Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Branche verschläft Trend

Obwohl die Digitalisierung die Rahmenbedingungen in der Finanzbranche verändert, setzen sich die Marktteilnehmer unsystematisch mit dem Thema auseinander, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Digitalisierung: Noch kein Asset Management 2.0

Trotz hoher Relevanz der Digitalisierung zeigt sich der Studie zufolge eine erschreckend unsystematische Auseinandersetzung der Marktteilnehmer mit dem Thema.

Demnach werden Smart Data und Social Media im Tagesgeschäft immer noch zu wenig eingesetzt. Im Rahmen der Studie “Asset Management 2.0 – Wie verändert sich die Branche durch neue Technologien und Anbieter?” haben die Beratungshäuser Endava und Kommalpha in den letzten vier Monaten über 150 Marktteilnehmer der Kategorien KVG/Asset Management, institutionelle Investoren, IT-Vendoren und FinTech-Anbieter befragt.

Laut Endava und Kommalpha war es Ziel der Studie, dem Trend der Digitalisierung von Kommunikation und Prozessen und den damit verbundenen grundlegenden Verhaltensänderungen breiter Teile der Kundschaft von Finanzunternehmen auf den Grund zu gehen.

Unsystematische Heransgehensweise

Die Ergebnisse seien ernüchternd: Demnach zeigen sich trotz hoher Relevanz der Themen eine “erschreckend unsystematische Auseinandersetzung” der Marktteilnehmer mit diesen. So nutzen der Studie zufolge weniger als 20 Prozent der befragten KVG/Asset Manager regelmäßig die Möglichkeiten von Smart Data im Tagesgeschäft für Marktresearch, Analysen und Wissensaneignung.

Die institutionellen Investoren nutzen Smart Data demnach überhaupt nicht. Dennoch planen sie laut der Studie, in den nächsten drei Jahren Smart Data im Tagesgeschäft intensiver einzusetzen. Social Media ist – im Gegensatz zu Smart Data – bereits im Tagesgeschäft aller befragten Marktteilnehmer angekommen, so die Studie.

So nutzen 21 Prozent der Investoren und rund 27 Prozent der Anbieter Social Media regelmäßig in ihrem Tagesgeschäft. Weitere 42 beziehungsweise 43 Prozent setzen Social Media noch unregelmäßig ein. Laut der Studie wird sich die Nutzung von Social Media in den nächsten drei Jahren weiter erhöhen. Haupttreiber sei die “bessere Kundenansprache, insbesondere der nachwachsenden Generation”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...