6. Mai 2016, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beginnt jetzt der nächste Bullenmarkt bei Gold?

Das erste Quartal 2016 wird in die Börsengeschichte eingehen: Den Aktienmärkten hat es den schlechtesten Start seit Jahrzehnten beschert, während die Kurse langlaufender Staatsanleihen kräftig gestiegen sind. Den größten Gewinner haben nur wenige Anleger im Portfolio: Gold! Gastkommentar von Michael Reuss, Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung GmbH.

Gold in Beginnt jetzt der nächste Bullenmarkt bei Gold?

Das gelbe Metall glänzt an der Börse aktuell besonders kräftig.

Mit einer Wertentwicklung von 16 Prozent in US-Dollar weist der sichere Hafen Gold den höchsten Quartalsgewinn seit 1986 auf. Zudem verbucht Gold in der mehrjährigen Korrektur, die 2013 begann, seinen ersten zweistelligen Quartalsgewinn. Analog dazu legten die Bestände in börsengehandelten Goldpapieren im ersten Quartal 2016 um etwa 300 Tonnen zu. Das ist der höchste Zuwachs seit März 2009 und ein gutes Zeichen, dass etliche Investoren Gold mit Überzeugung kauften.

Was sind die Gründe für diesen respektablen Anstieg? Unseres Erachtens bildeten die zahlreichen weltpolitischen Krisen, der kollabierende Rohölpreis, die zwischenzeitlichen Beben an den Börsen und die düsteren Prophezeiungen der Ökonomen den Humus, auf dem der Goldpreis prächtig gedeihte. Hinzu kamen Spekulationen, dass die US-amerikanische Notenbank die geldpolitischen Zügel nicht weiter anziehen würde. Und zu guter Letzt kündigte die Europäische Zentralbank Anfang März an, ihre monatlichen Anleihekäufe von 60 auf 80 Milliarden Euro hochzufahren – dies bei einem Leitzins von nun 0,0 Prozent. Manch einer glaubt daher, dass sich die EZB bereits in einer Art Endspiel um das Finanzsystem befindet.

Aktienmärkte beeinflußen Goldpreis

Entscheidend für die weitere Entwicklung des Goldpreises sind jedoch vor allem die Stimmung und die Lage an den internationalen Aktienmärkten sowie die weitere Zinspolitik in den USA. Gäbe es dort weitere Zinserhöhungen, würde dies nicht nur den Dollar stärken, sondern auch Bankkonten beziehungsweise Staatsanleihen attraktiver machen. Beides würde den Preis von Gold belasten, das ja in US-Dollar gehandelt wird. Jedoch erwarten wir aufgrund der Konjunkturabkühlung in den USA nicht, dass die Fed etwas unternimmt, das einer echten Zinswende nahekommt.

Außerdem gibt es viele politische und ökonomische Risiken, die den Goldpreis stützen bzw. treiben könnten, sofern sie sich verwirklichen. Dazu zählen die Abkühlung der Weltkonjunktur, die Verschärfung der finanziellen und wirtschaftlichen Situation in China, der weiterhin niedrige Rohölpreis mit seinen negativen Folgen für Erdöl produzierende Länder sowie der Austritt Großbritanniens aus der EU und weitere terroristische Anschläge. Darüber hinaus werden die Zentralbanken ihre expansive Geldpolitik nicht aufgeben, weshalb die Opportunitätskosten für das Halten von Gold inzwischen zu vernachlässigen sind.

Was heißt das für Anleger? Unter dem Strich können und sollten sie ihr Portfolio durch eine Beimischung von physisch hinterlegten Goldinvestments gegen starke Wertschwankungen schützen. Es geht weniger darum, mit Gold hohe Renditen zu erzielen, sondern darum, das Edelmetall als Anlageklasse zu nutzen, die sich konträr zu Aktien entwickelt. Das sorgt für Stabilität. Gleich, ob nun ein neuer Bullenmarkt für Gold beginnt oder nicht, Investments in das Edelmetall halten wir trotz der Rallye im ersten Quartal 2016 für sinnvoll. Michael Reuss ist Geschäftsführender Gesellschafter bei der Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung GmbH München.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...