Anzeige
16. April 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generikamarkt noch lange nicht ausgereift

Sowohl Industrie- als auch Schwellenländer kämpfen gegen die Kostenexplosion im Gesundheitswesen.

Gastkommentar: Vasilios Tsimiklis, Sectoral Asset Management

Pkv-gesundheit in Generikamarkt noch lange nicht ausgereift

Sectoral Asset Management sieht Anlagechancen auf dem Generikamarkt.

In Europa, wo viele Länder seit der Krise wirtschaftlich auf der Stelle treten, sind die damit verbundenen Herausforderungen besonders eklatant. Europäische Regierungen sind quer durch die Bank dazu gezwungen, den Nutzen ihrer Ausgaben für Gesundheit zu erhöhen. Mehrere Maßnahmen sind dazu notwendig. Eine davon ist der vermehrte Einsatz von Generika.

Bislang gibt es in Europa keine erkennbare länderübergreifende Koordination, die Gesundheitskosten über den vermehrten Gebrauch von Nachahmermedikamenten besser in den Griff zu kriegen. Während sich die Nutzungsquote in Deutschland und Großbritannien bereits auf 80 Prozent beläuft, fällt sie in Frankreich, der Schweiz oder Italien mit 25, 21 und 16 Prozent wesentlich niedriger aus – bedingt durch unterschiedliche Regulierungen und eine unterschiedlich hohe Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung.

Dabei ist das mit Generika verbundene Einsparpotenzial enorm. Deren Preise betragen oftmals nur den Bruchteil dessen, was Markenprodukte kosten,– und dies bei gleichem medizinischen Nutzen. Die auf das Gesundheitswesen spezialisierte Beratungsgesellschaft IMS Midas schätzt daher auch, dass Generika in den nächsten Jahren die stärksten Wachstumstreiber im weltweiten Vertrieb darstellen werden. Im Zeitraum 2013 bis 2018 werden laut IMS Generika den teureren Markenmedikamenten in Europa den Rang ablaufen: Bei den medizinischen Ausgaben wird dann bereits fast jeder zweite Euro, nämlich 46 Prozent, an Generikaproduzenten fließen und nur noch 37 Prozent an Markenhersteller.

Enormes Einsparpotenzial für Regierungen

In Frankreich und Italien beispielsweise können durch Nachahmerprodukte Kosten in Höhe von rund 4,1 bzw. 3,2 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden. Für die Franzosen würde dies bedeuten, dass sie ihr jährliches Gesundheitsdefizit – immerhin rund 5,4 Milliarden Euro– um 75 Prozent ausgleichen könnten. Auch die Schweiz hätte jährlich fast 410 Millionen Euro mehr in der Kasse, wenn die Nutzungsrate dort ähnlich hoch wie in Deutschland ausfiele.

Doch der ausbleibende Erfolg bisheriger politischer Anstrengungen dieser Länder spricht dafür, dass Aufklärung über Generika allein nicht ausreichen wird, sondern drastischere Maßnahmen hermüssen: Anreize und strengere Gesetze mit den entsprechenden Konsequenzen, die Apotheker und Ärzte dazu verpflichten, verstärkt Generika zu nutzen. Bei anstehenden Gesundheitsreformen in ganz Europa dürften somit Regelungen zu erwarten sein, die den Einsatz von Generika begünstigen werden – was auf Unternehmensebene wiederum entsprechendes Renditepotenzial für Investoren freizusetzen verspricht.

 

Autor Vasilios Tsimiklis arbeitet als Volkswirt und Analyst bei Sectoral Asset Management.

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...