Anzeige
16. April 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generikamarkt noch lange nicht ausgereift

Sowohl Industrie- als auch Schwellenländer kämpfen gegen die Kostenexplosion im Gesundheitswesen.

Gastkommentar: Vasilios Tsimiklis, Sectoral Asset Management

Pkv-gesundheit in Generikamarkt noch lange nicht ausgereift

Sectoral Asset Management sieht Anlagechancen auf dem Generikamarkt.

In Europa, wo viele Länder seit der Krise wirtschaftlich auf der Stelle treten, sind die damit verbundenen Herausforderungen besonders eklatant. Europäische Regierungen sind quer durch die Bank dazu gezwungen, den Nutzen ihrer Ausgaben für Gesundheit zu erhöhen. Mehrere Maßnahmen sind dazu notwendig. Eine davon ist der vermehrte Einsatz von Generika.

Bislang gibt es in Europa keine erkennbare länderübergreifende Koordination, die Gesundheitskosten über den vermehrten Gebrauch von Nachahmermedikamenten besser in den Griff zu kriegen. Während sich die Nutzungsquote in Deutschland und Großbritannien bereits auf 80 Prozent beläuft, fällt sie in Frankreich, der Schweiz oder Italien mit 25, 21 und 16 Prozent wesentlich niedriger aus – bedingt durch unterschiedliche Regulierungen und eine unterschiedlich hohe Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung.

Dabei ist das mit Generika verbundene Einsparpotenzial enorm. Deren Preise betragen oftmals nur den Bruchteil dessen, was Markenprodukte kosten,– und dies bei gleichem medizinischen Nutzen. Die auf das Gesundheitswesen spezialisierte Beratungsgesellschaft IMS Midas schätzt daher auch, dass Generika in den nächsten Jahren die stärksten Wachstumstreiber im weltweiten Vertrieb darstellen werden. Im Zeitraum 2013 bis 2018 werden laut IMS Generika den teureren Markenmedikamenten in Europa den Rang ablaufen: Bei den medizinischen Ausgaben wird dann bereits fast jeder zweite Euro, nämlich 46 Prozent, an Generikaproduzenten fließen und nur noch 37 Prozent an Markenhersteller.

Enormes Einsparpotenzial für Regierungen

In Frankreich und Italien beispielsweise können durch Nachahmerprodukte Kosten in Höhe von rund 4,1 bzw. 3,2 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden. Für die Franzosen würde dies bedeuten, dass sie ihr jährliches Gesundheitsdefizit – immerhin rund 5,4 Milliarden Euro– um 75 Prozent ausgleichen könnten. Auch die Schweiz hätte jährlich fast 410 Millionen Euro mehr in der Kasse, wenn die Nutzungsrate dort ähnlich hoch wie in Deutschland ausfiele.

Doch der ausbleibende Erfolg bisheriger politischer Anstrengungen dieser Länder spricht dafür, dass Aufklärung über Generika allein nicht ausreichen wird, sondern drastischere Maßnahmen hermüssen: Anreize und strengere Gesetze mit den entsprechenden Konsequenzen, die Apotheker und Ärzte dazu verpflichten, verstärkt Generika zu nutzen. Bei anstehenden Gesundheitsreformen in ganz Europa dürften somit Regelungen zu erwarten sein, die den Einsatz von Generika begünstigen werden – was auf Unternehmensebene wiederum entsprechendes Renditepotenzial für Investoren freizusetzen verspricht.

 

Autor Vasilios Tsimiklis arbeitet als Volkswirt und Analyst bei Sectoral Asset Management.

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...