4. März 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeldkonten statt Wertpapierdepots: Berater mit Berührungsängsten

Unabhängige Berater müssen ihre Berührungsängste mit Wertpapierdepots ablegen und sich wieder ihrer ureigensten Aufgabe bewusst werden. Sie sind es, die Anlegern dabei helfen können, aus der Fülle der Möglichkeiten die beste, weil optimal passende für den jeweiligen Kunden, auszuwählen.

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapierdepots

“Es muss sich die Einsicht durchsetzen, dass jeder über Geld und Investmentfragen nachdenken und reden sollte – und das so selbstverständlich wie über Politik, Kunst, Film, Fußball oder das Wetter.”

Eigentlich müsste alles klar sein. Eigentlich! Tatsächlich aber ist die Lage mehr als verzwickt.

Völlig klar ist zum Beispiel, dass aufgrund der lockeren Geldpolitik vieler Notenbanken massiv Liquidität bereitsteht, die nach Anlagemöglichkeiten sucht.

In Folge dessen eilen einige Leitbörsen zurzeit von einem Allzeithoch zum nächsten und Anleger können mit Aktien gutes Geld verdienen.

Kehrseite der lockeren Geldpolitik

Klar ist auch, dass die lockere Geldpolitik eine Kehrseite hat, dass die niedrigen Leitzinsen in den letzten Jahren für sehr niedrige Anleihe- und Geldmarktrenditen gesorgt haben und dass mittlerweile sogar negative Nominalzinsen “gezahlt” werden. Tendenz steigend.

Klar sollte daher als Schlussfolgerung auch sein, dass Anleger in Aktien oder Aktienfonds investieren und Anleihen meiden sollten. Das gilt nicht nur für die gegenwärtige Lage, sondern auch für den weiteren Verlauf des Jahres.

Dann wird die amerikanische Notenbank Fed mit großer Wahrscheinlichkeit die Zinsen wieder anheben – und viele Experten stimmen darin überein, dass Anleger mit Sachwerten wie Aktien die bevorstehende Zinswende nutzen können, während Anleihe- und Geldmarktinvestoren mit Problemen rechnen müssen.

Seite zwei: Realität sieht anders aus

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...