18. August 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return-Strategie von Kames Capital lanciert

Nachdem der schottische Vermögensverwalter Kames Capital mit bereits bestehenden Absolute-Return-Strategien Erfolg hatte, weitet die Gesellschaft mit dem Kames Global Equity Market Neutral Fonds ihr Angebot aus.

Boerse in Absolute-Return-Strategie von Kames Capital lanciert

Kames Capital lanciert eine neue Absolute-Return-Strategie.

Der Kames Global Equity Market Neutral Fonds strebt eine positive absolute Rendite über einen rollierenden Zeitraum von drei Jahren an bei einer im Vergleich zu Staatsanleihen geringeren Volatilität. Das Risikoprofil ist für Anleger geeignet, die Ausschau halten nach einer Rendite von plus vier Prozent über dem 1-Monats-LIBOR GBP pro Jahr nach Abzug der jährlichen Verwaltungsgebühr von ein Prozent über einen rollierenden Zeitraum von drei Jahren.

Kompetentes Management

Verwaltet wird der Fonds von Neil Goddin und Craig Bonthron. Unterstützung erhalten die beiden Manager von Malcolm McPartlin. Der Fonds setzt zur Umsetzung seines Performanceziels auf drei Schlüsselattribute: positive Renditen ungeachtet des Marktumfeldes, niedrige Volatilitätsniveaus und eine sehr niedrige Korrelation mit den zugrundeliegenden Märkten.

Der Fonds wird im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, in der Schweiz, Österreich, Belgien, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Spanien, Schweden, auf Guernsey und Jersey erhältlich sein. Die Basiswährung des Fonds ist das Pfund Sterling. Es werden aber zudem Anteilsklassen in Euro, US-Dollar, Schwedischer Krone und Schweizer Franken angeboten.  Die jährliche Verwaltungsgebühr für die Anteilsklasse B beträgt 1,0 Prozent (Mindesterstanlage: 500.000 Britische Pfund)

Kaptialerhalt hat große Bedeutung

Stephen Adams, Head of Equities bei Kames Capital, zeigt sich erfreut: „Wir wissen sehr wohl um die große Bedeutung, die Anleger dem Kapitalerhalt beimessen, vor allem mit Blick auf die derzeitigen Marktbedingungen. Der neue Fonds ermöglicht es uns einerseits, diesem Anspruch in globaler Hinsicht weiterhin gerecht zu werden, andererseits aber auch unserer Absolute-Return-Philosophie, nur wirklich marktneutrale Renditen zu generieren, treu zu bleiben.

Er kombiniert quantitatives und fundamentales Research in einem genau definierten Anlageprozess und ergänzt daher unser bestehendes Angebot an Absolute-Return-Produkten, das Anlegern eine breite Auswahl an Investmentstrategien bietet.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...