Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Mario Draghi dürfte am Ziel sein

Wir glauben, dass die Europäische Zentralbank am 22. Januar bei ihrer nächsten Ratssitzung zur Geldpolitik ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Gastkommentar: Dr. Frank Engels, Union Investment

 

Union Investment

EZB-Chef Mario Draghi bereitet ein Kaufprogramm für Anleihen vor.

Mehrere EZB-Gouverneure und auch EZB-Präsident Draghi haben in den letzten Tagen bestätigt, dass die EZB die technischen Vorbereitungen hierfür abgeschlossen hat, und vor allem haben sie auch ihre Zustimmung dazu signalisiert. Zudem hat der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes die vom deutschen Bundesverfassungsgericht geäußerten rechtlichen Bedenken weitgehend zerstreut. Daher scheint eine Mehrheit im EZB-Rat für ein breit angelegtes Kaufprogramm nun bereits sicher.

Mario Draghi dürfte am Ziel sein. Vor der EZB-Ratssitzung am 22. Januar sprechen alle Anzeichen dafür, dass die EZB ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Euro-Staatsanleihen im Visier

Ziel eines solchen Anleiheankaufprogramms ist die proaktive Bekämpfung einer sich im Zuge zuletzt stark sinkender Rohstoffpreise verfestigenden Deflationserwartung für die Eurozone. Fokus des Programms werden unseres Erachtens Staatsanleihen der Eurozone sein, wir halten aber auch die Einbeziehung von bestimmten Unternehmensanleihen weiter für möglich.

Der Druck auf die EZB ist in den letzten Wochen noch größer geworden. Der Ölpreis-Crash hat die aktuellen Inflationsraten und die mittelfristigen Inflationserwartungen so weit nach unten gedrückt, dass die EZB jetzt handeln muss und wird. Wir halten es für denkbar, dass ähnlich wie im Jahr 2012 allein die Ankündigung der EZB die europäischen Anleihemärkte stark in die gewünschte Richtung bewegt – bevor die EZB überhaupt anfängt, Papiere wie etwa Staatsanleihen zu kaufen.

Die EZB wird sich selbst qualitative Restriktionen wie Mindestanforderungen an das Rating der Anleihen auferlegen, die einen Ankauf von griechischen oder zypriotischen Anleihen ausschließen. Dies ist im Vorfeld der Wahl in Griechenland und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit auch sinnvoll. Dagegen werden Ankäufe von Papieren aller anderen europäischen Peripherieländer möglich sein. Wir rechnen damit, dass die EZB das Kaufvolumen nicht begrenzen wird, damit ihre Ankündigung möglichst stark wirkt.

Inflationziel bleibt bei zwei Prozent

Die EZB wird solange und in einem solchen Umfang Staatsanleihen kaufen, bis die Inflationserwartungen wieder an die Zielmarke von zwei Prozent herangeführt sind.

Wir halten es für möglich, dass sich die verfassungsrechtliche Diskussion in Deutschland in den nächsten Monaten zuspitzt. Spätestens dann, wenn in ein paar Monaten das EuGH-Urteil vorliegt. Es ist wohl schlichtweg so, dass die über 60 Jahre alten Bestimmungen des deutschen Grundgesetzes mit der europäischen Realität der Geld- und Fiskalpolitik nicht kompatibel sind.

 

Autor Dr. Frank Engels leitet das Portfoliomanagement Renten bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...