Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Mario Draghi dürfte am Ziel sein

Wir glauben, dass die Europäische Zentralbank am 22. Januar bei ihrer nächsten Ratssitzung zur Geldpolitik ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Gastkommentar: Dr. Frank Engels, Union Investment

 

Union Investment

EZB-Chef Mario Draghi bereitet ein Kaufprogramm für Anleihen vor.

Mehrere EZB-Gouverneure und auch EZB-Präsident Draghi haben in den letzten Tagen bestätigt, dass die EZB die technischen Vorbereitungen hierfür abgeschlossen hat, und vor allem haben sie auch ihre Zustimmung dazu signalisiert. Zudem hat der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes die vom deutschen Bundesverfassungsgericht geäußerten rechtlichen Bedenken weitgehend zerstreut. Daher scheint eine Mehrheit im EZB-Rat für ein breit angelegtes Kaufprogramm nun bereits sicher.

Mario Draghi dürfte am Ziel sein. Vor der EZB-Ratssitzung am 22. Januar sprechen alle Anzeichen dafür, dass die EZB ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Euro-Staatsanleihen im Visier

Ziel eines solchen Anleiheankaufprogramms ist die proaktive Bekämpfung einer sich im Zuge zuletzt stark sinkender Rohstoffpreise verfestigenden Deflationserwartung für die Eurozone. Fokus des Programms werden unseres Erachtens Staatsanleihen der Eurozone sein, wir halten aber auch die Einbeziehung von bestimmten Unternehmensanleihen weiter für möglich.

Der Druck auf die EZB ist in den letzten Wochen noch größer geworden. Der Ölpreis-Crash hat die aktuellen Inflationsraten und die mittelfristigen Inflationserwartungen so weit nach unten gedrückt, dass die EZB jetzt handeln muss und wird. Wir halten es für denkbar, dass ähnlich wie im Jahr 2012 allein die Ankündigung der EZB die europäischen Anleihemärkte stark in die gewünschte Richtung bewegt – bevor die EZB überhaupt anfängt, Papiere wie etwa Staatsanleihen zu kaufen.

Die EZB wird sich selbst qualitative Restriktionen wie Mindestanforderungen an das Rating der Anleihen auferlegen, die einen Ankauf von griechischen oder zypriotischen Anleihen ausschließen. Dies ist im Vorfeld der Wahl in Griechenland und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit auch sinnvoll. Dagegen werden Ankäufe von Papieren aller anderen europäischen Peripherieländer möglich sein. Wir rechnen damit, dass die EZB das Kaufvolumen nicht begrenzen wird, damit ihre Ankündigung möglichst stark wirkt.

Inflationziel bleibt bei zwei Prozent

Die EZB wird solange und in einem solchen Umfang Staatsanleihen kaufen, bis die Inflationserwartungen wieder an die Zielmarke von zwei Prozent herangeführt sind.

Wir halten es für möglich, dass sich die verfassungsrechtliche Diskussion in Deutschland in den nächsten Monaten zuspitzt. Spätestens dann, wenn in ein paar Monaten das EuGH-Urteil vorliegt. Es ist wohl schlichtweg so, dass die über 60 Jahre alten Bestimmungen des deutschen Grundgesetzes mit der europäischen Realität der Geld- und Fiskalpolitik nicht kompatibel sind.

 

Autor Dr. Frank Engels leitet das Portfoliomanagement Renten bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...