Anzeige
17. Juli 2015, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gute politische Lösung”

In den Parlamenten der EU wird hitzig über die jüngst beschlossenen Maßnahmen für Griechenland diskutiert. Dazu hat sich auch Asoka Wöhrmann, CIO der Deutschen Asset & Wealth Management, zu Wort gemeldet.

Griechenland

Dr. Asoka Wöhrmann, Deutsche Asset & Wealth Management

Sein Kommentar: “Unter den gegebenen Umständen ist der Kompromiss eine gute politische Lösung. Politik ist die Kunst des Machbaren, nicht immer das Umsetzen des ökonomischen Optimums. Allerdings sprechen wir hier von einem fragilen, langwierigen Prozess. Die Chance für den Umbau in Griechenland war nie größer. Zudem hat die Griechenlandkrise auch gezeigt, dass die europäische Staatengemeinschaft in ihrer jetzigen Form dringend reformbedürftig ist. Es muss einen Neuanfang geben, nicht nur für Griechenland, sondern für ganz Europa.

Griechenland muss permanent liefern, jede weitere Hilfe erfolgt nur Zug um Zug. Rückschritte und selbst Stillstand sind keine Option mehr. Hier sehe ich aber auch eine Chance für die griechische Regierung. Dieser Zugzwang, sowie das nun auch in höchsten offiziellen EU-Kreisen eingeführte Wort Grexit kann ihr als Schutzschild vor innenpolitischen Attacken dienen. Nun kann, nun muss sie endlich Innenpolitik gestalten.

Natürlich ist der Grexit noch nicht endgültig vom Tisch. Aber dem Thema sollte man sich undogmatisch nähern. Es gibt genügend Beispiele für Länder, die erfolgreich aus einem Währungsverbund ausgeschieden sind, etwa die ehemaligen GUS-Staaten. Aber der Euro-Austritt wäre der Weg mit den meisten Unbekannten und die Übergangsphase würde erneut die Wirtschaft lähmen.

Die Diskussion um einen Schuldenschnitt für Griechenland ist Zeitverschwendung. Der Schuldendienst ist das kleinste Problem Griechenlands. Es geht darum, das Land strukturell schnellstmöglich wieder auf die Beine zu stellen, damit es für Investoren attraktiv wird. Ohne ausländische Direktinvestitionen hat das Land keine Zukunft, unabhängig von der Schuldenhöhe.

Die griechische Wirtschaft gleicht seit Jahren einem sinkenden Schiff mit vielen Löchern. Dass das Schiff trotz Hilfe der Troika weiter sank, hängt damit zusammen, dass es einfach zu viele Löcher gab. Immerhin gab es 2014 wieder Auftrieb – Griechenland hatte im 3. Quartal das höchste Wachstum Europas, das Momentum war da. Daran muss man auch die Griechen erinnern, denn, unabhängig von jeder Lösungsalternative, hat das Land eine sehr ungemütliche Zeit vor sich.”

(mr)

Foto: Deutsche AWM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...