Anzeige
20. Mai 2015, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laufende Erträge ja – aber mit Scharfblick

Kolumne von Achim Küssner, Schroders

Ein sicheres regelmäßiges Einkommen aus der Geldanlage zu erzielen, hat für Anleger eine größere Bedeutung als manche glauben.

Schroders

Achim Küssner, Schroders

 

Laut dem von Schroders in Auftrag gegebenen Global Trends Investment Report 2015, bei dem mehr als 20.000 Privatanleger aus 28 Ländern befragt wurden, gaben 87 Prozent der Investoren weltweit an, mit ihren Investments genau darauf abzuzielen.

Viele Gründe sprechen für laufende Erträge

Die Gründe dafür sind vielschichtig. Für manche Anleger geht es darum, ein zusätzliches Einkommen für die Altersvorsorge zu haben, andere wollen ihr laufendes Einkommen aufpeppen, wieder andere nutzen laufende Erträge, um sie zu reinvestieren, und ihren Vermögensaufbau voranzutreiben. Doch egal, welche Zielsetzung ein Anleger damit verfolgt, aktuell hat er ein Problem: Die von den Notenbanken künstlich niedrig gehaltenen Zinsen. Ertrag ohne Risiko – das gehört der Vergangenheit an.

Viele Experten empfehlen deshalb eine Dividendenstrategie. Das macht zunächst einmal Sinn, schließlich bekommen Anleger bei manchen Aktien auf das eingesetzte Kapital eine Art Verzinsung, die derzeit deutlich über der von Bundesanleihen liegt. Und diese Überzeugung setzt sich allmählich auch in Deutschland durch, wie ebenfalls der Global Trends Investment Report 2015 beweist.

Anleger nehmen Aktienfonds ins Visier

Fast jeder fünfte deutsche Anleger plant laut der Umfrage, laufende Erträge über Aktienfonds zu erzielen. 17 Prozent wollen Multi-Asset-Produkte dafür nutzen und 13 Prozent sogar Einzeltitel. Das sind fast schon revolutionäre Ergebnisse, angesichts der Zahlen zum Aktienbesitz. Denn laut dem Deutschen Aktieninstitut sind aktuell nur 6,4 Prozent der Menschen in Deutschland direkt in Aktien investiert.

Allerdings birgt die Dividendenstrategie eine Gefahr: Nämlich, dass dieser Euphorie einmal mehr Ernüchterung folgt. Denn auch wenn die Dividendenrenditen derzeit reizvoll erscheinen, so sollten Anleger zweierlei berücksichtigen. Zum einen, dass eine hohe Dividendenrendite allein nicht reicht. Schließlich können Ausschüttungen auch schnell gekürzt oder auch ganz gestrichen werden, wenn es dem Unternehmen schlecht geht. Stattdessen gilt es, auf die Nachhaltigkeit der Ausschüttung zu achten.

Zum anderen dürfen Anleger Zins und Dividendenrendite nicht gleichsetzen. Denn während die Kurse von Anleihen in der Regel kaum schwanken, sind Aktien von Natur aus sehr volatil. Das heißt, sie können auch in wenigen Stunden deutlich an Wert verlieren. Eine Aktie, die Anlegern auf das eingesetzte Kapital drei Prozent Dividendenrendite verspricht, kann diese drei Prozent – und noch viel mehr – über Kursverluste in wenigen Stunden einbüßen.

Auf der Zielgeraden bieten Multi-Asset Income Strategien hier eine ausbalancierte Lösung, um ein kontinuierliches Einkommen zu erzielen und gleichzeitig das Investmentrisiko in Schach zu halten.

Autor Achim Küssner ist Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

Foto: Schroders

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Generali: Neue Kunstversicherung in München

Der größte deutsche Versicherungsstandort München bekommt Zuwachs: Die italienische Generali-Gruppe will einen Kunstversicherer gründen, der von der bayerischen Landeshauptstadt aus das weltweite Geschäft betreibt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...