5. August 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank of England reagiert auf den Brexit

Die Bank of England hat gestern die Zinsen auf 0,25 Prozent gesenkt. Damit erreichen die Leitzinsen das tiefste Niveau seit bestehen der Notenbank. Diese existiert bereits seit 322 Jahren. Gastkommentar von Toby Nangle, Columbia Threadneedle Investments

Toby-Nangle-neu-Kopie in Bank of England reagiert auf den Brexit

Toby Nangle erklärt die konjunkturellen Auswirkungen nach dem Zinsschritt der Bank of England

Der Zinsschritt war zuvor gut kommuniziert und daher von den Märkten erwartet worden – trotz der Prognose der Bank of England, dass die Inflation ihr Ziel infolge der schwachen Währung, die in Form von Preissteigerungen an die Haushalte weiter gegeben wird, verfehlen könnte. Die Zinssenkung wird Sparer treffen. Aber gleichzeitig könnte sie den Banken helfen, günstigere Kredite an Unternehmen auszureichen, die investieren wollen.

Auf diese Weise könnte sie den Arbeitsmarkt unterstützen und die Lasten verschuldeter Haushalte mindern. Von größerem Interesse waren für die Märkte die Ausweitung der außergewöhnlichen Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung unter anderem um den Kauf von Unternehmensanleihen, infolgedessen die Renditen langlaufender britischer Staatsanleihen gesunken sind, und das Term Funding Scheme.

Zinserhöhung wurde bereits vorab vorsichtig kommuniziert

Bereits vor dem Statement hatten einige Mitglieder des Monetary Policy Committee (MPC) angedeutet, dass sie die Auswirkungen jeglicher Schritte der Bank of England auf Pensionspläne, Versicherer und Banken im Hinterkopf hätten. Damit wollten sie verhindern, dass die beabsichtige geldpolitische Lockerung letztlich nicht das Gegenteil bewirkt. Das Term Funding Scheme soll offenbar den Druck mindern, der von einer Zinssenkung auf die Banken ausgeht. Dass das MPC die Auswirkungen weiterer Renditerückgänge auf Pensionsfonds als relativ begrenzt ansieht, wirkt mutig. Ihre Einschätzung, dass der Gesamtumfang der Beitragszahlungen in Pensionspläne mit vereinbarten Leistungen in den vergangenen zwanzig Jahren trotz Schwankungen bei den Defiziten stabil gewesen ist, bedarf einer näheren Betrachtung.

Die Bank of England hat ihre Wachstumsprognose für 2017 von 2,3 auf 0,8 Prozent gesenkt. Das mag bedeutend erscheinen, liegt aber noch immer oberhalb unserer Prognose von 0,5 Prozent. Bemerkenswerter sind vielleicht die Anpassungen bezüglich der Investmentprognosen: Bei den Unternehmensinvestitionen erwartet die Bank für 2016 nun ein Minus von 3,75 Prozent, im quartalsweisen Inflationsbericht war sie im Mai von plus 2,5 Prozent ausgegangen. Die Prognose für 2017 wurde von plus 7,25 Prozent auf minus 2,0 Prozent gesenkt. Toby Nangle ist Leiter des Bereiches Multi-Asset  (EMEA) bei Columbia Threadneedle Investments, London

Foto: Columbia Threadneedle

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...