Anzeige
4. März 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeldkonten statt Wertpapierdepots: Berater mit Berührungsängsten

Unabhängige Berater müssen ihre Berührungsängste mit Wertpapierdepots ablegen und sich wieder ihrer ureigensten Aufgabe bewusst werden. Sie sind es, die Anlegern dabei helfen können, aus der Fülle der Möglichkeiten die beste, weil optimal passende für den jeweiligen Kunden, auszuwählen.

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapierdepots

“Es muss sich die Einsicht durchsetzen, dass jeder über Geld und Investmentfragen nachdenken und reden sollte – und das so selbstverständlich wie über Politik, Kunst, Film, Fußball oder das Wetter.”

Eigentlich müsste alles klar sein. Eigentlich! Tatsächlich aber ist die Lage mehr als verzwickt.

Völlig klar ist zum Beispiel, dass aufgrund der lockeren Geldpolitik vieler Notenbanken massiv Liquidität bereitsteht, die nach Anlagemöglichkeiten sucht.

In Folge dessen eilen einige Leitbörsen zurzeit von einem Allzeithoch zum nächsten und Anleger können mit Aktien gutes Geld verdienen.

Kehrseite der lockeren Geldpolitik

Klar ist auch, dass die lockere Geldpolitik eine Kehrseite hat, dass die niedrigen Leitzinsen in den letzten Jahren für sehr niedrige Anleihe- und Geldmarktrenditen gesorgt haben und dass mittlerweile sogar negative Nominalzinsen “gezahlt” werden. Tendenz steigend.

Klar sollte daher als Schlussfolgerung auch sein, dass Anleger in Aktien oder Aktienfonds investieren und Anleihen meiden sollten. Das gilt nicht nur für die gegenwärtige Lage, sondern auch für den weiteren Verlauf des Jahres.

Dann wird die amerikanische Notenbank Fed mit großer Wahrscheinlichkeit die Zinsen wieder anheben – und viele Experten stimmen darin überein, dass Anleger mit Sachwerten wie Aktien die bevorstehende Zinswende nutzen können, während Anleihe- und Geldmarktinvestoren mit Problemen rechnen müssen.

Seite zwei: Realität sieht anders aus

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...