Anzeige
Anzeige
29. Januar 2015, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Superfonds: “Wir kleben nicht an Lieblingsaktien”

Vermögensverwaltende Fonds haben derzeit Hochkonjunktur. Cash. sprach mit Felix Schnella, der den Ökoworld Ökotrust nach nachhaltigen Kriterien managt.

Superfonds

Felix Schnella, Ökoworld: “Entscheidend ist die fundamentale Stärke des einzelnen Titels.”

Der Ökoworld Ökotrust ist als Superfonds konzipiert. Inwieweit sorgt diese Bezeichnung für eine Fehlallokation in der Erwartungshaltung der Anleger?

Schnella: Der Ökotrust bietet unseren Anlegern eine interessante Möglichkeit zum Vermögensaufbau. Dabei sucht das Fondsmanagement nach guten Investitionen in verschiedenen Anlagebereichen. Dies drückt der Begriff des Superfonds aus. Der Fonds achtet auf ein attraktives Risiko-Ertrags-Profil.

Wie reduzieren Sie die Gefahr, sich zu stark in einer einzelnen Assetklasse zu exponieren?

Wir suchen immer nach Anlagechancen in den verschiedenen Anlagebereichen. Allerdings haben wir auch einen Blick auf eine ausgewogene Gesamtstruktur. Die Ertragschancen und Volatilitäten der verschiedenen Anlagen müssen immer ein rundes Bild ergeben. Theoretisch wäre es möglich, dass wir so viele absolut gute Aktieninvestments finden, dass kein Platz mehr für Anleihen ist.

Umgekehrt wäre es auch möglich, dass wir keine interessanten Aktien im gesamten Universum finden. Die Vergangenheit hat uns aber gezeigt, dass es wichtig ist, nicht in Kategorien zu denken, sondern alle Möglichkeiten der Märkte zu betrachten. Ein Beispiel ist das spanische Unternehmen Grifols. Zum Höhepunkt der Euro-Krise war die Aktie einer der Top-Performer in unseren Aktienfonds und das, obwohl der spanische Aktienmarkt am Boden lag. Entscheidend ist die fundamentale Stärke des einzelnen Titels. Das gilt für Anleihen genauso wie für Aktien.

Die Volatilität ist mit fünf Prozent vergleichsweise gering. Wie ist das Risikomanagement für den Fonds organisiert?

Das flexible Anlagekonzept des Ökotrust zielt darauf ab, eine attraktive Mischung aus sicherheitsorientierten Anlagen zum Werterhalt und Positionen mit überdurchschnittlichen Ertragschancen zum Vermögensaufbau zu kombinieren. Die Gewichtung der einzelnen Anlagen erfolgt unter Berücksichtigung der Attraktivität und Risikostruktur des Fonds.

Seite zwei: “Wir verfolgen unsere Positionen jeden Tag”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...