28. August 2015, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LGIM: China-Schwäche nicht dramatisch

Chinas Börsenturbulenzen haben Investoren beunruhigt. Legal & General Investment Management ist sich dennoch sicher, dass die Wachstumsschwäche im Reich der Mitte zu managen ist.

LGIM

Hongkong – die Stimmung an Chinas Aktienmärkten hellt sich etwas auf.

Emiel van den Heiligenberg, Head of Asset Allocation bei Legal & General Investment Management (LGIM) hält die Auswirkungen für begrenzt: “Grundsätzlich rechnen wir zwar damit, dass die chinesische Volkswirtschaft eine deutlich stärkere Verlangsamung erleben wird, als das bisher erwartet worden ist, allerdings nicht wegen der Schwäche der lokalen Aktienmärkte.”

“Vermögensbasis intakt”

Dafür sprächen eine ganze Reihe von Gründen wie zum Beispiel, dass sich der Besitz größerer Aktienbestände immer noch auf vergleichsweise wenige chinesische Haushalte konzentriert, so van den Heiligenberg.

Die Vermögensbasis der meisten chinesischen Bürger werde daher intakt bleiben: “Und da die Sparquote gleichzeitig hoch ist, werden sich die Aktienkursverluste nur begrenzt in einem signifikanten Rückgang der Konsumausgaben niederschlagen. Nicht zuletzt finanzieren sich chinesische Unternehmen nur sehr gering über die Ausgabe von Aktien. Die chinesische Regierung wird zudem aller Wahrscheinlichkeit nach mit ihrer Politik alles dafür tun, um das Wachstum zu unterstützen.”

Laut van den Heiligenberg würde eine nachhaltige Verlangsamung des Wachstums in China zwar Auswirkungen für die Weltwirtschaft haben: “Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass China immer noch viel schneller wächst als viele andere Länder. Eine Wachstumsschwäche sollte für den Rest der Welt auf jeden Fall zu managen sein.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...