Anzeige
1. Mai 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

State Street Global Advisors (SSGA) hat eine internationale Untersuchung veröffentlicht, die die großen Herausforderungen der Investoren bei der Balance von Gewinnpotenzialen und Verlustrisiken aufzeigt.

RiskReturn in Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

Risikobewertung wird immer wichtigere Messgröße.

 

Der Renditedruck führt laut State Street zu spürbaren Widersprüchen im Anlegerverhalten in drei wichtigen Bereichen: Vermögensallokation, Markterwartungen und Absicherungsstrategien gegenüber Marktrückgängen. Wie die Studie zeigt, haben 63 Prozent der befragten internationalen Anleger ihre Bestände an Aktien aus den entwickelten Volkswirtschaften erweitert und einer von zwei Anlegern (48 Prozent) hat seine Bestände an Aktien aus den aufstrebenden Volkswirtschaften in den vergangenen sechs Monaten erhöht.

Marktkorrektur erwartet

Dennoch rechnet eine Mehrheit der befragten Anleger (60 Prozent) kurzfristig mit einer negativen Marktkorrektur zwischen 10 und 20 Prozent, und zwar sowohl in den Aktienmärkten der entwickelten Volkswirtschaften, als auch in den Schwellenländermärkten.

Wachstumsabschwächung als Korrekturauslöser

Darüber hinaus glaubt fast die Hälfte der Befragten (44 Prozent), dass der Markt überbewertet und eine Korrektur überfällig ist, wobei die befragten Anleger die Konjunkturverlangsamung in den aufstrebenden Volkswirtschaften und steigende geopolitische Risiken als Hauptgründe angeben. 65 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen Finanzierungsdruck als den Hauptgrund für ein erhöhtes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten.         53 Prozent der befragten Anleger würden gerne ihre Investitionen in Aktien verringern, sehen aber keine Alternative, weil die Renditen in anderen Anlageklassen so niedrig sind.

Aktienpositionen werden dennoch aufgestockt

“Der Druck, eine adäquate Wertentwicklung zu erzielen, bewirkt einen erheblichen Widerspruch im Hinblick darauf, was Anleger glauben und welche Maßnahmen sie ergreifen. 65 Prozent der Anleger nennen Finanzierungsdruck als Grund für ein gestiegenes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten. Allerdings werden die Aktienpositionen trotz einer hohen Erwartung, dass der Aktienmarkt fällig bzw. überfällig für eine Korrektur ist, aufgestockt”, so Daniel Farley, Chief Investment Officer der Investment Solutions Group von SSGA.

Suche nach Absicherungsstrategien

“Dieser Widerspruch und die sich verbreitende Auffassung, dass die hohe Volatilität anhalten wird, erhöht den Bedarf an adäquaten Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge. Während Anleger ihre Investitionen in risikoreichere Vermögenswerteerhöhen, sollten sie gleichzeitig auch darüber nachdenken, wie sie Risiken eliminieren können, denen kein Mehrwert gegenüber steht.”

Die Umfrage bringt zum Vorschein, dass ein fehlendes tiefgründiges Verständnis von Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge zusammen mit den negativen Erfahrungen, die Anleger in vorangegangenen Marktabschwüngen mit traditionellen Absicherungsansätzen gemacht haben, die Anleger gegenüber einer potenziell hohen Marktvolatilität anfällig macht.

Seite zwei: Optimismus fehl am Platz?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Wer vorhat, eine Baufinanzierung abzuschließen, sollte sich nicht durch die niedrigen Zinsen zu einem übereilten Abschluss verleiten lassen. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 warnt vor den häufigsten Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...