Anzeige
Anzeige
6. Oktober 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profianleger wollen drei Prozent Rendite bei Anleihen

Institutionelle Investoren erwarten für ihre Fixed-Income-Strategien derzeit eine jährliche Rendite von durchschnittlich drei Prozent. Grund sind die “schwierigen” Märkte. Das ergab eine von NN Investment Partners durchgeführte Umfrage.

Anlagestrategie750 in Profianleger wollen drei Prozent Rendite bei Anleihen

Institutionelle Investoren haben sehr unterschiedliche Renditeerwartungen.

Die Renditeerwartungen rangieren von weniger als einem bis über sechs Prozent. Laut der Umfrage, die NN Investment Partners unter Spezialisten aus dem institutionellen Anlagegeschäft durchführte, halten 47 Prozent der Befragten die aktuellen Marktbedingungen für Fixed Income “schwierig”, wobei jeder Achte (12 Prozent) sogar “sehr schwierig” angab. Nur vier Prozent der Befragten meinen, das gegenwärtige Umfeld seit für Fixed-Income-Anleger “einfach”.

Durchgehende positive Performance nicht einfach

42 Prozent der Befragten sind der Meinung, es sei für Anleihefondsmanager schwierig, während des gesamten Zinszyklus eine positive Performance zu erzielen. Demgegenüber halten 27 Prozent dies für einfach. Sylvain de Ruijter, Head of Global Fixed Income bei NN Investment Partners, kommentierte diese Ergebnisse mit den Worten: “Das Umfeld für Fixed-Income-Investments ist nicht einfach, aber das ist es nie. Die Herausforderung besteht darin, den eigenen Ansatz zu optimieren. In den sogenannten sicheren Häfen der Fixed-Income-Welt sind die Erträge natürlich sehr niedrig. So werfen Staatsanleihen mit einem guten Rating in vielen G10-Ländern weniger als ein Prozent ab. Wenn man jedoch bereit ist, ein höheres Risiko einzugehen, dann lassen sich attraktive Renditen von über 7 Prozent erzielen.”

Umsicht und Erfahrung

“Es gibt immer noch reichlich Gelegenheiten. Um hier allerdings optimale Diversifikation und das richtige Verhältnis zwischen Chance und Risiko zu erreichen, braucht es Umsicht und Erfahrung. Anleger, die ihr Kapital einem erfahrenen Asset-Manager anvertrauen, können in allen Bereichen des Fixed-Income-Marktes auf Experten bauen, die durch aktive Positionen Wert schaffen. Ein diversifiziertes Portfolio mit aktivem Risiko kann so über mehrere Jahre hinweg anständige Erträge abwerfen.”

Nach wie vor attraktive Anlagechancen

“Zwar bestehen weiterhin Herausforderungen in puncto Rendite. NN Investment Partners ist jedoch der Überzeugung, dass es am Anleihemarkt nach wie vor attraktive Chancen gibt, für die der Anleger kein höheres Risiko eingehen muss. Institutionelle Investoren profitieren von Partnerschaften mit Fixed-Income-Experten, die sich beim Aufspüren interessanter Gelegenheiten auch unter widrigen Umständen bewährt haben. Ebenso versiert sind sie bei der Umsetzung dieser Chancen in greifbare Erträge. Der Investmentprozess von NN Investment Partners beruht auf einer genauen Analyse der mittel- und langfristigen Fundamentaldaten. Seit über zwanzig Jahren wird dieser Prozess kontinuierlich verfeinert, um unseren Kunden so dauerhaft hohe Renditen zu ermöglichen.”

“Investmentlandschaft, wie sie noch nie da war”

De Ruijter weiter: “Aufgrund des anhaltenden stagnierenden Wachstums weltweit befinden sich die Zinsen derzeit auf einem Rekordtief. Dies hat eine bisher noch nie da gewesene Investmentlandschaft geschaffen. Ein Zinsanstieg stellt für viele Märkte rund um den Globus nun ein Risiko dar. Insofern ist eine klare Strategie zur Minderung von Risiken und zur Nutzung der richtigen Anlagechancen unerlässlich. In unserem Basisszenario gehen wir weiter von einer eher gemäßigten Zinsanhebung durch die Fed aus, soweit sich die Marktturbulenzen nicht mit aller Macht zurückmelden.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...