Anzeige
Anzeige
1. September 2015, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China hat viele Möglichkeiten gegenzusteuern”

Gerit Heinz ist Chef-Anlagestratege Wealth Management bei UBS Deutschland. Cash. sprach mit ihm über die Causa China und wie sich Anleger aktuell positionieren sollten.

China

“Die chinesischen Aktienmärkte selbst sind von vergleichsweise geringer Bedeutung”.

Cash.: Die Märkte in China verzeichnen beinahe täglich einen neuen Crash. Sind dies Übertreibungen oder eine nachhaltige und überfällige Korrektur?

Heinz: Der Rückgang der Börsen in China ist vor dem Hintergrunde der vorherigen Kursbewegung zu sehen. Insofern handelt es sich eher um eine Korrektur, die allerdings durch schwache Wirtschaftsdaten ausgelöst wurde.

Die Regierung versucht, mit Restriktionen gegenzusteuern. Ein hoffnungsloses Unterfangen?

Möglicherweise haben die Restriktionen im Handel mit Inlandsaktien ein Übergreifen auf die internationalen Handelsplätze für chinesische Aktien begünstigt, da Anleger sich dort noch durch Verkäufe Liquidität beschaffen konnten. China hat vielfältige Möglichkeiten, an den Aktienmärkten aber auch gesamtwirtschaftlich gegen zu steuern. Mit Senkungen der Zinsen und der Mindestreserveanforderungen sind bereits erste Schritte eingeleitet worden. Gegen Ende des Jahres dürfte die geldpolitische Lockerung allmählich greifen und eine wirkliche harte Landung der Wirtschaft vermieden werden.

Wie bewerten Sie die Yuan-Abwertung?

Seit der Abwertung der Währung achten Anleger besonders aufmerksam auf Anzeichen für eine Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft. Sie wurde allgemein als Zeichen der konjunkturellen Abschwächung gesehen.

Seite zwei: “Bedeutung Chinas als Absatzmarkt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...