Anzeige
24. April 2015, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo Institut: Geschäftsklima noch besser

Der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo Instituts für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im April weiter gestiegen.

Ifo-sinn in Ifo Institut: Geschäftsklima noch besser

Hans-Werner Sinn, Ifo Institut

“Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung fort”, sagt Prof. Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo Instituts.

Der Index ist im April auf 108,6 Punkte gestiegen, von 107,9 im Vormonat. Die aktuelle Lageeinschätzung verbesserte sich erneut deutlich. Die Geschäftserwartungen sind jedoch etwas weniger optimistisch als im März.

Industriesektor zuversichtlich

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Klimaindikator laut Ifo Institut das sechste Mal in Folge gestiegen. Die aktuelle Lage wurde von den Industrieunternehmen also nochmals deutlich besser beurteilt. Mit Blick auf die kommenden Monate sind sie jedoch etwas weniger optimistisch. Die Kapazitätsauslastung sank minimal auf 84,4 Prozent und liegt damit einen Prozentpunkt über dem langfristigen Durchschnitt.

Im Großhandel stieg der Klimaindikator auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr. Dies ist auf die deutlich optimistischeren Erwartungen zurückzuführen. Die sehr gute Lagebeurteilung wurde hingegen etwas zurückgenommen. Im Einzelhandel kühlte sich das Geschäftsklima leicht ab. Die aktuelle Lage wurde weniger gut eingeschätzt. Auch mit Blick auf die zukünftige Geschäftsentwicklung sind die Einzelhändler etwas weniger zuversichtlich.

Nach zuletzt sechs Rückgängen in Folge ist der Geschäftsklimaindex im Bauhauptgewerbe wieder gestiegen. Die Baufirmen sind merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Auch der Ausblick auf die kommenden Monate hellte sich ein wenig auf, wie das Ifo Institut mitteilte. (mr)

Foto: Martina van Kann

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...