28. August 2015, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LGIM: China-Schwäche nicht dramatisch

Chinas Börsenturbulenzen haben Investoren beunruhigt. Legal & General Investment Management ist sich dennoch sicher, dass die Wachstumsschwäche im Reich der Mitte zu managen ist.

LGIM

Hongkong – die Stimmung an Chinas Aktienmärkten hellt sich etwas auf.

Emiel van den Heiligenberg, Head of Asset Allocation bei Legal & General Investment Management (LGIM) hält die Auswirkungen für begrenzt: “Grundsätzlich rechnen wir zwar damit, dass die chinesische Volkswirtschaft eine deutlich stärkere Verlangsamung erleben wird, als das bisher erwartet worden ist, allerdings nicht wegen der Schwäche der lokalen Aktienmärkte.”

“Vermögensbasis intakt”

Dafür sprächen eine ganze Reihe von Gründen wie zum Beispiel, dass sich der Besitz größerer Aktienbestände immer noch auf vergleichsweise wenige chinesische Haushalte konzentriert, so van den Heiligenberg.

Die Vermögensbasis der meisten chinesischen Bürger werde daher intakt bleiben: “Und da die Sparquote gleichzeitig hoch ist, werden sich die Aktienkursverluste nur begrenzt in einem signifikanten Rückgang der Konsumausgaben niederschlagen. Nicht zuletzt finanzieren sich chinesische Unternehmen nur sehr gering über die Ausgabe von Aktien. Die chinesische Regierung wird zudem aller Wahrscheinlichkeit nach mit ihrer Politik alles dafür tun, um das Wachstum zu unterstützen.”

Laut van den Heiligenberg würde eine nachhaltige Verlangsamung des Wachstums in China zwar Auswirkungen für die Weltwirtschaft haben: “Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass China immer noch viel schneller wächst als viele andere Länder. Eine Wachstumsschwäche sollte für den Rest der Welt auf jeden Fall zu managen sein.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...