Anzeige
28. April 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktive Alternativen zum Niedrigzins

Marktkommentar: Bodo Gauer, Credit Suisse

Ältere Sparer erinnern sich noch an die Zeiten nach der Wiedervereinigung als deutsche Bundesanleihen eine Rendite von acht Prozent und mehr aufwiesen. Das ist lange her.

 

Credit Suisse

Bodo Gauer, Credit Suisse

Befördert durch die extreme Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank erzielen Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren aktuell gerade noch eine Rendite von 0,05 Prozent. Kürzere Restlaufzeiten weisen bereits eine negative Rendite auf. Auch für Festgelder gibt es kaum mehr Zinsen, vielmehr drohen auch hier Negativzinsen. Auf jeden Fall gelingt es Sparern nicht mehr, mit traditionellen Sparformen die Teuerung auszugleichen.

Zinsen gesucht

Vor diesem Hintergrund fragen sich viele Sparer, ob es denn nicht Alternativen zum faktischen Nullzins bei klassischen Sparformen gibt. Für sicherheitsorientierte Investoren kommt allerdings eine Direktanlage in Aktien dabei nicht in Frage: Denn der Aktienmarkt weist zu hohe Schwankungen auf. Doch liefern bestimmte Anlagezertifikate, auch strukturierte Produkte genannt, Lösungen, die viel Sicherheit und attraktive Erträge bieten.

Bei Investments in Anlagezertifikaten müssen Anleger aber mehrere Aspekte beachten. So weisen strukturierte Produkte unterschiedliche Risikograde auf. Für risikoaverse Anleger sind klassische Kapitalschutzprodukte immer noch am besten geeignet. Diese bieten am Laufzeitende die Rückzahlung des investierten Kapitals; hier drohen also zumindest keine nominalen Verluste am Laufzeitende. Zusätzlich liefern Kapitalschutzprodukte bei entsprechender Entwicklung des Basiswerts attraktive Erträge, dies vor allem auch im Vergleich zu Bundesanleihen.

Auf Bonität achten

Darüber hinaus sollten Anleger nur Zertifikate von Emittenten mit erstklassiger Bonität erwerben. Strukturierte Produkte sind nämlich in der Regel von Banken begebene Schuldverschreibungen, die ein so genanntes Emittentenrisiko, sprich das Risiko eines Ausfalls der emittierenden Bank, aufweisen. Dieses lässt sich übrigens am besten nicht am Rating eines Instituts, sondern an außerbörslich gehandelten Kreditausfallversicherungen, den „Credit Default Swaps“ einer Bank ablesen. Seit der Lehman-Insolvenz achten Bankberater und Anleger zum Glück verstärkt auf eine hohe Bonität des Emittenten.

Sind Anleger bereit, auch ein gewisses Aktienmarktrisiko in Kauf zu nehmen, bieten strukturierte Produkte einen klaren Renditeaufschlag. So weisen die meisten Kupon-Anleihen regelmäßige Zinszahlungen auf, die deutlich höher als bei Bundesanleihen oder Festgeldern liegen. Wo sonst lassen sich derzeit noch attraktive Zinserträge von zwei oder drei Prozent im Jahr erzielen?

Als attraktive Alternativen zum Niedrigzins eignen sich auch Bonus- und Express-Strukturen. Wie auch bei den Kupon-Anleihen ist es natürlich auch hier für sicherheitsorientierte Anleger wichtig, Produkte mit einem möglichst geringen Risiko auszuwählen. Dies bedeutet, es sollten zum einen Strukturen auf anerkannte und leicht zu beobachtende Basiswerte wie zum Beispiel den Euroland-Aktienindex Euro Stoxx 50 bevorzugt werden. Zum anderen sollten die Produkte einen möglichst hohen Risiko- oder Sicherheitspuffer aufweisen, der die Gefahr eines unvorteilhaften Barrierebruchs deutlich mindert. Gerade in Schönwetterphasen am Aktienmarkt, wie in den vergangenen Monaten, wird dieses Risiko oft unterschätzt.

Alles in allem bieten strukturierte Produkte für Anleger, welche die genannten Punkte beachten, attraktive Alternativen zum Niedrigzins.

 

Autor Bodo Gauer ist Head of Structured Retail Products für Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...