22. November 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI rüstet Palette an Anleihenfonds auf

Das Investmenthaus Allianz GI kommt mit den ersten globalen Anleihestrategien des im Sommer übernommenen Vermögensverwalters Rogge Global Partners an den Markt. Kunden können aus fünf Strategien im Bereich Credit, High Yield und immobilienbesicherte Wertpapiere wählen.

Malie Conway-0355 4 13x18cm 300dpi-Kopie in Allianz GI rüstet Palette an Anleihenfonds auf

Malie Conway, Allianz GI, managt mit ihrem Team die neuen Allianz GI-Rentenfonds.

Die Fonds richten sich an private wie institutionelle Kunden in Deutschland und anderen Ländern Europas. Die globalen Anleihestrategien für Unternehmensanleihen unterschiedlicher Bonität (Investment Grade und/oder High Yield) beziehungsweise kurzlaufende verbriefte Immobilienhypotheken werden seit Jahren erfolgreich von dem Portfoliomanagement-Team um Malie Conway in London gemanagt. Die neuen Fonds sind Allianz Global Credit, Allianz Global Multi-Asset Credit, Allianz Global High Yield, Allianz Selective Global High Yield und Allianz Short Duration Global Real Estate Bond.

Globales Universum aus Emittenten, Ländern und Marktsegmenten

Tobias C. Pross, Head of EMEA Allianz Global Investors, sagt: “Das ist ein wichtiger Schritt, weil wir damit die von Malie Conway und ihrem Team gemanagten Strategien international einer deutlich größeren Anlegergruppe zugänglich machen. Die fundamental ausgerichteten globalen Anleihestrategien können aus einem globalen Universum aus Emittenten, Ländern und Marktsegmenten auswählen und so unter Berücksichtigung unterschiedlicher makroökonomischer Rahmenbedingungen Portfolien mit verschiedenen Ertragsprofilen zusammenstellen.”

Global ausgerichtete Strategien für Unternehmensanleihen und Hochzinsanleihen haben im Vergleich zu national oder regional ausgerichteten Strategien deutlich erweiterte Ertrags- und Diversifikationsmöglichkeiten. Untersuchungen zeigen, dass aktive Manager durch diesen erweiterten Spielraum in der Lage sind, einen höheren risikogewichteten Ertrag zu erzielen.

Erhöhter Spielraum und weitere Diversifikation

Malie Conway, CIO Globale Rentenstrategien bei Allianz Global Investors, sagt:  “Global Credit ist geradezu eine ideale Assetklasse:  Sie bietet attraktive Renditen und ist aus Risikoperspektive eine attraktive Beimischung zu einem bestehenden Portfolio.  Zu Diversifikationszwecken halten wir nach Anlageklassen mit möglichst geringer Korrelation zu anderen Anlagen Ausschau. Global-High-Yield ist deutlich breiter über unterschiedliche Sektoren gestreut als ein Universum aus europäischen oder US-High-Yield. Wenn man darüber hinaus noch verschiedene Makro-Trends und Refinanzierungszyklen bei der Titelauswahl berücksichtigt, verbessert man dadurch seine Möglichkeiten, besser als der breite Markt abzuschneiden. Internationale Unternehmensanleihen sind zwar nicht ohne Risiko, aber die Korrelation zu fast allen anderen Anlageklassen ist niedriger im Vergleich zu nationalen Unternehmensanleihen. Insofern kann die Beimischung von Unternehmens- oder Hochzinsanleihen in den meisten Portfolios zu einer Verringerung des Gesamtrisikos beitragen.”

Seite zwei: “Win by not losing”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...