22. November 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Boom-Bust-Zyklus in den USA?

Laurence Boone, Axa Investment Managers (Axa IM), erwartet durch die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten ein Ende der Spekulationen bezüglich der lang anhaltenden Stagnation in den USA.

Trump-1 in Axa IM: Boom-Bust-Zyklus in den USA?

Designierter US-Präsident Donald Trump: Pushen der Konjunktur um jeden Preis?

Der designierte Präsident Donald Trump scheint entschlossen, die US-Konjunktur anzukurbeln. Die Nachfrage des öffentlichen und des privaten Sektors soll stark gefördert werden, die Fed dazu ermutigt, im Fall einer eintretenden Überhitzung den Zinsatz schneller zu erhöhen. Falls Trump seine Versprechen einlöst, könnte dem Finanzmarkt in den nächsten Jahren ein Boom-Bust-Zyklus bevorstehen. Darüber hinaus ist ein Rückzug der USA aus der Global Governance (Handel, Finanzwirtschaft und Außenpolitik) nicht unwahrscheinlich. Ein radikales Zurückdrehen der Globalisierung der letzten 30 Jahre wäre die Folge. Zwar herrscht derzeit noch Unsicherheit vor. Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wird jedoch nicht ohne Auswirkungen bleiben.

1. Steuersenkungen

Trump hat mit den Republikanern Maßnahmen zur Steuersenkung und Investitionen in die Infrastruktur vereinbart. Ebenso steht der Wunsch nach der Erleichterung von Bankgeschäften durch das Außer-Kraft-Setzen von Teilen des Dodd-Frank-Acts im Raum. Laurence Boone erwartet daher, dass die Nachfrage des öffentlichen sowie des privaten Sektors steigt – allerdings eher mit einem Umfang von gerade einmal der Hälfte von Trumps ursprünglichem Vorschlag. Die depressive Stimmung durch die politische Unsicherheit sollte bis zum ersten Quartal 2017 verblassen. Es wird eine deutliche Erholung bis zum zweiten Halbjahr 2017 erwartet.

2. Handelsabkommen

Zu Trumps Übergangs-Kabinett zählen Handelsexperten, die sich kritisch gegenüber dem aktuellen Handelsprogramm geäußert haben. Da der US-Präsident in diesem Punkt viele Freiheiten besitzt, sind Spannungen zu erwarten, besonders im Hinblick auf China. Auch Mexiko wäre betroffen – viele US-Firmen haben dort Produktionsstandorte. Der Handelsprotektionismus würde sowohl das US- als auch das internationale Wachstum lähmen. Doch selbst wenn Trump einige Punkte aktueller Handelsabkommen in Frage stellen könnte, mit spürbaren Auswirkungen wäre erst ab 2018 zu rechnen. China bleibt allerdings ein Risiko: Wenn das Reich der Mitte zum Gegenschlag ansetzt und seine Bestände an US-Staatsanleihen verkauft, könnte das nicht unerhebliche Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben.

3. Deregulierung des Finanzsektors

Trumps Interesse an einer Deregulierung des Finanzsektors könnte zu einem rapiden Anstieg der Kreditvergabe führen. Die Bewegungen der Aktienkurse in den Sektoren Finanzen und Versicherungen haben gezeigt, dass Trumps Vorhaben von den Märkten durchaus ernst genommen werden. Dazu passt, dass er wiederholt betont hat, es Menschen mit beschränkter Kreditwürdigkeit möglich machen zu wollen, einfacher Darlehen zu erhalten. Sollte dies schnell in die Wege geleitet und bei der Ernennung des Finanzministers verkündet werden – was aufgrund der Konvergenz der Übereinstimmung von Trumps Ideen mit dem republikanischen Mainstream durchaus möglich ist – könnte dies zu einem rapiden Anstieg von Hypothekenkrediten und KMU-Darlehen führen.

4. Aufpolieren des “traditionellen” Energiesektors

Wenn künftig tatsächlich mehr Bohrungen erlaubt werden sollten, wird dies laut Laurence Boone einen bisher unklaren Einfluss auf den Ölpreis haben. Derzeit sind die Ölpreise zu niedrig, als dass Ölunternehmen das mit neuen Bohrprojekten verbundene Risiko realistisch eingehen könnten. Trumps Vorhaben begünstigen daher die eher traditionellen Energieerzeugungsarten.

Laurence Boone ist Head of Research bei Axa Investment Managers.

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...