Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Branche verschläft Trend

Obwohl die Digitalisierung die Rahmenbedingungen in der Finanzbranche verändert, setzen sich die Marktteilnehmer unsystematisch mit dem Thema auseinander, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Digitalisierung: Noch kein Asset Management 2.0

Trotz hoher Relevanz der Digitalisierung zeigt sich der Studie zufolge eine erschreckend unsystematische Auseinandersetzung der Marktteilnehmer mit dem Thema.

Demnach werden Smart Data und Social Media im Tagesgeschäft immer noch zu wenig eingesetzt. Im Rahmen der Studie “Asset Management 2.0 – Wie verändert sich die Branche durch neue Technologien und Anbieter?” haben die Beratungshäuser Endava und Kommalpha in den letzten vier Monaten über 150 Marktteilnehmer der Kategorien KVG/Asset Management, institutionelle Investoren, IT-Vendoren und FinTech-Anbieter befragt.

Laut Endava und Kommalpha war es Ziel der Studie, dem Trend der Digitalisierung von Kommunikation und Prozessen und den damit verbundenen grundlegenden Verhaltensänderungen breiter Teile der Kundschaft von Finanzunternehmen auf den Grund zu gehen.

Unsystematische Heransgehensweise

Die Ergebnisse seien ernüchternd: Demnach zeigen sich trotz hoher Relevanz der Themen eine “erschreckend unsystematische Auseinandersetzung” der Marktteilnehmer mit diesen. So nutzen der Studie zufolge weniger als 20 Prozent der befragten KVG/Asset Manager regelmäßig die Möglichkeiten von Smart Data im Tagesgeschäft für Marktresearch, Analysen und Wissensaneignung.

Die institutionellen Investoren nutzen Smart Data demnach überhaupt nicht. Dennoch planen sie laut der Studie, in den nächsten drei Jahren Smart Data im Tagesgeschäft intensiver einzusetzen. Social Media ist – im Gegensatz zu Smart Data – bereits im Tagesgeschäft aller befragten Marktteilnehmer angekommen, so die Studie.

So nutzen 21 Prozent der Investoren und rund 27 Prozent der Anbieter Social Media regelmäßig in ihrem Tagesgeschäft. Weitere 42 beziehungsweise 43 Prozent setzen Social Media noch unregelmäßig ein. Laut der Studie wird sich die Nutzung von Social Media in den nächsten drei Jahren weiter erhöhen. Haupttreiber sei die “bessere Kundenansprache, insbesondere der nachwachsenden Generation”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...