Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2016, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

BNY Peter-Bentley Insight-Kopie in BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Peter Bentley warnt vor politischen Unsicherheiten im kommenden Börsenjahr.

Die Entwicklung der Finanzmärkte 2017 dürfte von politischer Unsicherheit und anhaltendem Protektionismus geprägt sein, so BNY Mellon Investment Management in seinem aktuellen Marktausblick. In ihrem jährlichen Marktausblick legen Fachleute der einzelnen BNY-Mellon-Boutiquen ihre individuellen Sichtweisen auf das kommende Jahr dar. Allen Aussagen gemeinsam ist dabei die Erwartung, dass die Politik weiter Märkte und Investitionen beeinflusst. Zudem geht man davon aus, dass die Zentralbanken immer radikalere Maßnahmen ergreifen, um wieder nachhaltigeres Wirtschaftswachstum zu erzielen. Angesichts der hartnäckig auf niedrigem Niveau verharrenden Erträge in den traditionellen Anlageklassen werden die nächsten zwölf Monate mindestens genauso viele Herausforderungen wie Chancen bergen.

Zinsen werden niedrig bleiben

Peter Bentley, Head of UK and Global Credit, Insight Investment, zum Markt für Anleiheinvestoren in den Industrieländern: „Allgemein müssen Anleger politische Ereignisse zunehmend als Risikofaktoren einkalkulieren.“ Und weiter: „Wir gehen davon aus, dass das Umfeld für Emittenten mit Investment-Grade-Rating 2017 positiv bleibt und diese sich durch Wachstum und niedrige Zinsen zu attraktiven Konditionen refinanzieren können. Zudem ist die Nachfrage seitens der Anleger trotz der niedrigen Renditen hoch.“

Im Hinblick auf die Risiken und Wachstumserwartungen für den Euroraum führt Rowena Geraghty, EMEA Sovereign Analyst, Standish Mellon Asset Management, aus: “Die Wahlen in Frankreich zeigen, wie sich die politischen Risiken, denen sich der Euroraum gegenübersieht, 2017 aus der Peripherie in den Kern der Europäischen Union verlagern. Kurzfristig wird die Wirtschaft im Euroraum trotz der geopolitischen Gefahren 2017 wohl um 1,2 Prozent wachsen und nur leicht unter der 2015 und 2016 erreichten Wachstumsrate von 1,5 Prozent liegen.”

Unsicherheit und Volatilität bleiben bestehen

Vor diesem Hintergrund erklärt Nick Clay, Global Income Equity Manager bei Newton Investment Management, wo 2017 nachhaltige Erträge erwirtschaftet werden können: „Das vor uns liegende Jahr sieht durchwachsen aus und wird wahrscheinlich ähnlich verlaufen wie die letzten Jahre: anhaltende Unsicherheit, Volatilität in Märkten und Anlageklassen, niedriges Wachstum und geldpolitische Maßnahmen seitens der Zentralbanken. Obwohl das Umfeld kaum Risiken zu bergen scheint, lauern doch einige Gefahren. Angesichts dessen bleibt die Nachhaltigkeit der Erträge außerordentlich wichtig.“ (tr)

Foto: BNY Mellon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Verbraucherschützer fordern den Gesetzgeber zum Einschreiten gegen doppelte Kosten bei der Riester-Rentenversicherung auf. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht grundsätzlich Reformbedarf bei der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...