23. Dezember 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenjahr 2017 wird von Politik bewegt

Nach einem turbulenten Jahr 2016 stehen weitere zahlreiche Großereignisse in den kommenden zwölf Monaten an. Gastkommentar von Dr. Ivo Kovachev, J O Hambro

Bundestag in Börsenjahr 2017 wird von Politik bewegt

Das Jahr 2017 wird im Zeichen der Politik stehen.

Beim Blick auf den derzeitigen Zustand der Emerging Markets, lohnt es sich, den gesamten globalen Aktienmarkt miteinzubeziehen. Top Down-Länderrisiken werden häufig als auf die Emerging Markets beschränkt wahrgenommen. Aber solche Risiken traten 2016 auch vermehrt in den Industrieländern auf, wobei die Aktienindizes relativ robust geblieben sind: Beginnend mit dem Brexit-Votum in Großbritannien im Juni, weiter zur Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im November hin zur Niederlage des italienischen Ministerpräsidenten Renzi beim Verfassungsreferendum und dessen Rücktritt.

Politische Wahlen im Blickpunkt

Die entwickelten Finanzmärkte hatten ein Jahr mit massiven politischen Veränderungen zu verdauen. Mit der Aussicht auf eine weitere Parlamentswahl in Italien, die Präsidentschaftswahl in Frankreich und die Parlamentswahlen in den Niederlanden und Deutschland sowie mit populistischen, Euro-feindlichen, rechten Parteien im Aufwind in jedem dieser Länder (wenn auch mit unterschiedlich starkem Grad), wird das politische Risiko auch 2017 nicht verschwinden.

Unsere Erwartung für 2016 war, dass die Emerging Markets die entwickelten Märkte überflügeln werden – und so war es dann auch. Dies ist auch unsere Erwartung für 2017. Eine Kombination aus fallenden Zinsen und zurückgehender Inflation, relativ günstigen Währungen, hohen Risikoprämien bei Aktien und anziehendem Wachstum (durch steigende Infrastrukturausgaben sowohl in China als auch in den USA) stellt einen fruchtbaren Nährboden für die Assetklasse Aktien bereit.

US-Dollar könnte Schwellenländer belasten

Eine vom jetzigen Stand aus weitere Aufwertung des US-Dollars wird als ernsthafter Risikofaktor für die Emerging Markets angesehen. Angesichts der Dollar-Stärke und einer enttäuschenden Entwicklung der Assetklasse in früheren Jahren, sind diese Befürchtung verständlich. Wir sind aber lange genug im Geschäft, um uns noch an die 1990er Jahre zu erinnern. Das war ebenfalls eine Zeit, die durch eine Dollar-Stärke geprägt war, gepaart mit Währungskrisen – ob in Mexiko, Asien oder Russland – als bedeutender Bestandteil der Emerging Markets-Landkarte. Und trotz dieses Umfelds entwickelten sich viele Ermerging Markets gut: Erstens, weil sie günstig waren (unterstützt durch die Tatsache, dass sie damals von Investoren noch relativ unentdeckt waren) und zweitens, weil diese Volkswirtschaften sich damals eines erheblichen Wachstums erfreuten.

Aktives Management ist wichtig

Auch für 2017 ist derzeit reichlich Unsicherheit vorhanden und jede Menge Risiken liegen vor uns. Die Märkte sind, wie immer, voll von Übertreibungen und Spekulationen. Aber es ist unser Job erfolgreich durch diese Stürme zu navigieren. Und während ein erfahrener Kapitän und Crew eine zentrale Voraussetzung darstellen, sind Urteilsvermögen und Geduld zwingend sowie die richtige Positionierung und eine klare Vorstellung der Richtung grundlegend. Mit Überraschungen, sowohl positiven als auch negativen, ist jederzeit zu rechnen. Als Investoren halten wir ständig Ausschau nach sich daraus ergebenden Möglichkeiten und ergreifen sie.

Ivo Kovachev ist Senior Fund Manager des JOHCM Emerging Markets Fund bei J O Hambro, London

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...