Anzeige
Anzeige
30. März 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Small-Caps-Rallye erst am Anfang

Die Fondsgesellschaft Axa IM beobachtet einen starken Jahresstart von kleinen Nebenwerten an der Börse und erwartet, dass deren Hausse noch zulegen kann.

 

Axa IM

Frankfurter Börse – Axa IM setzt auf europäische Nebenwerte.

Seit Beginn des Jahres sind europäische Aktien etwa um durchschnittlich rund 14 Prozent gestiegen und haben damit den stärksten Jahresstart seit den späten 1990er Jahren hingelegt. Dabei haben sich Small Caps der Fondsgesellschaft zufolge noch stärker entwickelt als der Markt insgesamt.

“Gewinnwachstum und Bewertung attraktiv”

Und die derzeitige Rallye der Nebenwerte kann nach Ansicht der Strategen von Axa Framlington noch mehr Fahrt aufnehmen. In den Jahren nach der Finanzkrise hatten Small Caps die Performance von Large Caps deutlich übertroffen. Im vergangenen Jahr allerdings hatten sie eine Pause eingelegt. Nun sehen die Experten aber wieder neues Potenzial. Als Gründe dafür nennen sie die derzeitige vorteilhafte Konstellation wie zum Beispiel ein stärkeres Gewinnwachstum, eine attraktive relative Bewertung und unternehmensspezifische Wachstumsstorys von Nebenwerten.

Aber auch makroökonomisch getriebene Katalysatoren wie das Quantative Easing der Europäischen Zentralbank (EZB), die niedrigen Ölpreise, die verbesserten Bedingungen auf den Kreditmärkten und der schwächere Euro, der dem Vertrauen von Wirtschaft und Konsumenten einen gehörigen Schub verpasst hat, wirken sich nach Meinung der Experten positiv auf die Entwicklung der Small Caps aus.

„Nebenwerte sind von ihrer Struktur her attraktiv: Mit ihnen können Investoren gezielt auf Wachstum setzen. Small Caps sind oft Nischenanbieter, die von Veränderungen profitieren, wie zum Beispiel der demografischen Entwicklung, neuen technologischen und regulatorischen Entwicklungen, und sie sind natürliche Ziele für Übernahmen“, erklärt Uwe Diehl, Head of Client Group Germany & Austria bei AXA Investment Managers (AXA IM).

Höher als Blue Chips bewertet

Darüber hinaus ist die Bewertung der Small Caps in Relation zum Wachstum ansehnlich: Small Caps werden derzeit mit einem leichten Aufschlag gegenüber Large Caps gehandelt, aber im historischen Langzeit-Durchschnitt sind sie nach Einschätzung von AXA Framlington sehr attraktiv bewertet. Zudem seien die Umsätze der Nebenwerte in einem schwachen Umfeld in den vergangenen Jahren deutlich schneller gewachsen als die der großen Unternehmen. Während bei Large Caps mit einem Wachstum des Ergebnisses je Aktie von 4,8 Prozent in diesem Jahr und von durchschnittlich 10 Prozent über die nächsten drei Jahre gerechnet werde, erwarten die Analysten für europäische Small Caps 2015 ein EPS-Wachstum nahe bei 20 Prozent. Für die nächsten drei Jahre rechnen sie mit durchschnittlich 15 Prozent.

Die Entwicklung des Euro sei ein weiterer Aspekt, der sich positiv auf die Entwicklung der Nebenwerte auswirke. Kurzfristig werde der gesunkene Außenwert der Währung zwar zunächst größeren und international aufgestellten Unternehmen helfen, mittelfristig werde davon aber wahrscheinlich auch das nominale Produktionswachstum angekurbelt – und davon profitiere auch das Small-Cap-Universum. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...