Anzeige
21. Oktober 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Chinas Wirtschaft hat im dritten Quartal leicht an Schwung verloren: Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Quartal zuvor wuchs es noch um 7,0 Prozent.

China-Hongkong-750 in Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Skyline von Hong Kong: Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen.

Das Ergebnis fiel zwar besser als erwartet aus, die Sorge vor einem Konjunkturabsturz mildern die Daten jedoch nicht. Dr. Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe erwartet, dass die Regierung den Sinkflug der Wirtschaft mit weiteren Stützungsmaßnahmen unter Kontrolle halten wird.

Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen. Nach dem Kursrutsch am chinesischen Aktienmarkt und der überraschenden Abwertung des Renminbi Mitte August waren die Zweifel gewachsen, ob in China noch alles nach Plan der Regierung läuft und das Wachstumsziel von sieben Prozent für 2015 erreicht wird.

Neue Parameter zur Messung der Wirtschaftsleistung 

Am Aktien- und Devisenmarkt hat sich die Lage mittlerweile stabilisiert, die Konjunktur kühlt sich jedoch weiter ab. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen, und damit etwas kräftiger als vom Konsensus mit 6,8 Prozent erwartet worden war. Die jüngsten Sorgen vor einem Konjunkturabsturz Chinas – und damit der Weltwirtschaft – bestätigt dies zunächst nicht.

Erstmals wurde die Entwicklung der Wirtschaftsleistung nach internationalen Standards berechnet. Damit möchte China nach eigenem Bekunden die wirtschaftliche Aktivität genauer messen und Schwankungen im tatsächlichen Konjunkturverlauf besser widergeben. Von Schwankungen ist allerdings trotz der zuletzt berichteten schwächeren Aktivitätszahlen nichts zu sehen. Vielmehr befindet sich die chinesische Volkswirtschaft weiter in einem kontrollierten Sinkflug. Die seit Jahren bestehenden Zweifel an der Genauigkeit der chinesischen Konjunkturdaten werden damit also nicht ausgeräumt.

Neue Mess-Methode hilft, um IWF-Standards umzusetzen

Mit der neuen Berechnungsmethode schafft China aber die Voraussetzung, um die vom IWF empfohlenen Standards umzusetzen. Ziel der chinesischen Führung ist es, den Yuan langfristig zu einer internationalen Reservewährung auszubauen. Dabei soll die Währung auch in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF aufgenommen werden. Wie gesagt: Das ist ein langfristiges Ziel. Mit Blick auf das vierte Quartal erwarten wir, dass die Konjunkturdynamik annähernd stabil bleibt. Dazu werden die jüngsten Stimulierungsmaßnahmen der Regierung sowie die weitere geldpolitische Lockerung durch die chinesische Zentralbank beitragen.

Sollte sich jedoch eine stärkere Abschwächung andeuten, sind zusätzliche Maßnahmen durch die Zentralbank (Absenkung der Mindestreservequote, Leitzinssenkung) oder die Fiskalpolitik zu erwarten. Für das Jahresschlussquartal rechnen wir mit einem BIP-Zuwachs von 6,8 Proznt, das offizielle Ziel von sieben Prozent für 2015 würde damit knapp verfehlt. Für 2016 erwarten wir eine weitere Abschwächung auf 6,3 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...