20. September 2016, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI-Anleihenchef Franck Dixmier gibt Ausblick auf Fed-Sitzung

An der Wall Street blicken die Investoren schon jetzt auf die morgige Fed-Sitzung voraus. Gastkommentar von Frank Dixmier, Allianz Global Investors

Dixmier Franck Hoch Druck 13x15cm 300dpi in AGI-Anleihenchef Franck Dixmier gibt Ausblick auf Fed-Sitzung

Franck Dixmier schaut auf die morgige Fed-Sitzung voraus.

Mit einer Kerninflation, die deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent liegt, sah die US Federal Reserve bislang keine Notwendigkeit, die Leitzinsen zu erhöhen. Allerdings dürfte es der Fed angesichts der nunmehr erreichten Vollbeschäftigung immer schwerer fallen, den Status Quo beizubehalten.

Mit der Rückkehr des Risikoappetits der Anleger in diesem Sommer verfangen die Argumente nicht mehr, die die Fed für die Beibehaltung des Leitzinses im Juni und Juli ins Feld geführt hat, namentlich externe Risiken für das Wirtschaftswachstum und Fragezeichen in Bezug auf die Finanzstabilität infolge des Brexit. Jetzt dürfte die Fed bei ihrer Entscheidungsfindung viel stärker auf die Entwicklungen der Binnenwirtschaft abzielen, und dort haben sich die Indikatoren verbessert.

Trotzdem dürfte sich dieser Normalisierungszyklus der Geldpolitik deutlich von früheren unterscheiden, und wir sollten mit einem schrittweisen Vorgehen und lediglich moderaten Zinsänderungen rechnen. Die Fed wird sehr darauf achten, dass sich ihre Geldpolitik nicht negativ auf das Wachstum der US-Wirtschaft und die Finanzstabilität auswirkt. In diesem Kontext rechnen wir damit, dass Risiko-Assets wie Aktien oder Unternehmensanleihen unmittelbar nach dem nächsten Zinsschritt unter Druck geraten, allerdings rechnen wir auch damit, dass sie sich danach wieder schnell erholen.

Bislang spiegelt die US-Zinskurve nicht das gesamte, in den Fed-Funds-Rates für 2017 eingepreiste Potenzial für Zinserhöhungen wider. Mit einer Kombination aus short US Treasuries und long Bundesanleihen könnten Anleger auf die höheren Spreads setzen, die durch das Auseinanderlaufen der Geldpolitik von Fed und Europäischer Zentralbank entstünden. In diesem Szenario dürfte sich der US-Dollar stärker als der Euro entwickeln. Frank Dixmier ist Anleihenchef bei Allianz Global Investors, Frankfurt

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...