19. März 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eurozone: Candriam bevorzugt Aktien

Sowohl Aktien als auch Anleihen haben Investoren seit Jahren mit starker Performance verwöhnt. Doch damit könnte nun Schluss sein. Asset Manager Candriam sieht Aktien künftig  klar vorn.

Candriam

EZB-Tower in Frankfurt.

Die EZB mische die Karten neu, heißt es von den Experten: “Seit Jahresbeginn aber liegen Aktien eindeutig vorn, ungeachtet der Unsicherheit in Bezug auf Griechenland und der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Dank Quantitative Easing der Europäischen Zentralbank (EZB) und des deutlich verbesserten Konjunkturausblicks führt an Euroraum-Aktien zurzeit kein Weg vorbei. Anleihen aus der Eurozone gilt es hingegen zu meiden.”

Bondrenditen unter Null

Für Anleiheinvestments wird die Luft demnach aber dünner: “Immer mehr Notenbanken sind von einer Nullzinspolitik zu negativen Zinsen übergegangen“, heißt es von Candriam: “Dies hatte enorme Auswirkungen auf die Rentenmärkte, wo nur sehr langlaufende Titel noch mehr als einem Prozent Rendite bieten.“

Noch wird laut Candriam für Euroraum-Aktien eine Gesamtrendite in Höhe von 20 Prozent 2015 erwartet.  Der Euroraum erholt sich, weil die Regierungen endlich weniger sparen und der fallende Ölpreis den Konsum fördert. Der wichtigste Grund für die Erholung liege aber in der Euro-Abwertung, die gut für den Export sei, so die Experten.

Für dieses Jahr rechnet Candriam mit 1,5 Prozent Wachstum für die Eurozone, für 2016 sogar mit zwei Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der zukunftssicherste Lebensversicherer 2020

Die WWK Lebensversicherung wurde vom Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) bei der aktuellen Studie „Die Zukunftssicherheit der deutschen Lebensversicherer 2020“ als Testsieger im Bereich der Serviceversicherer mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Mieterbund fordert “radikale Lösungen” für den Wohnungsmarkt

Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht dringenden Handlungsbedarf gegen steigende Mieten und Wohnungsnot. “Notwendig sind jetzt schnelle, umfassende und auch radikale Lösungen, mit denen die extremen Mietpreissteigerungen und die Mieterverdrängung gestoppt werden, Spekulationen mit Grund und Boden verhindert und der Neubau bezahlbarer Wohnungen deutlich gesteigert werden können”, erklärte der Verband am Dienstag.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...