15. Januar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WvF-Fonds heißen nun FOS-Fonds

Die Deutsche Oppenheim Family Office mit Sitz in Grasbrunn hat ihre WvF-Fonds in FOS-Fonds umbenannt. „FOS“ steht für „Family Office Strategie“. Betroffen sind drei Publikumsfonds.

Deutsche Oppenheim

Stefan Freytag, Deutsche Oppenheim Family Office

 

Hintergrund: Die alte Bezeichnung „WvF“ stand bei diesen Fonds für „Wilhelm von Finck“. Dieses Family Office war 2013 mit der Kölner Oppenheim Vermögenstreuhand (OVT) unter dem Dach der Deutschen Bank zur Deutsche Oppenheim Family Office verschmolzen worden.

“Verbindung mit Family-Office-Kompetenzen

Vorstand Stefan Freytag, Chefanlagestratege der Deutsche Oppenheim Family Office, sagt: “Mit der Anpassung des Namens haben wir einen konsequenten Schritt zur Verbindung mit unseren Family-Office-Kompetenzen vollzogen.“

Die Wertpapierkennung bleibt unverändert, für die Anleger ändert sich nichts.

Die Fonds im Detail:

FOS Strategie-Fonds Nr. 1 (DE000DWS0TS9), Fondsvolumen 408 Millionen Euro

FOS Rendite und Nachhaltigkeit (DE000DWS0XF8), Fondsvolumen 682 Millionen Euro

FOS Performance und Sicherheit (DE000A1JSUZ4), Fondsvolumen 124 Millionen Euro

(mr)

Foto: Deutsche Oppenheim Family Office

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...