Anzeige
21. Oktober 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Chinas Wirtschaft hat im dritten Quartal leicht an Schwung verloren: Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Quartal zuvor wuchs es noch um 7,0 Prozent.

China-Hongkong-750 in Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Skyline von Hong Kong: Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen.

Das Ergebnis fiel zwar besser als erwartet aus, die Sorge vor einem Konjunkturabsturz mildern die Daten jedoch nicht. Dr. Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe erwartet, dass die Regierung den Sinkflug der Wirtschaft mit weiteren Stützungsmaßnahmen unter Kontrolle halten wird.

Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen. Nach dem Kursrutsch am chinesischen Aktienmarkt und der überraschenden Abwertung des Renminbi Mitte August waren die Zweifel gewachsen, ob in China noch alles nach Plan der Regierung läuft und das Wachstumsziel von sieben Prozent für 2015 erreicht wird.

Neue Parameter zur Messung der Wirtschaftsleistung 

Am Aktien- und Devisenmarkt hat sich die Lage mittlerweile stabilisiert, die Konjunktur kühlt sich jedoch weiter ab. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen, und damit etwas kräftiger als vom Konsensus mit 6,8 Prozent erwartet worden war. Die jüngsten Sorgen vor einem Konjunkturabsturz Chinas – und damit der Weltwirtschaft – bestätigt dies zunächst nicht.

Erstmals wurde die Entwicklung der Wirtschaftsleistung nach internationalen Standards berechnet. Damit möchte China nach eigenem Bekunden die wirtschaftliche Aktivität genauer messen und Schwankungen im tatsächlichen Konjunkturverlauf besser widergeben. Von Schwankungen ist allerdings trotz der zuletzt berichteten schwächeren Aktivitätszahlen nichts zu sehen. Vielmehr befindet sich die chinesische Volkswirtschaft weiter in einem kontrollierten Sinkflug. Die seit Jahren bestehenden Zweifel an der Genauigkeit der chinesischen Konjunkturdaten werden damit also nicht ausgeräumt.

Neue Mess-Methode hilft, um IWF-Standards umzusetzen

Mit der neuen Berechnungsmethode schafft China aber die Voraussetzung, um die vom IWF empfohlenen Standards umzusetzen. Ziel der chinesischen Führung ist es, den Yuan langfristig zu einer internationalen Reservewährung auszubauen. Dabei soll die Währung auch in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF aufgenommen werden. Wie gesagt: Das ist ein langfristiges Ziel. Mit Blick auf das vierte Quartal erwarten wir, dass die Konjunkturdynamik annähernd stabil bleibt. Dazu werden die jüngsten Stimulierungsmaßnahmen der Regierung sowie die weitere geldpolitische Lockerung durch die chinesische Zentralbank beitragen.

Sollte sich jedoch eine stärkere Abschwächung andeuten, sind zusätzliche Maßnahmen durch die Zentralbank (Absenkung der Mindestreservequote, Leitzinssenkung) oder die Fiskalpolitik zu erwarten. Für das Jahresschlussquartal rechnen wir mit einem BIP-Zuwachs von 6,8 Proznt, das offizielle Ziel von sieben Prozent für 2015 würde damit knapp verfehlt. Für 2016 erwarten wir eine weitere Abschwächung auf 6,3 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Schwung von 2017 wirkt auch in 2018

Das globale Wirtschaftswachstum setzt sich 2018 fort. Auch wenn die Geldpolitik der großen Notenbanken weniger expansiv wird. Davon ist T. Rowe Price überzeugt, der Ausblick des Assetmanagers geht auf die verschiedenen Regionen ein und nennt Gründe für den Aufschwung.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...