Anzeige
9. März 2015, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle: Positive Überraschungen in Europa

Europas Konjunktur kann 2015 ebenso wie der Aktienmarkt in Schwung kommen. Der Fondsgesellschaft Threadneedle Investments zufolge sind positive Überraschungen möglich.

Europa-Auge-750 in Threadneedle: Positive Überraschungen in Europa

Threadneedle traut Europas Konjunktur eine Überraschung zu.

“Wenn man sich von der Abwärtsspirale aus niedriger Inflation und sinkenden Zinsen löst, spricht unseres Erachtens einiges dafür, im Jahr 2015 eine positivere Haltung als bisher einzunehmen“, sagt Martin Harvey, Portfoliomanager bei Threadneedle.

Viele Gründe für Aktien

Harveys zählt folgende Argumente auf:

Der Einbruch bei den Energiepreisen wird die Reallöhne und somit den Konsum ankurbeln – zu einem Zeitpunkt, an dem das verfügbare Haushaltseinkommen bereits steigt.

Nachdem das Bankensystem in den letzten 2 Jahren umstrukturiert wurde, scheinen sich die Aussichten für das Kreditwachstum zu verbessern.

Im Hinblick auf den externen Sektor sollte die letztjährige Abwertung des Euro um 10 Prozent ebenso für Rückenwind sorgen.

Italien und Spanien unternehmen richtige Schritte im Hinblick auf strukturelle Reformen.

Die Aktienbewertungen sind weiterhin attraktiv, und der Marktaufschwung Anfang 2015 deutet auf ein steigendes Vertrauen der Anleger hin.

Auch wenn es nach wie vor beträchtliche Abwärtsrisiken gäbe, insbesondere im Hinblick auf die Politik, sagt Harvey: “Diese inneren und äußeren Faktoren erhöhen das Potenzial für einen überraschenden Aufschwung im Jahr 2015. Dementsprechend haben wir unsere Prognose für das BIP in der Eurozone im Jahr 2015 von einem Prozent auf 1,5 Prozent angehoben.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...