11. Dezember 2014, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: US-Aktien bleiben Kerninvestment in 2015

Der Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, Dr. Ulrich Stephan, prognostiziert für das kommende Jahr deutliche Schwankungen an den Anlagemärkten, sieht aber auch lukrative Aktieninvestments vor allem in den USA.

Dr -Stephan-DB750 in Deutsche Bank: US-Aktien bleiben Kerninvestment in 2015

Ulrich Stephan, Deutsche Bank: “Indische Aktien sind zwar nicht mehr billig, aber die Reformpolitik der Regierung Modi könnte zu einem strukturellen Wirtschaftsaufschwung und weiter steigenden Kursen führen.”

“Die globale Konjunkturerholung ist intakt und das verdanken wir vor allem den USA. Das Land durchläuft derzeit die stärkste Wachstumsphase seit zwölf Jahren. 2015 zieht Amerika die Weltwirtschaft wie eine Lokomotive, Deutschland und Europa bleiben dagegen zurück”, so Stephan.

Stabile Firmengewinne stützen

Aus diesem Grund gehörten US-Aktien ins Portfolio, auch wenn die Papiere keine Schnäppchen mehr seien. Dennoch würden sie sich schwankungsarm entwickeln und von solidem Wachstum und stabilen Firmengewinnen unterstützt.

Exportstärke deutscher Firmen als Treiber

Aber auch für deutsche Aktien ist der Chefstratege alles andere als pessimistisch. “Für deutsche Aktien sprechen die relativ niedrige Bewertung, der schwächere Euro und die anziehende Weltkonjunktur – Dax-Unternehmen sind exportstark und können vom Wachstum in den USA und den Schwellenländern profitieren.”  Zudem seien günstige Kreditzinsen im Inland gut für die deutsche Automobilwirtschaft, auf die rund ein Viertel aller Dax-Gewinne entfällt.

“Ein Sprung auf 11.500 Punkte beim Dax ist 2015 drin. Auch in anderen europäischen Ländern sehe ich Chancen. Besonders spanische Firmen können 2015 von den erfolgreichen Strukturreformen im Land profitieren”, prognostiziert Stephan.

China bietet Anlagemöglichkeiten

In den Schwellenländern sieht er Einstiegschancen für risikobereite Anleger in China, da sich das Land auf einem klaren Reformkurs befinde. “Zumal der Aktienindex MSCI China mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von neun bis zehn derzeit günstig bewertet ist. Indische Aktien sind zwar nicht mehr billig, aber die Reformpolitik der Regierung Modi könnte zu einem strukturellen Wirtschaftsaufschwung und weiter steigenden Kursen führen. Gute Reformaussichten bietet auch Indonesien mit dem neuen Präsidenten Joko Widodo”, erläutert Stephan.

Sein Musterportfolio für das kommende Jahr enthält 50 Prozent Aktien, aufgeteilt auf USA, Europa und Asien, sowie 25 Prozent Staatsanleihen und Euro-Unternehmensanleihen guter Bonität.

Jeweils zehn Prozent in Schwellenländeranleihen und Immobilieninvestments

“Weitere zehn Prozent entfallen auf Anleihen mit höherer Renditeerwartung – vor allem aus den Schwellenländern, aber auch US-Unternehmensanleihen guter Qualität sind eine Überlegung wert. Auf internationale Büro- und Einzelhandelsimmobilien entfallen ebenfalls zehn Prozent. Dieser Vermögensteil wird sinnvollerweise mit offenen Immobilienfonds abgedeckt, bei größeren Vermögen auch mit geschlossenen Fonds oder Direktanlagen. Fünf Prozent des Portfolios entfallen auf Liquidität, um künftige Chancen am Markt wahrzunehmen.”

Foto: Deutsche Bank

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...