Anzeige
Anzeige
30. März 2015, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oddo setzt auf High Yields

Oddo Asset Management legt mit dem Oddo Haut Rendement 2021 (FR0012417368) einen neuen High-Yield-Laufzeitfonds auf. In das Portfolio kommen 50 bis 100 hochverzinsliche Unternehmensanleihen.

Oddo AM

Crossover-Bondfonds von Union Investment.

 

Fondsmanager Alain Krief, gleichzeitig Head of Fixed Income, und Olivier Becker stellen ein breit diversifiziertes Portfolio aus 50 bis 100 hochverzinslichen Unternehmensanleihen zusammen. Bei den Emittenten soll es sich vorwiegend um Unternehmen mit Hauptsitz in Europa handeln, die Bonität der Schuldtitel soll überwiegend bei „B“ liegen.A ktuell besteht das Portfolio aus 66 Positionen, drei Viertel des Fondsvermögens entfallen auf Schuldtiteln mit „B“-Rating, 11,6 Prozent auf Papiere mit einer Bonitätsbewertung von „BB“.

“Attraktiv und herausfordernd”

Gleichzeitig dürfen die Papiere nicht später als sechs Monate nach dem 31. Dezember 2021 fällig werden, zu diesem Stichtag soll der Oddo Haut Rendement 2021 zurückgezahlt werden. Durch diese weitgehend synchronen Laufzeiten von Unternehmensanleihen und Fonds soll das Zinsänderungsrisiko für den Anleger deutlich reduziert werden.

„Nach der Korrektur Mitte 2014 stellen Unternehmensanleihen mit einem ‚B‘-Rating jetzt eine attraktive Anlagemöglichkeit dar. Da bei dieser Kategorie das Risiko eines Ausfalls jedoch durchaus real ist, erfordert es umfangreiches Research, um Emittenten mit soliden Fundamentaldaten herauszufiltern“, sagt Alain Krief, Fondsmanager und Head of Fixed Income bei dem französischen Vermögensverwalter. Mit Blick auf die regionale Aufteilung stellen Papiere aus Frankreich und Großbritannien mit jeweils rund 20 Prozent die größten Blöcke dar, bei den Branchen heißen die Schwergewichte Grundstoffindustrie (19,5 Prozent) und Einzelhandel (15,6 Prozent).

Der französische Vermögensverwalter gibt die Zielrendite des nunmehr achten Laufzeitfonds mit 6,1 Prozent vor Kosten an.Die Gebühren liegen laut Oddo bei 1,3 Prozent jährlich. Hinzu kommt eine Performance Fee von zehn Prozent auf die Rendite, die sechs Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...