12. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Pfund könnte sich der Sinkflug fortsetzen

Rekordtief trotz steigender Zinsen

Normalerweise korrelieren die kurzfristigen Zinsunterschiede und das britische Pfund relativ eng miteinander. Die Kritik an der britischen Geldpolitik führte hingegen zu einer gegenteiligen Entwicklung. Während die britischen Zinsen zugelegt haben, ist das Pfund auf ein neues Rekordtief gefallen. Das britische Pfund ist weniger abhängig von den Zinsentwicklungen als von den politischen Risiken. Diese dürften auch in Zukunft hoch bleiben und dem britischen Pfund heftigen Gegenwind bescheren. Die von Theresa May skizzierten politischen Pläne bergen hohe wirtschaftliche Risiken für das Vereinigte Königreich. Wir sind daher sehr skeptisch, dass sich die britischen Vorlaufindikatoren auf den hohen Niveaus bleiben. Die politischen Unsicherheiten werden insbesondere für längerfristige Investitionsentscheide schädlich sein, wie in der aktuellen Umfrage des British Chambers of Commerce angezeigt wird. Dies wird an den Finanzmärkten zu großer Ernüchterung bezüglich der britischen Konjunktur führen. Zudem bleibt Großbritannien mit einem Leistungsbilanzdefizit von rund sechs Prozent stark von den Finanzierungszuflüssen aus dem Ausland abhängig. Ein Versiegen dieser Zuflüsse stellt angesichts der politischen Entwicklungen in Großbritannien ein beachtliches Risiko dar.

Ein häufiger Einwand gegen eine weitere Abwertung des britischen Pfundes ist die tiefe Bewertung des Pfundes. Stützt man sich auf den Berechnungen des Internationalen Währungsfond (IMF), welche auf den makroökonomischen Gleichgewichten basieren, scheint das britische Pfund inzwischen leicht unterbewertet zu sein. Gemäß diesen Berechnungen vom Sommer 2016, dürfte eine Abwertung des Pfundes von minus acht Prozent genügen, um das hohe britische Leistungsbilanzdefizit auf ein gleichgewichtiges Niveau zu reduzieren. Die Abwertung des Pfundes von rund zehn Prozent seit dem Brexit-Referendum wird jedoch kaum ausreichen. In den aktuellsten Statistiken ist keine Verbesserung der Leistungsbilanz zu erkennen. Die bisherigen IMF-Berechnungen dürften die nötige Währungsabwertung klar unterschätzen. Auch die negative Stimmung gegenüber dem Pfund sehen wir nicht als Auslöser für eine Kurserholung des Pfundes. Die aktuellsten spekulativen Netto-Positionen an der Chicago Mercantile Exchange zeigen, dass die Netto-Short-Positionen im Pfund sogar reduziert worden sind. Das Pfund bietet damit bei den heutigen tieferen Niveaus noch keine attraktive Einstiegschance. Wir erwarten eher eine weitere Abwertung der britischen Valuta. Ursina Kubli ist Ökonomin der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...