WvF-Fonds heißen nun FOS-Fonds

Die Deutsche Oppenheim Family Office mit Sitz in Grasbrunn hat ihre WvF-Fonds in FOS-Fonds umbenannt. „FOS“ steht für „Family Office Strategie“. Betroffen sind drei Publikumsfonds.

Stefan Freytag, Deutsche Oppenheim Family Office

 

Hintergrund: Die alte Bezeichnung „WvF“ stand bei diesen Fonds für „Wilhelm von Finck“. Dieses Family Office war 2013 mit der Kölner Oppenheim Vermögenstreuhand (OVT) unter dem Dach der Deutschen Bank zur Deutsche Oppenheim Family Office verschmolzen worden.

„Verbindung mit Family-Office-Kompetenzen

Vorstand Stefan Freytag, Chefanlagestratege der Deutsche Oppenheim Family Office, sagt: „Mit der Anpassung des Namens haben wir einen konsequenten Schritt zur Verbindung mit unseren Family-Office-Kompetenzen vollzogen.“

Die Wertpapierkennung bleibt unverändert, für die Anleger ändert sich nichts.

Die Fonds im Detail:

FOS Strategie-Fonds Nr. 1 (DE000DWS0TS9), Fondsvolumen 408 Millionen Euro

FOS Rendite und Nachhaltigkeit (DE000DWS0XF8), Fondsvolumen 682 Millionen Euro

FOS Performance und Sicherheit (DE000A1JSUZ4), Fondsvolumen 124 Millionen Euro

(mr)

Foto: Deutsche Oppenheim Family Office

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.