Anzeige
23. Oktober 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Bei der Wertentwicklung bilden die Schwellenländer im Vergleich zu den Anlageregionen USA, Europa und Japan in diesem Jahr das Schlusslicht. Der MSCI Emerging Markets Index liegt auf Jahressicht mit rund neun Prozent auf US-Dollar-Basis im Minus. Nach Meinung der Quirin Bank sollte die Lage jedoch nicht zu negativ betrachtet werden.

Shanghai-Financial750 in Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Shanghai: Anlegersorgen in Richtung China sind faktisch unbegründet.

Unter Hinzurechnung des Dollargewinns gegenüber dem Euro bleibt aus Sicht eines in Euroland beheimateten Anlegers immer noch ein Minus von ca. drei Prozent. Nach Ansicht von Arndt Kussmann, Leiter Portfolio Solutions der Quirin Bank, könnten sich Aktienengagements in Schwellenländern jedoch langfristig sogar als lohnenswert erweisen. Acht Gründe sprechen dafür.

Belastende Faktoren: Wachstumsdellen, hohe Verschuldung

Warum stehen die Emerging Markets derzeit so unter Druck? Zu den belastenden Faktoren zählen nach Ansicht von Kussmann Wachstumsdellen und rezessive Entwicklungen in einigen der maßgeblichen Länder wie China, Brasilien oder Russland; hinzu kommen Kapitalabflüsse vor der anstehenden Zinswende in den USA. Der Preisverfall bei Rohstoffen, von deren Export viele Länder abhängig sind, setzt die Schwellenländermärkte ebenfalls unter Druck. Reformstau und politisches Missmanagement in Ländern wie Brasilien und China sowie rückläufige Gewinnentwicklungen von Emerging-Markets-Unternehmen wirken ebenfalls als Bremsklotz. Hinzu kommt die hohe private Verschuldung, die in etlichen Ländern höher ist als zu Zeiten der Asienkrise 1997/98. Dies ist dann problematisch, wenn die Schulden in Dollar aufgenommen wurden und dieser weiter steigen sollte.

Wachstumssorgen hinsichtlich China überzogen

“Vor allem die China-Schwäche belastet, da das Land ein wichtiger Nachfrager für Produkte aus anderen Schwellenländern ist. Die beschleunigte Zunahme der privaten Verschuldung und der Reformstau sind Aspekte, die nicht zu vernachlässigen sind”, erklärt Kussmann. Die Wachstumssorgen in Bezug auf China, das mit Abstand wichtigste Schwellenland, hält Kussmann allerdings für überzogen. Die anstehende Zinserhöhung in den USA dürfte nach Meinung Kussmanns schon weitgehend in den Aktienkursen eingepreist sein und auch in Bezug auf die anderen Belastungsfaktoren spiegeln die Kurse von Schwellenländeraktien bereits viel Pessimismus wider.

Acht Gründe für die langfristige Attraktivität von Schwellenländer-Investments

Bei der Abwägung von Chancen und Risiken überwiegen nach Meinung des Quirin Bank Analysten mittel- bis langfristig die positiven Aspekte von Schwellenländer-Investments. Acht Faktoren sprechen für ein Engagement in den Emerging Markets: 1. Die meisten Schwellenländer haben kein ernsthaftes Staatsschuldenproblem. 2. Viele Länder haben hohe Devisenreserven angehäuft. 3. Viele Schwellenländeraktien sind unter fundamentalen Aspekten mittlerweile günstig bewertet. 4. Währungsabwertungen verbessern die Exportchancen. 5. Viele Länder stehen in puncto Auslandsverschuldung heute deutlich besser da als zu Zeiten der Asienkrise. 6. Etliche Nationen haben noch erheblichen geldpolitischen Spielraum. 7. Inflationsgefahren spielen nur in wenigen maßgeblichen Ländern eine Rolle. 8. Viele Anleger sind in den Emerging Markets immer noch deutlich unterinvestiert.

“Pluspunkte von Anlegern ausgeblendet”

“Die Pluspunkte bilden unseres Erachtens ein adäquates Gegengewicht zu den Belastungsfaktoren. Sie werden derzeit nur vielfach von den Investoren ausgeblendet – speziell in Bezug auf China. Als deutlicheres Warnzeichen würden wir es interpretieren, wenn die chinesische Regierung auf einen schärferen Abwertungskurs der heimischen Währung einschwenken würde, wovon wir aktuell aber nicht ausgehen”, erklärt Kussmann. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Der Verband der privaten Krankenversicherung lehnt das in Hamburg geplante Wahlrecht für Beamte ab. Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich dort künftig ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können. Sie sollen wie andere Arbeitnehmer die Hälfte ihrer Beiträge erstattet bekommen.

mehr ...

Immobilien

Wohnflächenberechnung: Kontrolle ist besser

Beim Kauf einer Immobilie zählt jeder Quadratmeter. Doch unterschiedliche Regeln für die Ermittlung der Wohnfläche können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Daher rät die BHW Bausparkasse Immobilienkäufern, die Angaben genau zu prüfen.

mehr ...

Investmentfonds

Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoin und Co. sind bei Spekulanten und Anlegern derzeit heiß diskutiert. Ob die Kryptowährungen Gold als sicheren Hafen für Anleger ersetzen können, ist längst nicht sicher.

mehr ...

Berater

Vertrieb 2025: Das erwarten die Maklerpools

Wie wird sich der Finanz- und Versicherungsvertrieb in den kommenden Jahren verändern? Droht ein Vermittlersterben? Kommt ein Provisionsverbot? Wie wichtig wird die Honorarberatung? Und welche Rolle werden Fin- und Insurtechs spielen? Cash. hat hierzu exklusiv 23 Maklerpools, Verbünde und Servicegesellschaften befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium stockt Emission von Container-Direktinvestments auf

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital hat das Volumen des Direktinvestments Container Select Plus Nr. 2 um 5,2 Millionen Euro auf rund 20 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

Kassen können Rabattverträge für Impfstoffe nicht einfach kündigen

Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der Pharmaindustrie nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht in alte Verträge ein, begründete das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seinen am Montag veröffentlichten Eilentscheid.

mehr ...