1. März 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besitzer von Exchange Traded Funds wollen Engagement ausbauen

Die Beliebtheit von Exchange Traded Funds (ETFs) unter Privatanlegern nimmt weiter zu. Das geht aus dem ETF Monitor hervor, einer Studie, die Edelman.ergo in Kooperation mit Deutschlands führendem Finanzportal finanzen.net durchgeführt hat.

ETF in Besitzer von Exchange Traded Funds wollen Engagement ausbauen

ETFs gewinnen stark an Beliebtheit.

Für den Edelman.ergo ETF Monitor gaben 798 Nutzer des Portals Auskunft über ihr Engagement in ETFs und ihre Einstellung zu börsengehandelten Indexfonds. Dabei zeigte sich, dass mehr als zwei Drittel der Anleger (69 Prozent), die bereits ETFs besitzen, den ETF-Anteil an ihrem Vermögen in den kommenden zwölf Monaten erhöhen möchten. Im Vorjahr lag der entsprechende Wert bei 67 Prozent. Zugleich stieg der Anteil derjenigen an, die einen großen Teil ihres Vermögens in ETFs anlegen: 27 Prozent der Befragten haben mindestens ein Viertel ihres Anlagekapitals in ETFs investiert. Bei der vorigen Erhebung waren es lediglich 23 Prozent.

Allerdings deutet sich an, dass der ETF-Boom einen leichten Dämpfer bekommen könnte: Unter denen, die bisher keine ETFs besitzen, ist das Interesse an den Produkten etwas zurückgegangen. 34 Prozent gaben an, es sei wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass sie in den nächsten zwölf Monaten ETFs kaufen. Damit ist dieser Wert im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozentpunkte gesunken. Auf die Frage, warum sie bisher nicht in ETFs investieren, nannten die Studienteilnehmer in diesem Jahr mit großem Abstand am häufigsten (48 Prozent) fehlendes Wissen über ETFs als Grund. Lediglich ein knappes Viertel der Befragten (23 Prozent) gab an, dass sie aktiv gemanagte Instrumente bevorzugen. Dass ETFs zu riskant oder zu kompliziert seien, nannten jeweils weniger als zehn Prozent als Grund gegen ein entsprechendes Investment.

 Informationsdefizite vorhanden

„Die Ergebnisse zeigen, dass es gerade unter neuen Anlegern noch erheblichen Informationsbedarf gibt“, sagt Jörg Schüren, Head of Investment Communications bei Edelman.ergo. „Hieraus ergibt sich ein Ansatzpunkt für Anbieter, die neue Käufergruppen erschließen wollen.“ Lars Merle, Mitglied der Geschäftsleitung von finanzen.net, ergänzt: „Gezielte Aufklärungsarbeit ist gefragt – besonders auch in Online-Medien. Bei potenziellen Anlegern, die Produkte nach eigener Analyse auswählen und erwerben möchten, können ETF-Anbieter über die Integration relevanter Inhalte die Attraktivität eines Investments in diese Assetklasse herausstellen.“

Die große Mehrheit der in der Studie Befragten (78 Prozent) gehört dieser Anlegergruppe an. Lediglich 17 Prozent nutzen einen Bankberater, immerhin vier Prozent setzen bereits auf Robo Advisors, also intelligente Online-Tools für die Anlageberatung. Bei der Informationsbeschaffung dominieren Online-Kanäle deutlich. 82 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Online-Finanzportale nutzen, um sich über ETFs zu informieren. 37 Prozent nutzen Websites von ETF-Anbietern, 30 Prozent Websites von Medien. „Gerade erst haben wir unsere ETF-Suche überarbeitet, um den Nutzer noch schneller zu seinem gewünschten Ergebnis zu führen. Damit bieten wir bei der Online-Recherche einen noch besseren Service als bisher“, sagt Merle.

Obwohl die Bedeutung der Online-Kanäle zunimmt, bleiben allerdings auch gedruckte Nachrichten weiterhin relevant. 40 Prozent der Befragten gaben an, sie würden Printmedien zur Informationsbeschaffung nutzen. „Insbesondere die Finanzbranche profitiert nach wie vor von einer starken Fachmedien-Landschaft“, sagt Jörg Schüren. „Der Bereich Earned Media bleibt daher für Anbieter nach wie vor wichtig“. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...