22. Januar 2015, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer: Reformaussichten beleben die Stimmung

In vielen Schwellenländern müssen sich sowohl Staat als auch Unternehmen reformieren, um langfristig Investitionen anzuziehen. Wie sehr die Aussicht auf Wandel die Stimmung der Anleger hebt, ließ sich letztes Jahr bei den Wahlterminen ablesen: Märkte, in denen Reformen auf der politischen Agenda standen, entwickelten sich besonders gut.

Gastbeitrag von Matthew Vaight, M&G Investments

Schwellenlaender-vaughn in Schwellenländer: Reformaussichten beleben die Stimmung

“Der Fokus der Anleger liegt eindeutig auf den Risiken in Regionen wie etwa China oder Südkorea.”

Die Erwartungen sind zurzeit allerdings niedrig. In den Jahren ab 2000 hatten immer profitabler wirtschaftende Unternehmen die Aktienmärkte der Schwellenländer beflügelt. Als sich dieser Trend jedoch umkehrte, trennten sich viele von ihren Schwellenländer-Engagements.

Chancenreiche Emerging Markets-Aktien

Nun zeigt sich wieder eine Verbesserung – insbesondere in Asien – und absolut gesehen sind die Unternehmensergebnisse dort so gut wie in den entwickelten Ländern. Damit bieten Emerging Markets-Aktien im Moment durchaus Chancen: Sie sind so niedrig bewertet wie in Krisenphasen und werden mit einem deutlichen Abschlag gegenüber den entwickelten Ländern gehandelt.

Das ist teilweise durch geopolitische Risiken und Probleme im Bereich Corporate Governance gerechtfertigt – doch auch wenn man diese Faktoren einbezieht, ist die Anlegerstimmung in diesem Bereich zu negativ.

Der Fokus der Anleger liegt eindeutig auf den Risiken in Regionen wie etwa China oder Südkorea. In ihrem Bestreben nach (vermeintlich) sicheren Qualitätswerten übersehen sie Aktien mit einem gewissen, aber vertretbaren Risikoprofil.

Wer hat noch Angst vor der Fed?

In diese Unsicherheit fallen auch Zeitpunkt und Höhe einer Zinserhöhung in den USA. Alle rechnen damit, auch wir. Die Frage ist: Wie stark wird die Reaktion ausfallen?

Seite zwei: Brasilien – alles anders nach der Wahl?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...