15. September 2016, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortsetzung der EZB-Geldpolitik hält Finanzierungszinsen weiterhin niedrig

Vor dem Hintergrund der expansiven Geldpolitik der EZB und einer gedämpften Wirtschaftsentwicklung in der Euro-Zone setzen die Baufinanzierungszinsen in Deutschland ihre schwankende Seitwärtsbewegung fort und bewegen sich weiterhin auf historisch niedrigem Niveau. Gastkommentar von Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Dr-Klein-Stephan-Gawarecki in Fortsetzung der EZB-Geldpolitik hält Finanzierungszinsen weiterhin niedrig

“Die expansive Geldpolitik führt zu günstigen Voraussetzungen bei den Baufinanzierungszinsen.”

Auf ihrer jüngsten Sitzung am 8. September hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihren bisherigen geldpolitischen Kurs fortgesetzt: Der Leitzins wurde im Euro-Raum bei 0,0 Prozent belassen, der Einlagezins für Banken, die ihr Geld bei der EZB parken, liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent und das monatliche Anleihekaufprogramm wurde nicht über März 2017 verlängert.

Die expansive Geldpolitik führt zu günstigen Voraussetzungen bei den Baufinanzierungszinsen. Der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen lag Anfang September bei 0,73 Prozent – dem niedrigsten Stand seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2006.

Keine Verlängerung des Ankaufprogramms

Vor der EZB-Sitzung gingen viele Marktakteure von einer weiteren Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum aus. Sie erwarteten eine Verlängerung des Kaufprogramms von Anleihen über das bisherige Enddatum von März 2017 hinaus oder eine Änderung der Regeln für die Anleihekäufe der Notenbank.

Trotz der geringen Inflation in der Euro-Zone verschärfte die EZB auf ihrer September-Sitzung jedoch nicht ihren Kurs. EZB-Chef Mario Draghi zeigte sich von den bisherigen Maßnahmen und der Wirksamkeit der Geldpolitik überzeugt. Er hielt fest, dass die Leitzinsen über den Zeitraum der Anleihekäufe niedrig bleiben dürften. Falls erforderlich, werde die Notenbank allerdings handeln, indem sie alle innerhalb ihres Mandats verfügbaren Instrumente einsetzen werde.

Verhaltenes Wirtschaftswachstum

Draghi mahnte in allen europäischen Ländern Strukturreformen an, um die Wirtschaft in Gang zu bringen. Diese würde derzeit unter anderem infolge der immer noch herrschenden Unsicherheit nach dem Brexit-Votum Großbritanniens gebremst.

Die Ökonomen der Notenbank haben nach dem Austritts-Votum die Prognose von Wachstum und Inflation im Euro-Raum leicht nach unten korrigiert. Für 2017 und 2018 wird jeweils ein Wachstum des BIP von 1,6 Prozent erwartet. Im Juni ging man noch von jeweils 1,7 Prozent aus.

Die Inflation nahm im August wie im Juli um 0,2 Prozent zu. Für die beiden Folgejahre wird eine Inflation von über einem Prozent erwartet. Die Distanz zur Preisstabilitätsgrenze der EZB von knapp unter zwei Prozent ist nach wie vor groß.

USA: Zinserhöhung nur eine Frage der Zeit?

Für die USA erwarten Marktteilnehmer eine Zinserhöhung durch die Notenbank Federal Reserve (Fed). Fed-Chefin Janet Yellen sprach in ihrer Rede auf dem Treffen der Notenbanker in Jackson Hole Ende August davon, dass die Argumente für Zinserhöhungen in den vergangenen Monaten stärker geworden seien.

Eine Straffung des geldpolitischen Kurses hänge jedoch von der Wirtschaftsentwicklung ab. Da die Notenbank auf Störungen der wirtschaftlichen Entwicklung reagieren müsse, seien Prognosen schwierig.

Seite 2: Baufinanzierungszinsen bewegen sich weiter seitwärts

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...