Anzeige
14. Juli 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank of England dreht nicht an Zinsschraube

Die Zinsen in Großbritannien bleiben auch nach der Entscheidung zum EU-Ausstieg niedrig – aber zunächst einmal fallen sie nicht weiter. Ändert sich das im August, falls die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs mehr Unterstützung durch billiges Geld braucht? 

Carney in Bank of England dreht nicht an Zinsschraube

Mark Carney, Chef der Bank of England, will erst im August über den Zins entscheiden.

Die britische Notenbank hält drei Wochen nach dem Brexit-Votum zunächst noch still und will die Zinsen vorerst nicht senken. Für den August stellten die Währungshüter aber eine Lockerung der Geldpolitik in Aussicht, sollte die Wirtschaft des Landes dies benötigen. Niedrige Zinsen können über günstigere Kredite etwa Investitionen anschieben und auch den Konsum beflügeln.

Zins bei 0,5 Prozent

Der Zinssatz bleibe aktuell auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent, teilte die Bank of England am Donnerstag in London mit. Die Entscheidung sei mit einer Gegenstimme gefallen. Volkswirte hatten bereits jetzt einen Rückgang auf 0,25 Prozent erwartet.

“Der geldpolitische Ausschuss hat sich verpflichtet zu tun, was immer nötig ist, um das Wachstum zu stützen und die Inflation innerhalb eines angemessenen Zeitraums auf die Zielrate zurückzubringen”, erklärte die Notenbank. “Aus diesem Grund erwarten die meisten Mitglieder des Ausschusses eine geldpolitische Lockerung im August.”

Das britische Pfund legte nach der Entscheidung zu, während es bei britischen Staatsanleihen wenig Bewegung gab. Bei 0,5 Prozent liegt der Leitzins nun seit mehr als sieben Jahren.

Kein Wertpapierkaufprogramm

Die Notenbank sah zudem davon ab, ein milliardenschweres Wertpapier-Kaufprogramm zu reaktivieren. Im Zuge der Finanzkrise hatte die Bank of England Staatsanleihen und andere Vermögenswerte für insgesamt 375 Milliarden Pfund in ihre Bücher genommen, um die Marktzinsen zusätzlich zu drücken. Auch andere mächtige Zentralbanken wie die EZB setzen auf ähnliche Kaufprogramme – nun ist das Ziel aber, über die Steigerung der Geldmenge das gefährlich niedrige Zinsniveau wieder etwas anzuheizen.

Seit dem Herbst 2012 ruhten die Wertpapierkäufe bei der britischen Notenbank. Experten hatten vor der Zinsentscheidung die Möglichkeit ins Spiel gebracht, das Programm könnte fortgeführt werden.

Notenbankenchef Mark Carney hatte Ende Juni eine geldpolitische Lockerung “im Laufe des Sommers” signalisiert. Die nächste Zinsentscheidung wird nach derzeitiger Planung im August fallen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...