Anzeige
Anzeige
25. Juni 2015, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Group erwartet steigenden Goldpreis

Die österreichische Erste Group Bank stellt eine steigende Goldnachfrage fest und erwartet in einem Jahr einen Preis von 1.200 bis 1.250 US-Dollar für eine Feinunze. Aktuell kostet das Edelmetall 1.174 US-Dollar.

Gold

Die Goldnachfrage aus Asien bleibt stark.

 

In Indien und China steige die Nachfrage und bleibe voraussichtlich stark, heißt es von dem Geldinstitut. Die Österreicher empfehlen Gold als “ein wichtiges Instrument zur Portfolioabsicherung”.

Weiter teilt die Bank mit: “In den letzten Jahren ist sehr viel Spekulation aus dem Goldsektor gewichen. Dies erkennt man unter anderem an den ETF-Volumina, die 2013 und 2014 massive Abflüsse zu verzeichnen hatten. Zuletzt hat sich das Bild gewandelt, im ersten Quartal 2015 wurden erstmals Nettozuflüsse in Gold-ETFs verbucht.”

Vorbehalte bei Anlegern

Bemerkenswert sei die derzeit vorherrschende Divergenz zwischen der tatsächlichen Goldpreisentwicklung und des weitgehend negativen Sentiments vieler Marktteilnehmer hinsichtlich Gold, so Hans Engel, Experte für internationale Aktienmärkte in der Erste Group: “Dies liegt vermutlich daran, dass in erster Linie dem Dollar-Preis Beachtung geschenkt wird. Während Gold im Vorjahr auf US-Dollar-Basis seitwärts tendierte, was angesichts einer historischen Dollar-Rally jedoch durchaus respektabel erscheint, fand in nahezu jeder anderen Währung eine Aufwärtsbewegung statt. Insbesondere auf Euro-Basis war die Entwicklung 2014 mit einem Plus von zwölf Prozent bemerkenswert.”

Auch seit Jahresbeginn 2015 entwickle sich Gold erfreulich, das Plus liege bei 7,6 Prozent auf Eurobasis. “Die technische Einschätzung des Goldpreises zeigt jedoch, dass die langjährige Bodenbildungsphase noch nicht abgeschlossen ist und de facto eine Seitwärtsbewegung vorherrscht”, so Engel.

Die Erste Group Bank empfiehlt eine Investition in der Höhe von fünf bis maximal zehn Prozent des Gesamtvermögens. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...