Anzeige
2. Juni 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legal & General IM: Hausse wird anhalten

Trotz der vergleichsweise hohen Bewertungen, vor allem von US-Aktien und einer Reihe von Belastungs- und Risikofaktoren, spricht aus fundamentaler Sicht nichts dafür, dass der nunmehr sechs Jahre andauernde Kursaufschwung an den internationalen Aktienmärkten vor einem Ende steht. Zu dieser Einschätzung kommt Lars Kreckel, Aktienstratege des britischen Asset Managers Legal & General Investment Management (LGIM).

Chart-2-750 in Legal & General IM: Hausse wird anhalten

Legal & General IM erwartet weiter steigende Kurse.

“Unsere Analysen haben ergeben, dass Aktien historisch gesehen die höchsten risikoadjustierten Erträge in konjunkturellen Aufschwungphasen abwerfen – und die schlechtesten, wenn die Wirtschaft schrumpft”, fasst Lars Kreckel das Ergebnis eigener Untersuchungen zusammen. Vor diesem Hintergrund sei es wenig erstaunlich, dass Bullenmärkte vor allem dann enden, wenn die Wirtschaft innerhalb der darauffolgenden Monate in eine Rezession rutscht.

Unternehmensgewinne entscheidend

“Intuitiv scheint es also einen Zusammenhang zwischen Aktienerträgen und Konjunkturzyklen zu geben”, sagt Kreckel. “Aber es sollte betont werden, dass es vielmehr die Unternehmensgewinne sind, die die wirkliche Verbindung darstellen.” Ein Blick in die Wirtschaftshistorie zeigt Kreckel zufolge, dass alle negativen Ereignisse, die einen starken Rückgang zukünftiger Erträge bewirken, unmittelbar zu einer Neubewertung und Preiskorrektur bei Aktien geführt haben.

Entscheidungsdilemma für Anleger

Dagegen lassen sich aus anderen Faktoren, die die LGIM-Experten untersucht haben – die Dauer einer Haussephase oder die Höhe der Aktienbewertungen – keine Rückschlüsse auf einen Trendwechsel an den Aktienbörsen ziehen. “Genauso wichtig wie das Ende eines Bullenmarktes richtig einzuschätzen ist es für Anleger allerdings auch zu vermeiden, dieses Ende vorzeitig zu prognostizieren”, beschreibt Kreckel ein Grunddilemma.

Aktienkurse antizipieren Konjunktur sechs Monate vorher

Dem LGIM-Experten zufolge zeigt sich bei einer genauen Betrachtung rezessiver Phasen, dass die Aktienkurse den Konjunktureinbruch im Schnitt etwa sechs Monate vorher antizipieren und die Kurse einbrechen. Unter diesem Gesichtspunkt rät Kreckel den Investoren, umso vorsichtiger zu werden, je länger die Phase eines Konjunkturaufschwungs andauert.

“Das heißt aber auch, dass es wichtig ist, sich nicht von Themen und Ereignissen in der eigenen Einschätzung der Konjunkturentwicklung verunsichern oder negativ beeinflussen zu lassen, wenn der Zyklus tatsächlich erst in seiner Mitte ist und das Rezessionsrisiko entsprechend gering”, rät LGIM-Stratege Kreckel.

“Zu jeder Zeit gibt es eine lange Liste von Faktoren, über die sich die Investoren Sorgen machen können. Ein Rückblick auf die vergangenen zweieinhalb Jahre zeigt aber, dass diese die Aktienkurse nur wenig, und wenn dann höchstens fünf bis zehn Prozent im Durchschnitt, meist aber überhaupt nicht bewegt haben. Die Kräfte des wirtschaftlichen Aufschwungs und der Anstieg der Unternehmensgewinne haben alles andere überlagert.”

Langfristige Aktienanlage ist wichtig

Für Investoren ergibt sich daraus, dass es sinnvoll ist, langfristig auf Aktien zu setzen anstatt zu versuchen, das perfekte Timing für Ein- und Ausstieg zu erwischen. “Unsere Analysen zeigen, dass ein Anleger, der es schafft, stets auf dem Hochpunkt vor einem Kurseinbruch zu verkaufen und dann im Zuge der Korrektur wieder einzusteigen, auf eine Rendite von etwa acht Prozent kommt. Wer allerdings diese zeitlichen Optimalpunkte nur um vier Tage verpasst, kommt nur auf drei Prozen”, warnt Kreckel. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

Weniger Blitzeinschläge, aber steigende Durchschnittskosten

Die Zahl der Blitzeinschläge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangen Jahr zurückgegangen. Den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden demnach 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet. Das sind 50.000 weniger als im Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

Ob von etablierten Herstellern oder Start-ups, Smart Home-Technologien drängen auf den Markt und versprechen Vorteile in allen Bereichen des Haushalts. Doch wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt, wird das Wachstumspotenzial der Branche noch nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Investmentfonds

Wirtschaftswachstum in China bleibt auf Kurs

Ende des Jahres findet der 19. Nationalkongress der kommunistischen Partei in China statt, bei dem substanzielle Veränderungen in der Landesführung erwartet werden. Das offizielle BIP zeigt ein Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017. Das Wachstumsziel von 6,5 Prozent für das laufende Jahr könnte übertroffen werden, meinen Stephen Halmarick und Belinda Allen von First State Investments.

mehr ...

Berater

Minikredite: Was man vor dem Abschluss beachten muss

Wenn eine Rechnung zu einem Zeitpunkt ins Haus flattert, wo man ohnehin schon knapp bei Kasse ist, kann dies die Notwendigkeit eines Kredits ebenso ergeben, wie ein unerwarteter Defekt beispielsweise am Auto. Gut fährt somit jeder, der finanzielle Reserven für den Ernstfall bereit hält. Doch auch, wer vorher nicht so weit gedacht hat, kann sich aus der ungünstigen Lage mithilfe eines Minikredits unkompliziert heraus manövrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue Assetmanagement-Chefin bei Immac-KVG

Elisabeth Janssen hat die Leitung des Assetmanagements in der HKA Hanseatischen Kapitalverwaltung AG – kurz: Hanseatische – übernommen. Die Hanseatische ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac und verwaltet deren Fonds. 

mehr ...

Recht

Vorsorgevollmacht: BGH entscheidet über Interessenkonflikt

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt, finanzielle und persönliche Entscheidungen im Falle einer Notsituation zu treffen. Doch was wenn bei den Bevollmächtigten ein Interessenkonflikt besteht? In einem aktuellen Beschluss entschied der Bundesgerichtshof (BGH) über einen solchen Fall.

mehr ...