Anzeige
2. November 2015, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Schwellenländer-Anleihen unterschätzt

Péter Varga, Fondsmanager bei der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Asset Management, sieht entgegen der allgemeinen Marktmeinung durchaus Anlagechancen im Bereich von Anleihen aus Emerging Markets.

Emerging-Markets-750 in Erste AM: Schwellenländer-Anleihen unterschätzt

Laut der Erste Asset Management sind Anleihen aus China, Brasilien und Co. ertragreicher als von vielen Anlegern angenommen.

Die Zinswende lässt noch immer auf sich warten. Die US-Notenbank Fed hat eine entsprechende Entscheidung nun Richtung Dezember verschoben und dies unter anderem mit den unsicheren Aussichten für die globale Konjunktur begründet. Gleichzeitig hat EZB-Präsident, Mario Draghi, angedeutet, dass die Europäische Zentralbank ihr Programm zum Aufkauf von Bonds noch deutlich ausweiten könne. Dies lässt die Zinsen, sowohl bei Staats- als auch Unternehmensanleihen, weiterhin auf historisch niedrigem Niveau verharren.

“In diesem Umfeld ist es für viele Anleger schwierig mit Bonds eine zufriedenstellende Rendite zu erzielen. Als Alternative empfehlen wir Anlegern, sich einmal Investment Grade-Anleihen von Emittenten aus den Emerging Markets näher anzuschauen”, so Varga.

Stimulus-Paket in China und schwache Konjunktur in Brasilien

“Die Lage der Emerging Markets schätzen wir derzeit als gemischt ein”, so Varga. Die Halbjahreszahlen der Unternehmen in den Schwellenländern waren alles andere als berauschend. Doch das in China angekündigte Stimulus-Paket eröffnet neue Chancen. Die Regierung in Peking hat angekündigt, dass der Eigenmittelanteil bei Immobilienkäufen gesenkt werden soll. Zudem ist beabsichtigt, Käufe von Kleinwagen steuerlich zu begünstigen.

Die Lage in Brasilien bleibt hingegen auf absehbare Zeit schwierig und diffus. “Politische Instabilität und eine generell schwache Konjunktur sorgen bei uns für einen eher kritischen Blick”, so Varga. Entsprechend bedeutsam sei eine passende Selektion innerhalb der Emerging Markets-Anleihen.

Anlage im Espa Bond Emerging Markets Corporate IG

Einen passenden Zugang zu diesem Anlageuniversum bietet die Erste Asset Management für interessierte Investoren mit ihrem vor genau drei Jahren aufgelegten Espa Bond Emerging Markets Corporate IG. Dieser legt gezielt in Investment Grade-Anleihen aus den Schwellenländern an und verzeichnet eine hervorragende Wertpapierrendite von 5,02 Prozent. Der Fonds ist konform mit dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und damit auch für eine Vielzahl institutioneller Kunden interessant. Darüber hinaus ist er währungsgesichert und besitzt eine gute Bonität.

“Für die Anlage in Investment Grade-Bonds aus den Emerging Markets sprechen aus unserer Sicht viele Faktoren”, hebt Varga hervor. Generell handelt es sich um eine stark wachsende, breit gestreute Assetklasse, mit Anleihen von vielen bekannten international tätigen Großunternehmen wie z.B. Alibaba aus China, oder Grupo Bimbo aus Mexiko. Gleichzeitig sorgt ein steigender Kapitalzufluss für Liquidität. Insgesamt dominieren Real-Economy-Unternehmen in dieser Anlageklasse.

Niedrigere Bewertung gegenüber Industrieländern

Industrials haben hier einen Anteil von 57,1 Prozent, während es bei europäischen Investment Grade-Titeln gerade einmal 47,7 Prozent sind. “Ausschlaggebend für ein Investment ist unseres Erachtens auch die strukturell günstigere, da niedrigere, Bewertung von EM-Unternehmensanleihen gegenüber den Industrieländern. Die Risikoaufschläge für Investment Grade Unternehmen aus den Schwellenländern waren in den letzten Jahren trotzt negativer Marktphasen immer stabil bei 2 bis 2,5 Prozent über denen der Firmenanleihen aus den entwickelten Ländern”, so Varga. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...