Anzeige
21. April 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ossiam bringt Shiller-KGV-ETF

ETF-Anbieter Ossiam hat einen neuen Aktien-Indexfonds aufgelegt, der sein Vermögen europaweit nach dem Shiller-KGV allokiert.

Poulin-Bruno-Ossiam-750- in Ossiam bringt Shiller-KGV-ETF

Bruno Poulin, Ossiam

Der neue Ossiam Shiller Barclays Cape Europe Sector Value TR Ucits ETF (LU1079842321) der Tochtergesellschaft von Natixis Global Asset Management bildet den Index Shiller Barclays Cape Europe Sector Value Total Return ab.

Der Index nutzt das konjunkturbereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), auch Shiller-KGV genannt, als Bewertungsgröße im Rahmen einer Sektor-Rotationsstrategie und wurden gemeinsam von Barclays und Nobelpreisträger Professor Robert J. Shiller entwickelt.

Weitere Shiller-KGV-ETFs sollen folgen

Im Laufe des Jahres plant Ossiam die Einführung weiterer ETF auf Basis weiterer Shiller-Indizes.

Mit dem Shiller-KGV lässt sich einschätzen, ob der Aktienmarkt über- oder unterbewertet ist. Die Kennzahl vergleicht den Marktwert eines Portfolios mit den durchschnittlichen inflationsbereinigten kumulierten Unternehmensgewinnen über einen Zeitraum von zehn Jahren, um konjunkturzyklische Effekte auszublenden. Die Kennzahl ist daher bei langfristig ausgerichteten Anlageentscheidungen sehr hilfreich.

Bruno Poulin, CEO von Ossiam, sagt: „Wir sind stolz auf unsere Zusammenarbeit mit Barclays und Professor Shiller, die den jüngsten Neuzugang zu unserem Spektrum innovativer ETF erst ermöglicht haben. Wir wollen diese langfristige Partnerschaft auch in künftigen Projekten fortsetzen. Mit dem Fonds können langfristig ausgerichtete Anleger systematisch in unterbewertete europäische Aktiensektoren investieren, die andere alternativ gewichtete Fundamentalindex-Methodologien bisher nicht erreicht haben.“

Shiller hat die Cape-Kennzahl auf Aktiensektoren ausgeweitet und in Zusammenarbeit mit Barclays eine auf dieser Kennzahl basierte Sektor-Auswahlstrategie entwickelt. Die Strategie verwendet den relativen Cape-Indikator, eine normalisierte Version der Kennzahl, der durch einen Momentum-Filter ergänzt wird. Die Strategie vermeidet überbewertete Sektoren und eliminiert potentielle Value-Fallen, um ein Sektor-Portfolio mit Value-Bias zu schaffen, das die Auswahl der richtigen Branchen zum richtigen Zeitpunkt ermöglicht.

Der ETF wird in Deutschland durch Natixis Global Asset Management vertrieben und kostet jährlich 0,65 Prozent. (mr)

Foto: Ossiam

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...