Anzeige
9. Oktober 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Anleger investieren ertragsorientiert und aktiv

Finanzintermediäre setzen nach wie vor auf aktiv verwaltete Fonds. Dies ist Ergebnis der Befragung von mehr als 110 internationalen Spezialisten für diskretionäres Fonds-Management und Fonds-Selektion im Rahmen der Schroders Investment Conference in Budapest.

Carlo-Trabattoni Schroders-Kopie in Schroders: Anleger investieren ertragsorientiert und aktiv

Carlo Trabattoni, Schroders, sieht aktive Anlagen und insbesondere Aktienfonds in der Gunst der Anleger vorne.

Passive Strategien spielen in ihren Portfolios dagegen nur eine Nebenrolle. So gaben 58 Prozent der Konferenzteilnehmer an, weniger als zehn Prozent in solche Anlageformen zu investieren. Dieser Trend wird durch eine umfassendere Umfrage, die Schroders unter 2.000 Vermittlern aus aller Welt durchführte, untermauert. Die Ergebnisse zeigen, dass Aktienfonds das beliebteste Anlagevehikel sind: Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) empfiehlt bevorzugt aktive Fonds gegenüber anderen Instrumenten, wie Direktinvestitionen in Aktien und ETFs.

Ertragsorientierte Anlagen nachgefragt

Die Teilnehmer der Konferenz bestätigten zudem eine starke Nachfrage nach ertragsorientierten Anlagen: Als wichtigstes Investitionsziel ihrer Kunden nannten 56 Prozent Erträge, davon 29 Prozent Kapitalwachstum mit regelmäßigen Zugewinnen und 27 Prozent reine Überschüsse. Auch dieser Trend wird durch die umfassendere Umfrage bestätigt, bei der ebenfalls Kapitalwachstum und regelmäßige Erträge als Hauptanlageziele angegeben wurden (31 Prozent).

Auf die jüngste Marktvolatilität reagieren Anleger mit einer Anpassung ihrer Portfolios: Von den 2.000 Intermediären rechnen die meisten in den kommenden Monaten mit einer zunehmenden Nachfrage nach Anlageberatung (60 Prozent). Die Marktvolatilität (21 Prozent) und neue Anlagechancen (23 Prozent) werden als Hauptgründe genannt.

Risikobereitschaft und Renditeerwartungen klaffen auseinander

Darüber hinaus stellen die Befragten ein Missverhältnis zwischen der Risikobereitschaft der Anleger und den erwarteten Renditen fest: Als häufigste Fehler der Anleger gelten demnach zu große Risikoaversion und zu kurzfristiges Denken. Ein Anteil von 86 Prozent befand, dass einige Kunden unrealistische Renditen erwarten.

Carlo Trabattoni, Schroders Head of Pan European Intermediary and Global Financial Institutions Group, der als Sprecher auf der Konferenz fungierte, erklärt: “Die Feststellung, dass Erträge und aktive Fondsverwaltung nach wie vor zwei bedeutende Anlagethemen für Intermediäre sind, war für uns keine große Überraschung. Eine der wichtigsten Fragen, die sich nach der Erhebung stellt, lautet jedoch, wie wir mit dem Missverhältnis zwischen der Risikobereitschaft der Anleger, dem Zeithorizont und den erwarteten Renditen umgehen. Aktiv verwaltete Fonds können unserer Ansicht nach helfen, diese Ziele zu erreichen. Im gegenwärtigen Umfeld, das von hoher Marktvolatilität geprägt ist, müssen gut informierte und vorsichtige Entscheidungen hinsichtlich der Anlage- und Risikoallokation des Portfolios getroffen werden. Wir empfehlen Anlegern, die für sie geeignete Anlage- und Risikoallokation mit einem Finanzberater zu besprechen.” (fm)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...