Anzeige
17. Dezember 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg favorisiert Aktien in 2016

Berenberg erwartet für das Jahr 2016 eine Fortsetzung des Aufschwungs für die USA und Europa. Allerdings bleibt die Dynamik verhalten. Sieben Jahre nach der großen Finanzkrise regiert weiterhin die Vorsicht das Verhalten vieler Menschen.

Weltstr Me1 in Berenberg favorisiert Aktien in 2016

Laut Berenberg stützen vor allem Europa und die USA das weltwirtschaftliche Wachstum

Deutschlands älteste Privatbank rechnet mit einem Weltwirtschaftswachstum von 2,5 Prozent im kommenden Jahr bei stabilem Wachstum in der westlichen Welt und auslaufenden Krisen in einigen Schwellenländern.

“Auf beiden Seiten des Atlantiks trägt vor allem der private Verbrauch die Konjunktur”, sagt Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt von Berenberg. “Während der Rückenwind aus dem Verfall der Ölpreise langsam abflaut, kann der anhaltende Zuwachs der Beschäftigung den Konsum in der westlichen Welt weiter stützen.”

Europa-Konjunktur mit Rückenwind

In den USA ist die Konjunktur so gefestigt (Prognose 2016: 2,6 Prozent), dass die US-Notenbank ihre Leitzinsen jetzt vorsichtig anheben kann. Dank der Reformen in Randeuropa und der angemessenen Geldpolitik der EZB erhält die Konjunktur der Eurozone weiter Rückenwind.

Für das Jahr 2016 rechnet Berenberg mit einem Wachstum von 1,6 Prozent. China modernisiert sich weiter. Bei langsam abnehmendem Wachstumstrend verlagern sich die konjunkturellen Impulse immer mehr von den teils staatlich gelenkten Investitionen in Industrie und Infrastruktur hin zu modernen Dienstleistungen. “Auch wenn der Übergang zu einem nachhaltigeren Wachstum nicht ohne Reibungsverluste vonstattengeht, halten wir eine harte Landung weiterhin für sehr unwahrscheinlich.”

Deutschland bleibt Wirtschaftsmotor

Deutschland wird ein wichtiger Konjunkturmotor für die Eurozone bleiben. “Für die deutsche Binnennachfrage stehen die Zeichen auf Grün. Der Arbeitsmarkt strotzt vor Kraft und auch der Ausblick auf die deutsche Ausfuhr kann sich Anfang 2016 wieder aufhellen”, sagt Schmieding.

Nach einer leichten Wachstumsdelle im Winter erwartet Berenberg, dass die Wirtschaftsleistung im Jahresdurchschnitt um 1,7 Prozent zulegen kann. Aufgrund des fiskalischen Impulses für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen von wenigstens 0,6 Prozentpunkten des BIP könnte das Wirtschaftswachstum 2016 vielleicht sogar etwas höher ausfallen.

Seite zwei: Die Hausse ist noch nicht beendet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...