Anzeige
11. Dezember 2014, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: US-Aktien bleiben Kerninvestment in 2015

Der Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, Dr. Ulrich Stephan, prognostiziert für das kommende Jahr deutliche Schwankungen an den Anlagemärkten, sieht aber auch lukrative Aktieninvestments vor allem in den USA.

Dr -Stephan-DB750 in Deutsche Bank: US-Aktien bleiben Kerninvestment in 2015

Ulrich Stephan, Deutsche Bank: “Indische Aktien sind zwar nicht mehr billig, aber die Reformpolitik der Regierung Modi könnte zu einem strukturellen Wirtschaftsaufschwung und weiter steigenden Kursen führen.”

“Die globale Konjunkturerholung ist intakt und das verdanken wir vor allem den USA. Das Land durchläuft derzeit die stärkste Wachstumsphase seit zwölf Jahren. 2015 zieht Amerika die Weltwirtschaft wie eine Lokomotive, Deutschland und Europa bleiben dagegen zurück”, so Stephan.

Stabile Firmengewinne stützen

Aus diesem Grund gehörten US-Aktien ins Portfolio, auch wenn die Papiere keine Schnäppchen mehr seien. Dennoch würden sie sich schwankungsarm entwickeln und von solidem Wachstum und stabilen Firmengewinnen unterstützt.

Exportstärke deutscher Firmen als Treiber

Aber auch für deutsche Aktien ist der Chefstratege alles andere als pessimistisch. “Für deutsche Aktien sprechen die relativ niedrige Bewertung, der schwächere Euro und die anziehende Weltkonjunktur – Dax-Unternehmen sind exportstark und können vom Wachstum in den USA und den Schwellenländern profitieren.”  Zudem seien günstige Kreditzinsen im Inland gut für die deutsche Automobilwirtschaft, auf die rund ein Viertel aller Dax-Gewinne entfällt.

“Ein Sprung auf 11.500 Punkte beim Dax ist 2015 drin. Auch in anderen europäischen Ländern sehe ich Chancen. Besonders spanische Firmen können 2015 von den erfolgreichen Strukturreformen im Land profitieren”, prognostiziert Stephan.

China bietet Anlagemöglichkeiten

In den Schwellenländern sieht er Einstiegschancen für risikobereite Anleger in China, da sich das Land auf einem klaren Reformkurs befinde. “Zumal der Aktienindex MSCI China mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von neun bis zehn derzeit günstig bewertet ist. Indische Aktien sind zwar nicht mehr billig, aber die Reformpolitik der Regierung Modi könnte zu einem strukturellen Wirtschaftsaufschwung und weiter steigenden Kursen führen. Gute Reformaussichten bietet auch Indonesien mit dem neuen Präsidenten Joko Widodo”, erläutert Stephan.

Sein Musterportfolio für das kommende Jahr enthält 50 Prozent Aktien, aufgeteilt auf USA, Europa und Asien, sowie 25 Prozent Staatsanleihen und Euro-Unternehmensanleihen guter Bonität.

Jeweils zehn Prozent in Schwellenländeranleihen und Immobilieninvestments

“Weitere zehn Prozent entfallen auf Anleihen mit höherer Renditeerwartung – vor allem aus den Schwellenländern, aber auch US-Unternehmensanleihen guter Qualität sind eine Überlegung wert. Auf internationale Büro- und Einzelhandelsimmobilien entfallen ebenfalls zehn Prozent. Dieser Vermögensteil wird sinnvollerweise mit offenen Immobilienfonds abgedeckt, bei größeren Vermögen auch mit geschlossenen Fonds oder Direktanlagen. Fünf Prozent des Portfolios entfallen auf Liquidität, um künftige Chancen am Markt wahrzunehmen.”

Foto: Deutsche Bank

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...