Anzeige
30. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wir gehen in die Verlängerung

Zum Jahresende wird ein hart umkämpftes Match in der Wirtschaft und an den Märkten vor einem Publikum verwirrter Investoren ausgetragen. Die Pessimisten stürzen sich auf jedes kleinste enttäuschende Signal, als Zeichen einer bevorstehenden Rezession. Während sich die Optimisten auf die eher positiven Veröffentlichungen fokussieren und für sich beanspruchen, dass die Zahlen besser werden.

Gastbeitrag von James Swanson, MFS Chief Investment Strategist

Wir gehen in die Verlängerung

“Normalerweise heilen steigende Zinsen die Auswüchse oder Blasen, die sich in der Wirtschaft gebildet haben. Im Moment sehen wir allerdings keine großen Auswüchse – nicht am Arbeitsmarkt, nicht an den Finanzmärkten und nicht in den Inflationszahlen.”

Allein im letzten Monat sind die US-Einzelhandelsumsätze ins Stocken geraten, gefolgt von der Nachricht, dass der gesamte private Verbrauch (PCE) zugenommen hat. Ähnlich in China, wo mehr und mehr schlechte Nachrichten über Fertigung und Produktion zu lesen waren.

Zwei Schritte vorwärts, einen Schritt zurück

Dennoch wurde einige Tage später berichtet, dass die Einzelhandelsumsätze um zehn Prozent jährlich gestiegen sind und der chinesische Dienstleistungssektor sich gut behauptet. In Europa, wo das verarbeitende Gewerbe zwar rückläufig bleibt, hat die schwächere Währung den Exporten geholfen und deutsche sowie italienische Verbraucher haben ihre Ausgaben ausgeweitet.

Im Zinsuniversum bedrängen uns Sorgen, dass der bevorstehende Zinsschritt der Fed das US-Wirtschaftswachstum verlangsamen und globales Wachstum behindern könnte. Zugleich prognostizieren die Märkte weiterhin, dass die Zinsen langfristig niedrig bleiben. Wer hat recht und wer nicht? Werden sich die Dinge besser oder schlechter entwickeln?

Den Sinn erkennen

Zunächst einmal sollte das Risiko einer Rezession die größten Sorgen bereiten. Das Ende eines Wirtschaftszyklus bringt Probleme für Portfolios, die nicht total wasserdicht und risikofrei sind. Rezessionen sind Episoden scharfer Ausgabenkürzungen und stark abnehmender Gewinne. Aber Rezessionen passieren nicht ohne Grund. Hierfür muss es eine Art Schock geben, der die Expansion beendet und die Ausgaben und Gewinne vereinnahmt.

Seit Ende des 2. Weltkrieges zählten zu derartigen Schocks etwa Zinssteigerungen, Ölpreis- und Währungsverschiebungen oder andere Exzesse, die einer Korrektur bedurften. In den meisten Fällen haben wir eine Kombination an Schocks erlebt. Normalerweise heilen steigende Zinsen die Auswüchse oder Blasen, die sich in der Wirtschaft gebildet haben.

 

Seite zwei: “Längere Atempause dank gleichmäßigerer Wachstumsrate

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...