30. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wir gehen in die Verlängerung

Zum Jahresende wird ein hart umkämpftes Match in der Wirtschaft und an den Märkten vor einem Publikum verwirrter Investoren ausgetragen. Die Pessimisten stürzen sich auf jedes kleinste enttäuschende Signal, als Zeichen einer bevorstehenden Rezession. Während sich die Optimisten auf die eher positiven Veröffentlichungen fokussieren und für sich beanspruchen, dass die Zahlen besser werden.

Gastbeitrag von James Swanson, MFS Chief Investment Strategist

Wir gehen in die Verlängerung

“Normalerweise heilen steigende Zinsen die Auswüchse oder Blasen, die sich in der Wirtschaft gebildet haben. Im Moment sehen wir allerdings keine großen Auswüchse – nicht am Arbeitsmarkt, nicht an den Finanzmärkten und nicht in den Inflationszahlen.”

Allein im letzten Monat sind die US-Einzelhandelsumsätze ins Stocken geraten, gefolgt von der Nachricht, dass der gesamte private Verbrauch (PCE) zugenommen hat. Ähnlich in China, wo mehr und mehr schlechte Nachrichten über Fertigung und Produktion zu lesen waren.

Zwei Schritte vorwärts, einen Schritt zurück

Dennoch wurde einige Tage später berichtet, dass die Einzelhandelsumsätze um zehn Prozent jährlich gestiegen sind und der chinesische Dienstleistungssektor sich gut behauptet. In Europa, wo das verarbeitende Gewerbe zwar rückläufig bleibt, hat die schwächere Währung den Exporten geholfen und deutsche sowie italienische Verbraucher haben ihre Ausgaben ausgeweitet.

Im Zinsuniversum bedrängen uns Sorgen, dass der bevorstehende Zinsschritt der Fed das US-Wirtschaftswachstum verlangsamen und globales Wachstum behindern könnte. Zugleich prognostizieren die Märkte weiterhin, dass die Zinsen langfristig niedrig bleiben. Wer hat recht und wer nicht? Werden sich die Dinge besser oder schlechter entwickeln?

Den Sinn erkennen

Zunächst einmal sollte das Risiko einer Rezession die größten Sorgen bereiten. Das Ende eines Wirtschaftszyklus bringt Probleme für Portfolios, die nicht total wasserdicht und risikofrei sind. Rezessionen sind Episoden scharfer Ausgabenkürzungen und stark abnehmender Gewinne. Aber Rezessionen passieren nicht ohne Grund. Hierfür muss es eine Art Schock geben, der die Expansion beendet und die Ausgaben und Gewinne vereinnahmt.

Seit Ende des 2. Weltkrieges zählten zu derartigen Schocks etwa Zinssteigerungen, Ölpreis- und Währungsverschiebungen oder andere Exzesse, die einer Korrektur bedurften. In den meisten Fällen haben wir eine Kombination an Schocks erlebt. Normalerweise heilen steigende Zinsen die Auswüchse oder Blasen, die sich in der Wirtschaft gebildet haben.

 

Seite zwei: “Längere Atempause dank gleichmäßigerer Wachstumsrate

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...