25. Februar 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreis uneinheitlich, Goldpreis steigt nach Yellen-Rede

Die Ölpreisnotierungen waren am Mittwoch im frühen Handel uneinheitlich. Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl war am Morgen bei 49,29 Dollar je Barrel wenig verändert. Öl der Sorte Brent rückte 0,5 Prozent vor und notierte bei 58,94 Dollar je Barrel.

Oelpreis in Ölpreis uneinheitlich, Goldpreis steigt nach Yellen-Rede

Die Ölpreisnotierungen sind am Mittwoch im frühen Handel uneinheitlich.

Für die am Nachmittag zu erwartenden Daten der Energy Information Administration zu den Rohölvorräten der USA in der Vorwoche rechnen die Teilnehmer einer Umfrage von Bloomberg News mit einem Anstieg um 4 Mio. Barrel auf 429,6 Mio. Barrel. Das wäre der höchste Stand seit dem Beginn der Aufzeichnungen im August 1982.

“Die anhaltende Ausweitung des Angebots ist eindeutig ein Grund für die Schwäche”, kommentierte Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney. “Wir sind genau in der Mitte einer etablierten Handelsspanne; erst wenn ein Ausbruch über 55 Dollar oder unter 45 Dollar für West Texas käme, würde ein technisches Szenario eintreten.”

Anstieg der Ölpreisnotierungen zu erwarten

Iraks Ölminister Adel Abdul Mahdi gab am späten Dienstag eine positive Markteinschätzung ab. Die globale Nachfrage nach Rohöl werde jährlich 1,2 Prozent bis 1,5 Prozent zulegen und 2025 105 Mio. Barrel bis 110 Mio. Barrel täglich erreichen, teilte der Minister per E-Mail mit.

Ein Anstieg der Ölpreisnotierungen auf Sicht der kommenden Monate sei zu erwarten. Rückläufige Förderung und Investitionen von Förderern mit hohen Produktionskosten würden einen weiteren Preisverfall verhindern, ergänzte Abdul Mahdi. Irak ist weltweit der viertgrößte Ölproduzent.

Yellen: Zinsanhebung steht nicht unmittelbar bevor

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1208,20 Dollar je Unze 0,9 Prozent mehr. Das Edelmetall ließ damit den tiefsten Stand seit sieben Wochen hinter sich, nachdem die Präsidentin der amerikanischen Notenbank, Janet Yellen, durchblicken ließ, dass eine Anhebung der Zinsen nicht unmittelbar bevorsteht.

Jonathan Barratt, Chief Investment Officer bei Ayers Alliance Securities in Sydney, befand, angesichts von Yellens Äußerungen “müsste Gold auf diesen Niveaus Unterstützung finden.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...