Anzeige
17. März 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source mit währungsgesicherten Japan-ETFs

Der Londoner Indexfondsanbieter Source bringt zwei zusätzliche Anteilsklassen des Source JPX-Nikkei 400 Ucits ETF auf den Markt, mit denen Anleger sich jeweils gegenüber dem US-Dollar beziehungsweise dem Euro abgesichern können.

Source

Gleichzeitig wird die jährliche Verwaltungsgebühr für die Variante ohne Währungsabsicherung von 0,29 Prozent auf 0,20 Prozent gesenkt. Für die abgesicherten Anteilsklassen beläuft sich die die Verwaltungsgebühr ebenfalls auf 0,20 Prozent pro Jahr.

Der JPX Nikkei 400 Index soll Unternehmen laut Source nicht nur anhand ihre Größe auswählen, sondern auch nach Eigenkapitalrendite, Betriebsergebnis, Transparenz und Corporate Governance.

Japans Aktien starteten 2014 durch

“Japan gehörte im vergangenen Jahr zu den Aktienmärkten mit der besten Performance und der JPX Nikkei 400 hat bekanntere Benchmarks wie den Nikkei 225 und Topix während dieses Zeitraums outperformt“, sagt Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source.

Und weiter: “Allerdings führen die Maßnahmen der japanischen Regierung und der Notenbank, die zu einer Belebung der Binnenkonjunktur und des Wirtschaftswachstums im Land führen sollen, gleichzeitig zu einer Schwächung des Yen, wodurch die Nettorendite für Investoren außerhalb des Yen-Währungsraums sinkt. Die neuen abgesicherten Anteilsklassen bieten diesen Investoren Schutz vor einer weiteren Abwertung – wahlweise gegenüber dem US-Dollar oder dem Euro.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...