Anzeige
25. November 2016, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsianer warten auf wichtige Konjunkturdaten

Die nächste Woche dürfte an den Börsen richtungsweisend für den Rest des Jahres werden. Jenseits aller Konjunkturdaten stehen kommende Woche mit dem Opec-Treffen am Mittwoch in Wien und Italiens Referendum zur Senatsreform am Sonntag (4. Dezember) zwei übergeordnete wichtige Termine an. 

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege-3-Kopie-2 in Börsianer warten auf wichtige Konjunkturdaten

Robert Greil sieht spannende Börsentage voraus.

Dagegen steht keine bedeutsame Notenbanksitzung auf der Wochenagenda – diesen Reigen eröffnet erst am 8. Dezember die EZB.

Inflationsdaten werden erwartet

Von Konjunkturseite kommen eine Reihe wichtiger Daten: Besonders relevant sind die November-Inflationsberichte, am Dienstag für Deutschland und am Mittwoch für die Eurozone; ebenfalls am Mittwoch kommen die deutschen Oktober-Einzelhandelsumsätze sowie der Arbeitsmarktbericht für November.

In den USA stehen am Dienstag ein Update des Q3-Bruttoinlandsprodukts und das Verbrauchervertrauen an. Besonders wichtig wird in Amerika aber der Freitag, wenn der ISM-Stimmungsbericht zum verarbeitenden Gewerbe und der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht werden. Neue Stimmungsdaten zur Unternehmensseite stehen zudem am Donnerstag in Großbritannien wie auch in Japan und China an.

Auslöser für stärkere Marktbewegung könnte kommen

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers kommentiert: “Momentan fehlt der entscheidende Auslöser für einen Ausbruch von Dax & Co aus ihren Seitwärtstrends nach oben – und damit auch für eine Jahresendrally im Dezember. Denkbare Trigger dafür könnten von einer überraschenden Zustimmung zu Italiens Senats-Referendum oder vom US-Aktienmarkt kommen, sollte etwa der S&P 500 einen echten Ausbruch schaffen.“ Das italienische Referendum könne in Europa mehr Kursschwankungen als die beiden anstehenden Notenbanksitzungen verursachen, denn deren Ausgang erscheine klarer. Die EZB werde wohl vorerst ihre Anleihekäufe in gleichbleibender Höhe verlängern, und die Fed ihren Leitzins erhöhen. “Wir halten weiterhin eine neutral ausgerichtete Anlagestrategie mit grundsätzlich breiter Portfoliodiversifizierung für angebracht”, fügt Greil hinzu. (tr)

Foto: Merck Finck

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...