Anzeige
23. Oktober 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Bei der Wertentwicklung bilden die Schwellenländer im Vergleich zu den Anlageregionen USA, Europa und Japan in diesem Jahr das Schlusslicht. Der MSCI Emerging Markets Index liegt auf Jahressicht mit rund neun Prozent auf US-Dollar-Basis im Minus. Nach Meinung der Quirin Bank sollte die Lage jedoch nicht zu negativ betrachtet werden.

Shanghai-Financial750 in Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Shanghai: Anlegersorgen in Richtung China sind faktisch unbegründet.

Unter Hinzurechnung des Dollargewinns gegenüber dem Euro bleibt aus Sicht eines in Euroland beheimateten Anlegers immer noch ein Minus von ca. drei Prozent. Nach Ansicht von Arndt Kussmann, Leiter Portfolio Solutions der Quirin Bank, könnten sich Aktienengagements in Schwellenländern jedoch langfristig sogar als lohnenswert erweisen. Acht Gründe sprechen dafür.

Belastende Faktoren: Wachstumsdellen, hohe Verschuldung

Warum stehen die Emerging Markets derzeit so unter Druck? Zu den belastenden Faktoren zählen nach Ansicht von Kussmann Wachstumsdellen und rezessive Entwicklungen in einigen der maßgeblichen Länder wie China, Brasilien oder Russland; hinzu kommen Kapitalabflüsse vor der anstehenden Zinswende in den USA. Der Preisverfall bei Rohstoffen, von deren Export viele Länder abhängig sind, setzt die Schwellenländermärkte ebenfalls unter Druck. Reformstau und politisches Missmanagement in Ländern wie Brasilien und China sowie rückläufige Gewinnentwicklungen von Emerging-Markets-Unternehmen wirken ebenfalls als Bremsklotz. Hinzu kommt die hohe private Verschuldung, die in etlichen Ländern höher ist als zu Zeiten der Asienkrise 1997/98. Dies ist dann problematisch, wenn die Schulden in Dollar aufgenommen wurden und dieser weiter steigen sollte.

Wachstumssorgen hinsichtlich China überzogen

“Vor allem die China-Schwäche belastet, da das Land ein wichtiger Nachfrager für Produkte aus anderen Schwellenländern ist. Die beschleunigte Zunahme der privaten Verschuldung und der Reformstau sind Aspekte, die nicht zu vernachlässigen sind”, erklärt Kussmann. Die Wachstumssorgen in Bezug auf China, das mit Abstand wichtigste Schwellenland, hält Kussmann allerdings für überzogen. Die anstehende Zinserhöhung in den USA dürfte nach Meinung Kussmanns schon weitgehend in den Aktienkursen eingepreist sein und auch in Bezug auf die anderen Belastungsfaktoren spiegeln die Kurse von Schwellenländeraktien bereits viel Pessimismus wider.

Acht Gründe für die langfristige Attraktivität von Schwellenländer-Investments

Bei der Abwägung von Chancen und Risiken überwiegen nach Meinung des Quirin Bank Analysten mittel- bis langfristig die positiven Aspekte von Schwellenländer-Investments. Acht Faktoren sprechen für ein Engagement in den Emerging Markets: 1. Die meisten Schwellenländer haben kein ernsthaftes Staatsschuldenproblem. 2. Viele Länder haben hohe Devisenreserven angehäuft. 3. Viele Schwellenländeraktien sind unter fundamentalen Aspekten mittlerweile günstig bewertet. 4. Währungsabwertungen verbessern die Exportchancen. 5. Viele Länder stehen in puncto Auslandsverschuldung heute deutlich besser da als zu Zeiten der Asienkrise. 6. Etliche Nationen haben noch erheblichen geldpolitischen Spielraum. 7. Inflationsgefahren spielen nur in wenigen maßgeblichen Ländern eine Rolle. 8. Viele Anleger sind in den Emerging Markets immer noch deutlich unterinvestiert.

“Pluspunkte von Anlegern ausgeblendet”

“Die Pluspunkte bilden unseres Erachtens ein adäquates Gegengewicht zu den Belastungsfaktoren. Sie werden derzeit nur vielfach von den Investoren ausgeblendet – speziell in Bezug auf China. Als deutlicheres Warnzeichen würden wir es interpretieren, wenn die chinesische Regierung auf einen schärferen Abwertungskurs der heimischen Währung einschwenken würde, wovon wir aktuell aber nicht ausgehen”, erklärt Kussmann. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...