Anzeige
21. April 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ossiam bringt Shiller-KGV-ETF

ETF-Anbieter Ossiam hat einen neuen Aktien-Indexfonds aufgelegt, der sein Vermögen europaweit nach dem Shiller-KGV allokiert.

Poulin-Bruno-Ossiam-750- in Ossiam bringt Shiller-KGV-ETF

Bruno Poulin, Ossiam

Der neue Ossiam Shiller Barclays Cape Europe Sector Value TR Ucits ETF (LU1079842321) der Tochtergesellschaft von Natixis Global Asset Management bildet den Index Shiller Barclays Cape Europe Sector Value Total Return ab.

Der Index nutzt das konjunkturbereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), auch Shiller-KGV genannt, als Bewertungsgröße im Rahmen einer Sektor-Rotationsstrategie und wurden gemeinsam von Barclays und Nobelpreisträger Professor Robert J. Shiller entwickelt.

Weitere Shiller-KGV-ETFs sollen folgen

Im Laufe des Jahres plant Ossiam die Einführung weiterer ETF auf Basis weiterer Shiller-Indizes.

Mit dem Shiller-KGV lässt sich einschätzen, ob der Aktienmarkt über- oder unterbewertet ist. Die Kennzahl vergleicht den Marktwert eines Portfolios mit den durchschnittlichen inflationsbereinigten kumulierten Unternehmensgewinnen über einen Zeitraum von zehn Jahren, um konjunkturzyklische Effekte auszublenden. Die Kennzahl ist daher bei langfristig ausgerichteten Anlageentscheidungen sehr hilfreich.

Bruno Poulin, CEO von Ossiam, sagt: „Wir sind stolz auf unsere Zusammenarbeit mit Barclays und Professor Shiller, die den jüngsten Neuzugang zu unserem Spektrum innovativer ETF erst ermöglicht haben. Wir wollen diese langfristige Partnerschaft auch in künftigen Projekten fortsetzen. Mit dem Fonds können langfristig ausgerichtete Anleger systematisch in unterbewertete europäische Aktiensektoren investieren, die andere alternativ gewichtete Fundamentalindex-Methodologien bisher nicht erreicht haben.“

Shiller hat die Cape-Kennzahl auf Aktiensektoren ausgeweitet und in Zusammenarbeit mit Barclays eine auf dieser Kennzahl basierte Sektor-Auswahlstrategie entwickelt. Die Strategie verwendet den relativen Cape-Indikator, eine normalisierte Version der Kennzahl, der durch einen Momentum-Filter ergänzt wird. Die Strategie vermeidet überbewertete Sektoren und eliminiert potentielle Value-Fallen, um ein Sektor-Portfolio mit Value-Bias zu schaffen, das die Auswahl der richtigen Branchen zum richtigen Zeitpunkt ermöglicht.

Der ETF wird in Deutschland durch Natixis Global Asset Management vertrieben und kostet jährlich 0,65 Prozent. (mr)

Foto: Ossiam

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...