3. November 2015, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Hochzinsanleihen mit kurzer Laufzeit attraktiv

Carl “Pepper” Whitbeck, Head of US High Yield bei Axa IM, ist der Meinung, dass nun ein guter Zeitpunkt ist, um in High-Yield-Strategien einzusteigen.

USA-750 in Axa IM: Hochzinsanleihen mit kurzer Laufzeit attraktiv

High-Yield-Bonds stehen laut Axa IM vor Erholung

Auf den ersten Blick erscheint das Umfeld für US-Hochzinsanleihen derzeit schwierig: Besonders seit Juni dieses Jahres wurden High-Yield-Positionen in großem Umfang abgestoßen, was Whitbeck auf die niedrigen Rohstoffpreise und die Unsicherheit bezüglich der erwarteten, aber immer wieder verschobenen US-Zinswende zurückführt. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte verzeichnete der amerikanische High-Yield-Markt in vier aufeinanderfolgenden Monaten negative Gesamtrenditen.

Beginn einer Erholung

“Aktuell sehen wir aber den Beginn einer Erholung, die Steigerungen in der ersten Oktoberhälfte haben die negativen Erträge der vorangegangenen zwölf Monate beinahe wettgemacht”, sagt Whitbeck, Head of US High Yield bei Axa Investment Managers (Axa IM). Auf kurze Sicht prognostiziert Whitbeck, dass die Rallye bis zum Jahresende anhält und hauptsächlich von markttechnischen Faktoren angetrieben wird. Die Volatilität an den Märkten bleibe aber weiterhin hoch, da die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), den Leitzins vorerst nicht zu erhöhen, eine Normalisierung der Lage verhindere.

US-Wahlkampf schürt Unsicherheit

Auch der Präsidentschaftswahlkampf in den USA werde die allgemeine Unsicherheit der Marktteilnehmer weiter erhöhen. Die Ausfallrate hochverzinslicher US-Anleihen für das kommende Jahr schätzt Whitbeck dennoch auf weniger als zwei Prozent – allerdings ohne Berücksichtigung des Energiesektors. Denn die Energieunternehmen leiden weiterhin stark unter den niedrigen Ölpreisen. “Das Ausfallrisiko im Energiebereich sehen wir für das Jahr 2016 bei 4 bis 4,5 Prozent”, so Whitbeck. “Damit ist es signifikant höher als in den vergangenen Jahren, in denen es bei rund zwei Prozent lag”.

Einstieg lohnt gerade jetzt

Trotzdem lohne der Einstieg in High Yield Bonds gerade jetzt. Besonders die Bewertungen von Hochzinsanleihen mit kurzer Duration seien aktuell so gut wie seit 2011 nicht mehr. Die hohe Liquidität und kurze Laufzeit ermögliche gute Renditen auch in einem Umfeld steigender Zinsen.

Zwei Entwicklungen stützen Whitbecks optimistische Sicht: Während Ende September der breite Markt für Hochzinsanleihen im Vergleich zum Vorjahr um 2,53 Prozent gesunken war, zeigten die High-Yield-Strategien von Axa IM eine Outperformance gegenüber dem Markt. Im gleichen Zeitraum lag die US-Core-High-Yield-Strategie bei minus 1,85 Prozent und die US-Short-Duration-High-Yield-Strategie bei einem Plus von 1,16 Prozent. Die Short-Duration-Strategie zielt darauf ab, stabile Renditen bei geringer Volatilität zu erwirtschaften. Mit dieser Strategie konnte Axa IM in den vergangenen zwölf Monaten durchgehend positive Gesamterträge erreichen. Die Core-Strategie investiert in sowohl in lang- als auch in kurzlaufende Hochzinsanleihen. Kurzlaufende Anleihen werden übergewichtet, wenn ihre Bewertungen attraktiv sind.

Anleihen mit niedrigen Renditen untergewichtet

“Die geringere Volatilität und höhere Liquidität von Short Duration Bonds, gibt uns die Möglichkeit, an anderen Stellen höhere Risiken einzugehen, indem wir uns im Marktsegment mit den höchsten Renditen engagieren”, so Whitbeck. “Gleichzeitig werden Anleihen mit niedrigeren Renditen aus einem qualitativ höherwertigen Marktsegment untergewichtet. Das spiegelt unsere Einschätzung eines anhaltend geringen Ausfallrisikos abseits rohstoffabhängiger Sektoren wider.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...