Anzeige
14. November 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump wird US-Wirtschaft kurzfristig ankurbeln

Von dem Trump-Schock haben sich die Börsen erstaunlich schnell und gut erholt.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege-3-Kopie in Trump wird US-Wirtschaft kurzfristig ankurbeln

Robert Greil sieht kurzfristig positive Effekte für die US-Wirtschaft durch den Trump-Sieg.

Während kommende Woche keine wichtigen Notenbanksitzungen anstehen, kommen einige Makrodaten: In Europa startet der Reigen am Montag mit Eurolands Industrieproduktion, die auf Basis überwiegend enttäuschender Länderdaten schwach ausfallen dürfte. Am Dienstag folgen das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal, die ZEW-Umfrageergebnisse und der britische Inflationsbericht für Oktober; Donnerstag dann die finalen Oktober-Inflationszahlen in Euroland und die britische Einzelhandelsumsätze. In den USA stehen letztere am Dienstag, gefolgt von der Oktober-Industrieproduktion am Tag darauf und der Inflationsrate für denselben Monat am Donnerstag an.

Rückenwind für den Dax

Zitate Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers kommentiert: “Vor allem eher kurzfristig mögliche positive Effekte von Trumps Politik auf den US-Konjunkturtrend könnten nicht nur der Wallstreet zunächst Rückenwind verleihen, sondern auch dem Dax helfen, aus seinem Seitwärtstrend nach oben auszubrechen. Während aus heutiger Sicht Trumps Pläne für die US-Wirtschaft kurzfristig eher positiv sein könnten, dürften sie langfristig tendenziell negativ sein.” Eine Tapering-Diskussion im Vorfeld der nächsten EZB-Sitzung, respektive eine entsprechende Entscheidung bei der Sitzung am 8. Dezember seien mit der durch den Trump-Sieg verursachten zusätzlichen Unsicherheit noch unwahrscheinlicher geworden. “Die Fed dürfte jedoch am 14. Dezember, soweit keine überraschend schwachen Daten kommen, ihren Leitzins anheben”, fügt Greil hinzu.

Greil sagt zur Inflation: “Eine nüchterne Betrachtung der emotional geprägten Diskussion über die Folgen der Wahl Trumps zum US-Präsidenten ist jetzt besonders wichtig. Obwohl noch vieles unsicher ist, ist die Grundrichtung der künftigen US-Politik erkennbar – und mit ihr bereits zahlreiche Folgen für die Finanzmärkte. Grundtrends wie anziehende Inflation und nach und nach weiter steigende Anleiherenditen, gerade in den USA, werden dadurch unterstützt. Wir halten weiterhin eine neutral ausgerichtete Anlagestrategie mit grundsätzlich breiter Portfoliodiversifizierung für angebracht.” (tr)

Foto: Merck Finck

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...