19. Februar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer ETF-Markt könnte 2016 die 500 Milliarden‐Marke überschreiten

Trotz eines turbulenten Börsenstarts und rückläufiger Zuflüsse zum Jahresbeginn dürfte das Wachstum am europäischen ETF-Markt auch 2016 auf hohem Niveau anhalten. Die Experten von Lyxor erwarten einen Anstieg der Nettomittelzuflüsse um 17 Prozent. Das Volumen aller in Europa gehandelten ETFs sollte damit die 500 Milliarden‐Marke voraussichtlich überschreiten.

ETF in Europäischer ETF-Markt könnte 2016 die 500 Milliarden‐Marke überschreiten

ETFs gewinnen stark an Beliebtheit.

Mit 451,1 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen und einem Plus von 88 Milliarden Euro erreichte der europäische ETF-Markt zum Ende des vergangenen Jahres seinen bisherigen Höchststand. Allein 72 Milliarden Euro dieses Zuwachses gingen auf das Konto der Netto‐Mittelzuflüsse, die um fast 20 Prozent anwuchsen. Für das Jahr 2016 geht Lyxor davon aus, dass die Nettozuflüsse erneut ansteigen werden, und zwar um 17 Prozent. “Elf Jahre nach Gründung kann der europäische ETF-Markt damit ein neues Allzeithoch erreichen und die 500 Milliarden Euro‐Marke überspringen”, sagte Heike Fürpaß‐Peter, bei Lyxor zuständig für den ETF-Vertrieb in Deutschland und Österreich.

Auf der Rentenseite prognostizieren die Analysten des Lyxor Cross Asset Research Teams eine verstärkte Nachfrage vor allem nach ETFs auf Unternehmens‐ und Hochzinsanleihen als Alternative zu den kaum rentierlichen Staatsanleihen. Aber auch inflationsgeschützte ETFs dürften im Fokus der Investoren sein. Bei Aktien sollten insbesondere ETFs auf europäische und japanische Aktien von neuen Zuflüssen profitieren. Auch Smart‐Beta‐Produkte bleiben auf der Agenda. Aufgrund hoher Marktschwankungen ist davon auszugehen, dass Anleger sich hier weiterhin für Minimum‐Volatility ETFs interessieren werden. ETFs auf dividendenorientierte Indizes sollten ebenfalls profitieren.

Zwei Säulen tragen das Wachstum

Für das ungebremste Wachstum am ETF-Markt sieht Fürpaß‐Peter vor allem zwei Gründe. “In Zeiten insgesamt niedriger Renditen achten Investoren naturgemäß stärker auf die Kosten der Kapitalanlage. ETFs weisen hier gegenüber aktiv gemanagten Fonds einen Vorteil auf.” Darüber hinaus spiele auch die in den letzten Jahren erfolgte Verbreiterung des ETF-Produktspektrums eine wichtige Rolle. “Mit Indexfonds können Anleger heute in fast alle gängigen Anlageklassen passiv investieren und ihr Portfolio so effizient und kostengünstig diversifizieren”, so die Lyxor Expertin.

Dies gelte auch für Privatanleger, deren Interesse für ETFs zuletzt spürbar gestiegen sei. “Dank des erweiterten Angebots an ETF‐basierten Sparplänen bei Direktbanken und sogenannten Robo‐Advisors werden Privatanleger zunehmend zu einem Wachstumsfaktor für die ETF-Branche”, so Fürpaß‐Peter. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...