1. Mai 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

State Street Global Advisors (SSGA) hat eine internationale Untersuchung veröffentlicht, die die großen Herausforderungen der Investoren bei der Balance von Gewinnpotenzialen und Verlustrisiken aufzeigt.

RiskReturn in Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

Risikobewertung wird immer wichtigere Messgröße.

 

Der Renditedruck führt laut State Street zu spürbaren Widersprüchen im Anlegerverhalten in drei wichtigen Bereichen: Vermögensallokation, Markterwartungen und Absicherungsstrategien gegenüber Marktrückgängen. Wie die Studie zeigt, haben 63 Prozent der befragten internationalen Anleger ihre Bestände an Aktien aus den entwickelten Volkswirtschaften erweitert und einer von zwei Anlegern (48 Prozent) hat seine Bestände an Aktien aus den aufstrebenden Volkswirtschaften in den vergangenen sechs Monaten erhöht.

Marktkorrektur erwartet

Dennoch rechnet eine Mehrheit der befragten Anleger (60 Prozent) kurzfristig mit einer negativen Marktkorrektur zwischen 10 und 20 Prozent, und zwar sowohl in den Aktienmärkten der entwickelten Volkswirtschaften, als auch in den Schwellenländermärkten.

Wachstumsabschwächung als Korrekturauslöser

Darüber hinaus glaubt fast die Hälfte der Befragten (44 Prozent), dass der Markt überbewertet und eine Korrektur überfällig ist, wobei die befragten Anleger die Konjunkturverlangsamung in den aufstrebenden Volkswirtschaften und steigende geopolitische Risiken als Hauptgründe angeben. 65 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen Finanzierungsdruck als den Hauptgrund für ein erhöhtes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten.         53 Prozent der befragten Anleger würden gerne ihre Investitionen in Aktien verringern, sehen aber keine Alternative, weil die Renditen in anderen Anlageklassen so niedrig sind.

Aktienpositionen werden dennoch aufgestockt

“Der Druck, eine adäquate Wertentwicklung zu erzielen, bewirkt einen erheblichen Widerspruch im Hinblick darauf, was Anleger glauben und welche Maßnahmen sie ergreifen. 65 Prozent der Anleger nennen Finanzierungsdruck als Grund für ein gestiegenes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten. Allerdings werden die Aktienpositionen trotz einer hohen Erwartung, dass der Aktienmarkt fällig bzw. überfällig für eine Korrektur ist, aufgestockt”, so Daniel Farley, Chief Investment Officer der Investment Solutions Group von SSGA.

Suche nach Absicherungsstrategien

“Dieser Widerspruch und die sich verbreitende Auffassung, dass die hohe Volatilität anhalten wird, erhöht den Bedarf an adäquaten Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge. Während Anleger ihre Investitionen in risikoreichere Vermögenswerteerhöhen, sollten sie gleichzeitig auch darüber nachdenken, wie sie Risiken eliminieren können, denen kein Mehrwert gegenüber steht.”

Die Umfrage bringt zum Vorschein, dass ein fehlendes tiefgründiges Verständnis von Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge zusammen mit den negativen Erfahrungen, die Anleger in vorangegangenen Marktabschwüngen mit traditionellen Absicherungsansätzen gemacht haben, die Anleger gegenüber einer potenziell hohen Marktvolatilität anfällig macht.

Seite zwei: Optimismus fehl am Platz?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...