Anzeige
22. November 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Boom-Bust-Zyklus in den USA?

Laurence Boone, Axa Investment Managers (Axa IM), erwartet durch die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten ein Ende der Spekulationen bezüglich der lang anhaltenden Stagnation in den USA.

Trump-1 in Axa IM: Boom-Bust-Zyklus in den USA?

Designierter US-Präsident Donald Trump: Pushen der Konjunktur um jeden Preis?

Der designierte Präsident Donald Trump scheint entschlossen, die US-Konjunktur anzukurbeln. Die Nachfrage des öffentlichen und des privaten Sektors soll stark gefördert werden, die Fed dazu ermutigt, im Fall einer eintretenden Überhitzung den Zinsatz schneller zu erhöhen. Falls Trump seine Versprechen einlöst, könnte dem Finanzmarkt in den nächsten Jahren ein Boom-Bust-Zyklus bevorstehen. Darüber hinaus ist ein Rückzug der USA aus der Global Governance (Handel, Finanzwirtschaft und Außenpolitik) nicht unwahrscheinlich. Ein radikales Zurückdrehen der Globalisierung der letzten 30 Jahre wäre die Folge. Zwar herrscht derzeit noch Unsicherheit vor. Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wird jedoch nicht ohne Auswirkungen bleiben.

1. Steuersenkungen

Trump hat mit den Republikanern Maßnahmen zur Steuersenkung und Investitionen in die Infrastruktur vereinbart. Ebenso steht der Wunsch nach der Erleichterung von Bankgeschäften durch das Außer-Kraft-Setzen von Teilen des Dodd-Frank-Acts im Raum. Laurence Boone erwartet daher, dass die Nachfrage des öffentlichen sowie des privaten Sektors steigt – allerdings eher mit einem Umfang von gerade einmal der Hälfte von Trumps ursprünglichem Vorschlag. Die depressive Stimmung durch die politische Unsicherheit sollte bis zum ersten Quartal 2017 verblassen. Es wird eine deutliche Erholung bis zum zweiten Halbjahr 2017 erwartet.

2. Handelsabkommen

Zu Trumps Übergangs-Kabinett zählen Handelsexperten, die sich kritisch gegenüber dem aktuellen Handelsprogramm geäußert haben. Da der US-Präsident in diesem Punkt viele Freiheiten besitzt, sind Spannungen zu erwarten, besonders im Hinblick auf China. Auch Mexiko wäre betroffen – viele US-Firmen haben dort Produktionsstandorte. Der Handelsprotektionismus würde sowohl das US- als auch das internationale Wachstum lähmen. Doch selbst wenn Trump einige Punkte aktueller Handelsabkommen in Frage stellen könnte, mit spürbaren Auswirkungen wäre erst ab 2018 zu rechnen. China bleibt allerdings ein Risiko: Wenn das Reich der Mitte zum Gegenschlag ansetzt und seine Bestände an US-Staatsanleihen verkauft, könnte das nicht unerhebliche Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben.

3. Deregulierung des Finanzsektors

Trumps Interesse an einer Deregulierung des Finanzsektors könnte zu einem rapiden Anstieg der Kreditvergabe führen. Die Bewegungen der Aktienkurse in den Sektoren Finanzen und Versicherungen haben gezeigt, dass Trumps Vorhaben von den Märkten durchaus ernst genommen werden. Dazu passt, dass er wiederholt betont hat, es Menschen mit beschränkter Kreditwürdigkeit möglich machen zu wollen, einfacher Darlehen zu erhalten. Sollte dies schnell in die Wege geleitet und bei der Ernennung des Finanzministers verkündet werden – was aufgrund der Konvergenz der Übereinstimmung von Trumps Ideen mit dem republikanischen Mainstream durchaus möglich ist – könnte dies zu einem rapiden Anstieg von Hypothekenkrediten und KMU-Darlehen führen.

4. Aufpolieren des “traditionellen” Energiesektors

Wenn künftig tatsächlich mehr Bohrungen erlaubt werden sollten, wird dies laut Laurence Boone einen bisher unklaren Einfluss auf den Ölpreis haben. Derzeit sind die Ölpreise zu niedrig, als dass Ölunternehmen das mit neuen Bohrprojekten verbundene Risiko realistisch eingehen könnten. Trumps Vorhaben begünstigen daher die eher traditionellen Energieerzeugungsarten.

Laurence Boone ist Head of Research bei Axa Investment Managers.

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...