Anzeige
11. Juni 2015, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weidmann sieht Anleihen-Turbulenzen als “Korrektur einer Marktübertreibung”

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht in den jüngsten Turbulenzen am Markt für Staatsanleihen kein Grund zur Sorge. Derzeit gebe es am Rentenmarkt eine “Art von Re-Normalisierung”, sagte Weidmann am Donnerstag in einer Rede in London.

Weidmann

Die Turbulenzen an den Anleihenmärkten nehmen zu.

 

Der ungewöhnlich starke Anstieg der Renditen bezeichnete er als “Korrektur einer Marktübertreibung”. In wenigen Wochen war die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen von nahezu null Prozent auf über 1,0 Prozent gestiegen. Für den sonst eher gemächlichen Handel am Markt für Staatsanleihen ist das eine ungewöhnlich starke Bewegung.

Geringe Liquidität

Eine mögliche Ursache für die starken Ausschläge am Rentenmarkt sieht Weidmann aber auch in der Liquidität im Handel mit Staatsanleihen. Derzeit hielten sich viele Investoren wegen der fallenden Kurse zurück und seien nicht bereit, Papiere zu kaufen, sagte der Bundesbankchef, der gleichzeitig auch einen Sitz im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) inne hat.

Experten hatten zuletzt immer wieder auf eine zu geringen Liquidität am Markt für Staatsanleihen hingewiesen und teilweise von einem “ausgetrockneten Markt” geschrieben. Unter anderem habe die EZB mit ihrem milliardenschweren Kaufprogramm von Staatsanleihen zur geringen Marktliquidität beigetragen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...