Anzeige
3. November 2015, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Hochzinsanleihen mit kurzer Laufzeit attraktiv

Carl “Pepper” Whitbeck, Head of US High Yield bei Axa IM, ist der Meinung, dass nun ein guter Zeitpunkt ist, um in High-Yield-Strategien einzusteigen.

USA-750 in Axa IM: Hochzinsanleihen mit kurzer Laufzeit attraktiv

High-Yield-Bonds stehen laut Axa IM vor Erholung

Auf den ersten Blick erscheint das Umfeld für US-Hochzinsanleihen derzeit schwierig: Besonders seit Juni dieses Jahres wurden High-Yield-Positionen in großem Umfang abgestoßen, was Whitbeck auf die niedrigen Rohstoffpreise und die Unsicherheit bezüglich der erwarteten, aber immer wieder verschobenen US-Zinswende zurückführt. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte verzeichnete der amerikanische High-Yield-Markt in vier aufeinanderfolgenden Monaten negative Gesamtrenditen.

Beginn einer Erholung

“Aktuell sehen wir aber den Beginn einer Erholung, die Steigerungen in der ersten Oktoberhälfte haben die negativen Erträge der vorangegangenen zwölf Monate beinahe wettgemacht”, sagt Whitbeck, Head of US High Yield bei Axa Investment Managers (Axa IM). Auf kurze Sicht prognostiziert Whitbeck, dass die Rallye bis zum Jahresende anhält und hauptsächlich von markttechnischen Faktoren angetrieben wird. Die Volatilität an den Märkten bleibe aber weiterhin hoch, da die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), den Leitzins vorerst nicht zu erhöhen, eine Normalisierung der Lage verhindere.

US-Wahlkampf schürt Unsicherheit

Auch der Präsidentschaftswahlkampf in den USA werde die allgemeine Unsicherheit der Marktteilnehmer weiter erhöhen. Die Ausfallrate hochverzinslicher US-Anleihen für das kommende Jahr schätzt Whitbeck dennoch auf weniger als zwei Prozent – allerdings ohne Berücksichtigung des Energiesektors. Denn die Energieunternehmen leiden weiterhin stark unter den niedrigen Ölpreisen. “Das Ausfallrisiko im Energiebereich sehen wir für das Jahr 2016 bei 4 bis 4,5 Prozent”, so Whitbeck. “Damit ist es signifikant höher als in den vergangenen Jahren, in denen es bei rund zwei Prozent lag”.

Einstieg lohnt gerade jetzt

Trotzdem lohne der Einstieg in High Yield Bonds gerade jetzt. Besonders die Bewertungen von Hochzinsanleihen mit kurzer Duration seien aktuell so gut wie seit 2011 nicht mehr. Die hohe Liquidität und kurze Laufzeit ermögliche gute Renditen auch in einem Umfeld steigender Zinsen.

Zwei Entwicklungen stützen Whitbecks optimistische Sicht: Während Ende September der breite Markt für Hochzinsanleihen im Vergleich zum Vorjahr um 2,53 Prozent gesunken war, zeigten die High-Yield-Strategien von Axa IM eine Outperformance gegenüber dem Markt. Im gleichen Zeitraum lag die US-Core-High-Yield-Strategie bei minus 1,85 Prozent und die US-Short-Duration-High-Yield-Strategie bei einem Plus von 1,16 Prozent. Die Short-Duration-Strategie zielt darauf ab, stabile Renditen bei geringer Volatilität zu erwirtschaften. Mit dieser Strategie konnte Axa IM in den vergangenen zwölf Monaten durchgehend positive Gesamterträge erreichen. Die Core-Strategie investiert in sowohl in lang- als auch in kurzlaufende Hochzinsanleihen. Kurzlaufende Anleihen werden übergewichtet, wenn ihre Bewertungen attraktiv sind.

Anleihen mit niedrigen Renditen untergewichtet

“Die geringere Volatilität und höhere Liquidität von Short Duration Bonds, gibt uns die Möglichkeit, an anderen Stellen höhere Risiken einzugehen, indem wir uns im Marktsegment mit den höchsten Renditen engagieren”, so Whitbeck. “Gleichzeitig werden Anleihen mit niedrigeren Renditen aus einem qualitativ höherwertigen Marktsegment untergewichtet. Das spiegelt unsere Einschätzung eines anhaltend geringen Ausfallrisikos abseits rohstoffabhängiger Sektoren wider.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...