Anzeige
Anzeige
24. Februar 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechische Pläne für mehr Hilfsgelder gehen an Finanzminister

Die seit einem Monat bestehende griechische Regierung steht kurz davor herauszufinden, ob ihre in den letzten Tagen skizzierten Wirtschaftsmaßnahmen ausreichend sind, um weitere Finanzmittel von den anderen Euro-Ländern zu erhalten.

Griechenland in Griechische Pläne für mehr Hilfsgelder gehen an Finanzminister

Die Liste für Strukturreformen beinhaltet eine Überarbeitung der Steuerverwaltung, der Verwaltung der öffentlichen Finanzen, der Ausgaben, eine Reform des Sozialversicherungssystems, der Banken und notleidender Kredite.

Der Entwurf einer Liste von Zusagen für Strukturreformen wurde vom Internationalen Währungsfonds, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank diskutiert, nachdem diese vor der Frist um Mitternacht eingegangen war.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hatte den Text sowohl an die Institutionen als auch an Jeroen Dijsselbloem, den Chef der Eurogruppe, gesandt. Die Finanzminister wollen am heutigen Dienstag im Rahmen einer Telefonkonferenz die Maßnahmen diskutieren.

Hilfsmittel für weitere vier Monate

Der Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Kreditgebern zufolge ist die Zustimmung zu den Vorschlägen eine Bedingung dafür, dass dem überschuldeten Land für weitere vier Monate Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden. Das aktuelle Programm, das Griechenland seit 2010 über Wasser gehalten hat, läuft am 28. Februar aus.

Liste für Strukturreformen

Die Liste für Strukturreformen beinhaltet eine Überarbeitung der Steuerverwaltung, der Verwaltung der öffentlichen Finanzen, der Ausgaben, eine Reform des Sozialversicherungssystems, der Banken und notleidender Kredite, wie aus einem Entwurf des Dokuments hervorgeht, der Bloomberg vorliegt.

Griechenland verspricht zudem, bereits abgeschlossene Privatisierungen nicht wieder rückgängig zu machen. Noch nicht gestartete Privatisierungen sollen geprüft werden, um den langfristigen Nutzen für das Land zu optimieren.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Munich Re übernimmt Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer

Die Munich Re kauft einem Zeitungsbericht zufolge zu. Der Rückversicherer wolle sich die Mehrheit am Londoner Luftfahrt-Spezialversicherer Global Aerospace sichern, schrieb die “Süddeutsche Zeitung” in ihrer Mittwochausgabe. Nick Brown, Chef von Global Aerospace, habe die geplanten Veränderungen im Eigentümerkreis bestätigt.

mehr ...

Immobilien

IVD begrüßt anstehende Klärung zur Mietpreisbremse

Das Berliner Landgericht hat entschieden, dem Bundesverfassungsgericht einen Fall zur Mietpreisbremse zur Klärung vorzulegen. Der Immobilienverband Deutschland begrüßt diese Entscheidung und begründet, warum die Preisbremse den Wohnungsmarkt nicht entlastet.

mehr ...

Investmentfonds

Federal Reserve erhöht Leitzins

Wenig überraschend hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) die Geldpolitik weiter normalisiert und den Leitzins angehoben. Die Märkte haben diesen Schritt bereits erwartet, abzulesen am Wert des US-Dollars, der in den vergangenen Tagen gegenüber dem Euro angestiegen ist.

mehr ...

Berater

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Die Zahl der im deutschen Versicherungsmarkt aktiven Insurtechs hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Der größte Teil der Start-ups konzentriert sich demnach immer noch auf den Vertrieb.

mehr ...

Sachwertanlagen

Magellan-Pleite: Insolvenzverwalter zahlt 100 Millionen Euro aus

Rund 8.000 Gläubiger des insolventen Container-Anbieters Magellan Maritime Services – hauptsächlich Kapitalanleger – haben in dieser Woche eine Abschlagszahlung in Höhe von insgesamt rund 100 Millionen Euro erhalten.

mehr ...

Recht

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...