12. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Pfund könnte sich der Sinkflug fortsetzen

Rekordtief trotz steigender Zinsen

Normalerweise korrelieren die kurzfristigen Zinsunterschiede und das britische Pfund relativ eng miteinander. Die Kritik an der britischen Geldpolitik führte hingegen zu einer gegenteiligen Entwicklung. Während die britischen Zinsen zugelegt haben, ist das Pfund auf ein neues Rekordtief gefallen. Das britische Pfund ist weniger abhängig von den Zinsentwicklungen als von den politischen Risiken. Diese dürften auch in Zukunft hoch bleiben und dem britischen Pfund heftigen Gegenwind bescheren. Die von Theresa May skizzierten politischen Pläne bergen hohe wirtschaftliche Risiken für das Vereinigte Königreich. Wir sind daher sehr skeptisch, dass sich die britischen Vorlaufindikatoren auf den hohen Niveaus bleiben. Die politischen Unsicherheiten werden insbesondere für längerfristige Investitionsentscheide schädlich sein, wie in der aktuellen Umfrage des British Chambers of Commerce angezeigt wird. Dies wird an den Finanzmärkten zu großer Ernüchterung bezüglich der britischen Konjunktur führen. Zudem bleibt Großbritannien mit einem Leistungsbilanzdefizit von rund sechs Prozent stark von den Finanzierungszuflüssen aus dem Ausland abhängig. Ein Versiegen dieser Zuflüsse stellt angesichts der politischen Entwicklungen in Großbritannien ein beachtliches Risiko dar.

Ein häufiger Einwand gegen eine weitere Abwertung des britischen Pfundes ist die tiefe Bewertung des Pfundes. Stützt man sich auf den Berechnungen des Internationalen Währungsfond (IMF), welche auf den makroökonomischen Gleichgewichten basieren, scheint das britische Pfund inzwischen leicht unterbewertet zu sein. Gemäß diesen Berechnungen vom Sommer 2016, dürfte eine Abwertung des Pfundes von minus acht Prozent genügen, um das hohe britische Leistungsbilanzdefizit auf ein gleichgewichtiges Niveau zu reduzieren. Die Abwertung des Pfundes von rund zehn Prozent seit dem Brexit-Referendum wird jedoch kaum ausreichen. In den aktuellsten Statistiken ist keine Verbesserung der Leistungsbilanz zu erkennen. Die bisherigen IMF-Berechnungen dürften die nötige Währungsabwertung klar unterschätzen. Auch die negative Stimmung gegenüber dem Pfund sehen wir nicht als Auslöser für eine Kurserholung des Pfundes. Die aktuellsten spekulativen Netto-Positionen an der Chicago Mercantile Exchange zeigen, dass die Netto-Short-Positionen im Pfund sogar reduziert worden sind. Das Pfund bietet damit bei den heutigen tieferen Niveaus noch keine attraktive Einstiegschance. Wir erwarten eher eine weitere Abwertung der britischen Valuta. Ursina Kubli ist Ökonomin der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...