Anzeige
28. April 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktive Alternativen zum Niedrigzins

Marktkommentar: Bodo Gauer, Credit Suisse

Ältere Sparer erinnern sich noch an die Zeiten nach der Wiedervereinigung als deutsche Bundesanleihen eine Rendite von acht Prozent und mehr aufwiesen. Das ist lange her.

 

Credit Suisse

Bodo Gauer, Credit Suisse

Befördert durch die extreme Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank erzielen Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren aktuell gerade noch eine Rendite von 0,05 Prozent. Kürzere Restlaufzeiten weisen bereits eine negative Rendite auf. Auch für Festgelder gibt es kaum mehr Zinsen, vielmehr drohen auch hier Negativzinsen. Auf jeden Fall gelingt es Sparern nicht mehr, mit traditionellen Sparformen die Teuerung auszugleichen.

Zinsen gesucht

Vor diesem Hintergrund fragen sich viele Sparer, ob es denn nicht Alternativen zum faktischen Nullzins bei klassischen Sparformen gibt. Für sicherheitsorientierte Investoren kommt allerdings eine Direktanlage in Aktien dabei nicht in Frage: Denn der Aktienmarkt weist zu hohe Schwankungen auf. Doch liefern bestimmte Anlagezertifikate, auch strukturierte Produkte genannt, Lösungen, die viel Sicherheit und attraktive Erträge bieten.

Bei Investments in Anlagezertifikaten müssen Anleger aber mehrere Aspekte beachten. So weisen strukturierte Produkte unterschiedliche Risikograde auf. Für risikoaverse Anleger sind klassische Kapitalschutzprodukte immer noch am besten geeignet. Diese bieten am Laufzeitende die Rückzahlung des investierten Kapitals; hier drohen also zumindest keine nominalen Verluste am Laufzeitende. Zusätzlich liefern Kapitalschutzprodukte bei entsprechender Entwicklung des Basiswerts attraktive Erträge, dies vor allem auch im Vergleich zu Bundesanleihen.

Auf Bonität achten

Darüber hinaus sollten Anleger nur Zertifikate von Emittenten mit erstklassiger Bonität erwerben. Strukturierte Produkte sind nämlich in der Regel von Banken begebene Schuldverschreibungen, die ein so genanntes Emittentenrisiko, sprich das Risiko eines Ausfalls der emittierenden Bank, aufweisen. Dieses lässt sich übrigens am besten nicht am Rating eines Instituts, sondern an außerbörslich gehandelten Kreditausfallversicherungen, den „Credit Default Swaps“ einer Bank ablesen. Seit der Lehman-Insolvenz achten Bankberater und Anleger zum Glück verstärkt auf eine hohe Bonität des Emittenten.

Sind Anleger bereit, auch ein gewisses Aktienmarktrisiko in Kauf zu nehmen, bieten strukturierte Produkte einen klaren Renditeaufschlag. So weisen die meisten Kupon-Anleihen regelmäßige Zinszahlungen auf, die deutlich höher als bei Bundesanleihen oder Festgeldern liegen. Wo sonst lassen sich derzeit noch attraktive Zinserträge von zwei oder drei Prozent im Jahr erzielen?

Als attraktive Alternativen zum Niedrigzins eignen sich auch Bonus- und Express-Strukturen. Wie auch bei den Kupon-Anleihen ist es natürlich auch hier für sicherheitsorientierte Anleger wichtig, Produkte mit einem möglichst geringen Risiko auszuwählen. Dies bedeutet, es sollten zum einen Strukturen auf anerkannte und leicht zu beobachtende Basiswerte wie zum Beispiel den Euroland-Aktienindex Euro Stoxx 50 bevorzugt werden. Zum anderen sollten die Produkte einen möglichst hohen Risiko- oder Sicherheitspuffer aufweisen, der die Gefahr eines unvorteilhaften Barrierebruchs deutlich mindert. Gerade in Schönwetterphasen am Aktienmarkt, wie in den vergangenen Monaten, wird dieses Risiko oft unterschätzt.

Alles in allem bieten strukturierte Produkte für Anleger, welche die genannten Punkte beachten, attraktive Alternativen zum Niedrigzins.

 

Autor Bodo Gauer ist Head of Structured Retail Products für Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...