17. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI empfiehlt Sparpläne

Wer in Sparpläne investiert, spart mit Köpfchen. Das meint der deutsche Fondsverband BVI und empfiehlt dieses Vorgehen auch Kunden mit kleinem Geldbeutel.

Sparschwein-mit-Schirmhalter-750 in BVI empfiehlt Sparpläne

“Viele Sparer scheuen eine Anlage in Wertpapieren, weil sie annehmen, dafür nicht das nötige Vermögen zu haben. Doch das ist ein Trugschluss: Eine rentable Wertpapieranlage ist bereits für 25 Euro monatlich möglich – mit einem Sparplan auf Investmentfonds”, heißt es vom Verband. Mit einem einfachen Sparplan könnten Sparer bereits mit kleinen monatlichen Beträgen ein Wertpapiervermögen bilden.

Einfach und flexibel

Weiter lautet die Empfehlung: Sparpläne auf Investmentfonds sind einfach und flexibel. Die Sparer bestimmen, wie viel sie monatlich sparen möchten und in welche Fonds das Geld fließen soll. Das können aktive Fonds sein, die in Aktien, Immobilien, Anleihen oder in einen Mix verschiedener Assetklassen investieren. Möglich sind inzwischen auch Sparpläne auf passive Fonds, im Fachjargon ETFs genannt. Ein weiterer Clou: Anders als bei anderen Verträgen können Anleger die Sparraten flexibel jederzeit nach oben und unten anpassen. Weitere Vorteile von Sparplänen: Sparer müssen sich nicht zeitlich binden, sondern können über das angesparte Kapital bei einem finanziellen Engpass börsentäglich verfügen, mit dem Sparen aussetzen oder den Sparplan ganz auflösen. Sie sind auch nicht an die gewählten Produkte gebunden, sondern können diese nach Belieben wechseln.

Dass sich Fondssparpläne lohnen, zeigen die Ergebnisse der Vergangenheit. Wer in den letzten 30 Jahren monatlich regelmäßig 100 Euro in Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland sparte, erzielte eine durchschnittliche Rendite von 7,8 Prozent und verfügte Ende 2014 über ein Vermögen von rund 136.600 Euro. Die Einzahlungen von insgesamt 36.000 haben sich damit mehr als verdreifacht. Sparer die im gleichen Zeitraum für Mischfonds – also Fonds mit Aktien und Anleihen – bevorzugten, verfügten Ende 2014 über rund 96.000 Euro. Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite von 5,9 Prozent. Wer dagegen in den letzten 30 Jahren auf Immobilienfonds setzte, bildete mit einer jahresdurchschnittliche Rendite von 4,1 Prozent ein Vermögen von über 70.000 Euro und konnte damit seine Ersparnisse mehr als verdoppeln. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Am günstigsten kann man einen Fondssparplan über einen Fondsvermittler im Internet abwickeln, denn dort zahl man keinen Ausgabeaufschlag. Einige Vermittler erstatten auch die Depotgebühr zurück, andere zahlen einen Teil der erhaltenen Bestandsprovision als Kickbacks zurück.

    Kommentar von Manfred von Stetten — 17. Juni 2015 @ 14:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...